3D-Anlagenplanung und Simulation für Fertigung, Montage und Logistik von Visual Components

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
3D Product Suite 2010 Simulationssoftware mit neuen Komponentenbibliotheken, vereinfachtem CAD-Datenimport, erweitertem PLC-Add-on sowie noch umfangreicherer OEM-Plattform zur Erstellung branchenspezifischer Lösungen.

Der finnische Hersteller Visual Components baut seine Geschäftsaktivitäten in Deutschland weiter aus und ist im Herbst mit dem 3D-Simulationspaket gleich auf vier Messen vertreten. Die leistungsstarke Software besteht aus vier Modulen: 3DCreate, 3DSimulate, 3DRealize R und 3DRealize. Das Einlesen vorhandener CAD-Daten erfolgt ebenso komfortabel und schnell wie die Erstellung animierter Vertriebspräsentationen und die virtuelle Inbetriebnahme über die SPS-Schnittstelle, die neben dem OPC-Standard auch eine direkte Einbindung der Siemens S-7- und Beckhoff-TwinCAT-Systeme erlaubt.

"Unsere neueste 3D-Product-Suite ist zweifellos die aktuell kosteneffektivste im Markt verfügbare Lösung", sagt Juha Renfors, CEO des finnischen Herstellers Visual Components. Kundenwünsche seien umfangreich berücksichtigt, so Renfors weiter. "Es wurden einzigartige, neue Funktionen integriert, die Maschinenbauer, System-Integratoren, Produktionsingenieure und Fertigungsspezialisten dabei unterstützen, Risiken zu minimieren und gleichzeitig die Profitabilität und Effizienz zu erhöhen".

Das Softwarepaket unterstützt alle Bereiche der Anlagenplanung und Simulation. "Planung, Animation, Simulation und Prozessoptimierung mit der 3D-Product-Suite verkürzt die Inbetriebnahme einer Anlage erheblich", sagt Juha Renfors. Dem Anwender stehen umfangreiche Bibliotheken mit vorgefertigten Komponenten zur Verfügung. Darüber hinaus können eigene, anwenderspezifische Komponenten entwickelt werden. Vorhandene CAD-Daten werden bequem direkt über die Software oder über das zusätzlich implementierte CAD-Add-on eingelesen. "So entsteht in kürzester Zeit ein digitales Replikat der gewünschten Maschinenanlage", erklärt Renfors. "Einmal erstellte parametrisierte Kompo-nentenbibliotheken lassen sich beliebig wieder verwenden. Generische Komponenten standardisierter Maschinen und Anlagen wie zum Beispiel für Wickelmaschinen, Förderbänder, Hochregal-Lager oder für Materialfluss stellen wir unseren Kunden als Download zur Verfügung", so Renfors weiter.

Mit dem Software-Release 2010 bietet Visual Components neben der OPC-Schnittstelle zusätzlich die direkte Schnittstellenunterstützung für die S-7er-Serie von Siemens sowie für TwinCAT von Beckhoff. Über das PLC-Add-on kann der Anwender unmittelbar auf die Steuerungsschnittstelle zugreifen und die IOs direkt verbinden. Alle Steuerungen werden über das PLC-Add-on integriert.

Ebenfalls neu in der aktuellen Version ist die Vergabe von Floating Licence Key Rechten, wodurch verschiedene Anwender innerhalb eines Office-Netzwerks auf die Software zugreifen können. Zusätzlich lassen sich Stand-alone Licence Keys wesentlich schneller und leichter übertragen. Das erweiterte Software-interne Python API garantiert eine schnellere Ausführung und verbesserte Kompatibilität mit den neuesten Python Bibliotheken der Version 2.5.

Drei neue Material-Handling-Komponenten vervollständigen die bekannten Auswahlkomponenten und stehen zwecks Integration für Anwender zum Download bereit. Die Funktionsbibliothek zur Maschinenbestückung erlaubt darüber hinaus die realistische Simulation durch manuelles oder automatisiertes Maschinenhandling identisch mit dem Betrieb in der Fertigungshalle.

Neue integrierte Statistik- und Reporting Tools erleichtern die Anwendung und erlauben das Einbeziehen und Hinzufügen bestehender Statistikdaten in die Software. Für die Simulation und Ermittlung des Durchsatzes, der Auslastung und des WIP sowie für die Anlaufsimulation stehen ebenfalls neue Templates zur Verfügung. Zusätzlich dazu können erfahrene Anwender eigene Templates innerhalb der Software bei Bedarf auch vollständig selbst gestalten.

Die neuen ASRS (Automated Storage and Retrieval System) Komponenten eignen sich besonders für Fabriken mit hohen Produktionslasten bei der Ein- und Auslagerung. Eine vollständige Förderbibliothek vereinfacht die Visualisierung und Optimierung von Logistikprozessen sowie die effektivere Planung von Anlagen-Layouts. Die aktuelle Software Release von Visual Components bietet mit den neuesten Produkt-Features nun auch eine noch umfangreichere OEM-Plattform zur Erstellung eigener branchen- und applikationsspezifischer 3D-Simulationslösungen.

Ein kostenloses Testpaket kann unter http://www.visualcomponents.com/ Forms/FreeTrial angefordert werden. Visual Components ist über den deutschen autorisierten Vertragspartner DUALIS AG auf folgenden Messen vertreten:

Fachpack – Nürnberg, 28. – 30. September 2010, Halle 4, Stand 459
LogIntern – Nürnberg, 28. – 30. September 2010, Halle 4, Stand 459
Semicon Europa- Dresden, 19. – 21. Oktober 2010, Halle 4, Stand 322
SPS/IPC/Drives – Nürnberg, 23. – 25. November 2010, Halle 7a, Stand 106

Weitere Informationen: www.visualcomponents.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.