11.11.2021 – Kategorie: Fertigung & Prototyping

2D-/3D-CAD: Neue Funktionen zu einem günstigen Preis

2D-/3D-CADQuelle: GK Planungssoftware GmbH

In den 2020er-Versionen von DesignCAD 2D und DesignCAD 3D MAX sind eine Reihe neuer Funktionen enthalten.

2D-/3D-CAD: Neben der Unterstützung von PDF-Overlays und einem neuen 3D-Mesh-Repairtool wurden auch wieder zahlreiche Anwenderwünsche berücksichtigt. Desweiteren hat man die AutoCAD-DWG-/DXF-Unterstützung auf die neueste AutoCAD-Version angepasst.

2D-/3D-CAD für jede Branche

DesignCAD lässt sich in jeder Branche einsetzen. Die gesamte Produktlinie ist mit rund 130 Euro pro Lizenz sehr erschwinglich. Upgrades sind sogar für zirka 80 Euro zu beziehen. Das Lizenzmodell entspricht einer Dauerlizenz. Für CAD-Ein- und Umsteiger gibt es eine kostenlose Version für den privaten und professionellen Gebrauch, allein die DWG-/DXF-Unterstützung ist dort deaktivert.

DesignCAD besitzt im Hintergrund kein aufwändiges Systemhauskonzept, was auch den niedrigen Lizenzpreis erklärt. Auch die Programmentwicklung und Performance sind auf diese Art des Vertriebs ausgerichtet: man kann die Software also ohne umfangreiche Unterstützung installieren und anwenden.

Einfache Anwendung

Bei DesignCAD 3D MAX hat man sich gegen eine Implementierung eines parametrischen 3D-Kernels entschieden und setzt auf die Weiterentwicklung der eigenen 3D-Engine. Die Software unterstützt Körper- (3D-Solids), Flächenmodelle, Freiformflächen und deren Bearbeitung mit den Booleschen Operationen wie Addition, Subtraktion und Schneiden.

„Easy to use“ stand bei den DesignCAD-Entwicklern von Beginn an im Vordergrund. Auch, wenn die Bedienung eines Programms Geschmacksache ist, finden sich Umsteiger, die jahrelang andere Systeme eingesetzt haben, in DesignCAD schnell und sicher zurecht.

Nachdem das Erlernen eines CAD-Systems nicht mit dem Erlernen eines Office-Produkts vergleichbar ist, sind vorhandene Begleit- und Schulungsunterlagen ein wichtiges Kriterium für die Kaufentscheidung. Hier bietet der DesignCAD-Vertrieb seit Jahren umfangreiche Trainingsmaterialien zum Selbststudium in Print und Online an. Weitere Hilfen stehen auch über den DesignCAD-YouTube-Channel und über das kostenfreie DesignCAD-DC-Toolkit-Support-Forum zur Verfügung. Zudem sind im deutschsprachigen Raum Vorort- und Migrations-Dienstleistungen/-schulungen über den Servicedienstleister Dolata-Werner-Software-Vertriebs GmbH (dws-helpdesk.de) im Angebot. Dort gibt es auch eine hilfreiche Zusatzapplikation „DC Toolkit ENTERPRISE“ für den professionellen Verwender. Für rund 50 Euro erhält man „kleine“ Branchenlösungen für Maschinenbau, Architektur und Tischlerei sowie zusätzlich einen Zugang zum Trainingsportal DC Training (Online).

Für einfache Erweiterungen besitzt DesignCAD eine eigene Programmiersprache, um das System in Basic an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Für größere Angleichungen kann man auf die Visual-C++-, Visual Basic- und Delphi-Schnittstelle zurückgreifen.

Um höchstmöglichste Kompatibilität zu gewährleisten wurde 1998 von verschiedenen CAD-Herstellern die Open Design Alliance (www.opendesign.com) gegründet. Seit Jahren wird diese Technologie in DesignCAD für die Interoperabilität in der Arbeit mit DWG- und DXF-Dateien integriert. Neben dem Standardformat AutoCAD DWG/DXF werden von DesignCAD die Formate WMF, HPGL, XYZ, VRML, PDF, SketchUp SKP, OBJ, STL und 3MF (3D-Druck) unterstützt.

Von Roland Bauer.

Lesen Sie auch: Konvertierung: 3D-CAD-Daten aus 2D-Zeichnungen gewinnen


Teilen Sie die Meldung „2D-/3D-CAD: Neue Funktionen zu einem günstigen Preis“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top