3. Rapid.Tech in Erfurt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3. Rapid.Tech in Erfurt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neue Möglichkeiten bieten Rapid-Technologien allen Anwendern, die sich mit Industrieprodukten oder Konsumgütern befassen. Für die Bereiche Produktentwicklung, Konstruktion, Fertigung und Produktmanagement sind die Kenntnisse der Potentiale der Rapid-Technologie unerlässlich. Die dritte Rapid.Tech in Erfurt vom 16. bis 17. Mai 2006 bietet einen Überblick oder spezielle Einblicke in Abläufe und Anwendungen der Rapid-Technologien in der Produktentwicklung. Kompetente Vertreter der Branche vermitteln in kompakter Form und in praxisnaher Mischung aus Konferenz und Ausstellung alles über den Stand der Technik. Wesentliche Entwicklungstrends werden dargestellt. In deutlich stärkerem Maß als bisher bietet die Anwendertagung Vorträge von Herstellern und Nutzern im Doppelpack. Herstellersicht und die Nutzererfahrungen können so direkt und unmittelbar diskutiert werden. LaserCusing: Herstellung von Metallbauteilen und Formeinsätzen mit konturnaher Kühlung in Serienwerkstoffen ist beispielsweise ein Thema, das aus Hersteller-Sicht von der Concept Laser GmbH und aus Anwender-Sicht von FKT Formenbau und Kunststofftechnik GmbH dargestellt wird.

Um den Konstrukteuren bessere Informationen an die Hand zu geben, haben die Veranstalter der Rapid.Tech 2006 gemeinsam mit Fachpartnern einen Konstrukteurstag ins Leben gerufen. Dieser wird parallel zum 2. Messetag stattfinden. Konstrukteure werden einen halben Tag lang aktuelle Themen zur Konstruktion und davon ausgehend Fragestellungen zur Datenakquisition, -aufbereitung und -übertragung behandeln. Vorträge zu spezifischen Anwendungen von Rapid Prototyping Verfahren im betrieblichen Alltag runden die Information ab. Der zweite Halbtag steht für Informations- und Fachgespräche rund um die generative Fertigung zur Verfügung.

In drei Sessions werden derzeit aktuelle Themen diskutiert.

In Session eins geht es um CAD – Reverse Engineering

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit einer von Zeiss entwickelten Technologie ist es erstmalig möglich, transparentes Glas oder Kunststoff vielfältig und großflächig zu funktionalisieren. Die durchsichtigen Flächen mit integrierten nicht sichtbaren mikrostrukturierten Optiken lassen unterschiedlichste Anwendungen zu: So erlaubt die Innovation beispielsweise Gestenerkennung oder Eyetracking ohne sichtbare optische Systeme. 

Wo gehobelt wird, fallen Späne – und wo gesägt wird, nicht nur die. Sägespäne, Sägemehl und andere Abfälle können hoch produktive Maschinen und Anlagen für die holzverarbeitende Industrie mal ganz schnell lahmlegen. Trotz ausgeklügelter Absaugvorrichtungen. Damit es dazu nicht mehr kommt, setzt die Anthon GmbH aus Flensburg Energieführungsketten von igus ein. Doch es gibt noch weitere Gründe dafür.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.