02.07.2020 – Kategorie: Fertigung & Prototyping

3D-Druck-Bauteile: So lassen sie sich automatisch beschriften

3D-Druck-Bauteile automatisch beschriftenQuelle: CoreTechnologie
Eine Software-Funktion sorgt nun für die Nachvollziehbarkeit der Fertigungsposition und die Erzeugung sicherer Identifikationsnummern für 3D-Druck-Bauteile.

Der Software-Hersteller CT CoreTechnologie hat seine 3D Printing-Software 4D_Additive mit einer neuen Funktion ausgestattet, mit der sich 3D-Druck-Bauteile automatisch beschriften lassen.

Das Entwickler-Team des Software-Herstellers CoreTechnologie hat die 3D Printing Software 4D_Additive um eine Funktion erweitert: Ab sofort können mit dem neuen Tool 3D-Druck-Bauteile automatisch beschriftet werden. Die Nachvollziehbarkeit der Fertigungsposition sowie die Erzeugung von eindeutigen, sicheren Bauteil-Identifikationsnummern bei der produktiven Nutzung der additiven Fertigungstechnologie sind damit gewährleistet.

Automatisierte Identifikation für 3D-Druck-Bauteile

Das Texturen-Modul der neuen 4D_Additive 1.2-Version ermöglicht es, laufende Nummern sowie Serien- und Identifikationsnummern regelbasiert und automatisch als Beschriftung auf den Bauteilen zum Beispiel in Abhängigkeit zur Position auf der Bauplattform zu generieren und auszudrucken. So entstehen beschriftete Bauteile wie Prüfkörper ohne aufwendige Handarbeit. Die Markierungen erlauben Rückschlüsse auf die bauraumspezifische Oberflächengüte oder Materialeigenschaften. Die Position der Beschriftung kann durch die Verwendung von CAD Modellen, sogenannten B-Rep Solids, beliebig definiert werden. Auch mehrere Beschriftungen auf einem Körper oder einer Fläche sind möglich.

Die Regeln zur Erzeugung der Beschriftung sind hierbei abhängig von der Position in X-, Y-, oder Z-Richtung. Zusätzlich können automatisch erzeugte Informationen über das jeweilige Bauteil wie Schwerpunkt, Fertigungsposition, Datum oder Bauteilgröße für die Beschriftung sowie die Erzeugung einer ID-Nummer verwendet werden. Zahlreiche weitere Parameter zur Ausrichtung, Höhe oder Einprägung und Schriftgröße können eingestellt werden. Alle installierten Windows-Schrifttypen zur Verfügung.

Bereits in der nächsten Version der Software, die voraussichtlich im Herbst 2020 lanciert wird, ist es möglich, von externen Tools Bildinformationen wie QR-Codes oder ID-Nummern-Codes auszulesen und automatisch auf Bauteilen anzubringen.

Bild oben: Die 4D_Additive Software ermöglicht den 3D-Druck mit automatischer Beschriftung der Bauteile. Bildquelle: CoreTechnologie GmbH

Weitere Informationen unter: www.coretechnologie.de/produkte/4d-additive.

Erfahren Sie hier mehr über einen aktualisierten Leitfaden für die Teile-Zertifizierung in der additiven Fertigung.

Lesen Sie auch: „Berechnungsprogramm: Wie zuverlässig ist das Getriebekonzept?“


Teilen Sie die Meldung „3D-Druck-Bauteile: So lassen sie sich automatisch beschriften“ mit Ihren Kontakten:

Zugehörige Themen:

3D-Druck

Scroll to Top