3D-Druck für’s Flugzeug: 10 Prognosen von British Airways

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3D-Druck für’s Flugzeug: 10 Prognosen von British Airways

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
British Airways erforscht die Möglichkeit, in Zukunft mit 3D-Druckern Flugzeugteile zu fertigen. Die Fluggesellschaft nennt zehn besonders wichtige Anwendungsgebiete.
3D-Druck für das Flugzeug: Top-Ten-Prognosen von British Airways

Quelle: British Airways

Fenster, Gepäckfächer, Tische und Besteck – British Airways erprobt den 3D-Druck am Flugzeug, um die Pünktlichkeit zu verbessern und durch den Transport von Ersatzteilen bedingte Emissionen zu reduzieren.

Die Fachleute der Fluggesellschaft British Airways sind von den grenzenlosen Möglichkeiten von 3D-Druck für das Flugzeug begeistert und teilen die optimistischen Vorhersagen zum Transformationspotenzial entsprechender Lösungen in der Luftfahrtbranche. In Zukunft könnten Maschinen routinemäßig Teile von Flugzeugen fertigen helfen und damit den Kunden Verspätungen ersparen. Die Initiative eine Etappe auf dem Weg der Gesellschaft hin zu null Co2-Emissionen im Jahr 2050.

Ersatzteile aus dem 3D-Drucker

British Airways erforscht die Möglichkeit, in Zukunft mit 3D-Druckern Flugzeugteile zu fertigen. Diese Drucker würden an den Flughäfen weltweit installiert werden, damit sie dort Verspätungen für die Kunden und Emissionen durch den Transport von Bauteilen reduzieren helfen.

Die Fachleute der Fluggesellschaft sehen zunächst die nicht lebensnotwendigen Kabinenteile für den 3D-Druck geeignet, was beispielsweise Teile von Klapptischen, Entertainment-Systemen und Toiletten einschließt. Zwar wirken sich diese Komponenten nicht auf die Flugsicherheit aus, ihre Fehlfunktion kann jedoch die Anzahl der verfügbaren Sitze oder Toiletten empfindlich reduzieren und zu Verzögerungen führen, weil die Ingenieure auf die per Flugzeug an den Einsatzort zu transportierenden Teile warten müssen.

Künstliche Intelligenz, Biometrik und 3D-Druck

Ricardo Vidal, Head of Innovation bei British Airways, sagt, dass dieses Technologiesegment noch nie wichtiger gewesen sei, gelte es, die Zukunftsfähigkeit und ein angenehmes Reiseerlebnis zu gewährleisten. „Wir arbeiten mit Start-ups und Innovationspartnern weltweit zusammen, um die neuesten Technologien zu erforschen und einzuführen, von künstlicher Intelligenz, um die Realisierungszeiten zu beschleunigen, bis hin zur Biometrik, die uns hilft, den Kunden ein reibungslosen Flughafenerlebnis zu bieten. 3D-Druck ist noch ein weiterer Fortschritt, mit dem wir an der vordersten Front der Luftfahrtinnovationen bleiben.“

3D-Druck am Flugzeug: Nachhaltige Zukunft in der Luftfahrt

3D-Druck für das Flugzeug erweist sich als enorm wichtiger Schritt hin zu einer nachhaltigen Zukunft der Luftfahrt. Die Maschinen können Teile fertigen, die weniger als die Hälfte herkömmlicher Teile wiegen und gleichwohl genauso fest und haltbar sind. Jedes Kilo weniger spart über die gesamte Betriebszeit eines Flugzeugs bis zu 25 Tonnen an CO2-Emissionen.

Das 3D-Druck-Konzept von British Airways folgt dem BA2119: Flight oft he Future Programme. Die Forschung geht davon aus, dass biologische Scanner die physiologischen und ernährungsbezogenen Bedürfnisse der Reisenden erfassen. Damit lässt sich die Verpflegung auf die persönlichen Erfordernisse zuschneiden und an Bord ausdrucken. Außerdem könnte der Jet-Lag der Vergangenheit angehören, wenn 3D-Drucker eine individualisierte Medikation ermöglichen.

Die Top-Ten-Vorhersagen zum 3D-Druck für das Flugzeug:

  • Essbesteck
  • Produkte für die Amenity-Kits, wie Zahnbürsten oder Kämme
  • Klapptische
  • Flugzeugfenster
  • Bildschirme
  • Sitze
  • Gepäckfächer
  • Platinen für elektronische Bauteile
  • Schalter im Cockpit
  • Flugzeug-Außenhaut

Weitere Informationen zu BA2119: Flight of the Future: https://nvite.com/community/BA2119

Erfahren Sie hier mehr über automatisiertes Honeycomb-Potting für die Luftfahrtbranche.

Lesen Sie auch: „Nutzfahrzeuge: Wie modularer Leichtbau auf die Straße kommt“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die beiden Epson SureColor SC-T3100(N)- und SureColor SC-T5100(N)-Serien erweitern das Epson-Produktportfolio der Vierfarbgroßformatdrucker im Einstiegssegment. Beide Gerätereihen wurden für Anwendungen aus den Bereichen Architektur, Maschinenbau, GIS, Bildungswesen und PoS entwickelt und finden dank ihrer sehr kompakten Bauweise auch Platz in kleineren Unternehmen und Büros.

Sensoren sind die Sinnesorgane der Fabrik der Zukunft. Mit den erhobenen Daten lassen sich Prozesse optimieren, Stillstandzeiten reduzieren und der Ausschuss wird verringert. Wie aber lässt sich der erste Schritt in Richtung Industrie 4.0 möglichst kosteneffizient realisieren? Bosch liefert mit dem Sensor Device „SCD - Sense Connect Detect“ (SCD) eine Antwort.

Stefan Hoppe ist neuer Präsident und Geschäftsführer der OPC Foundation mit Sitz in Scottsdale, Arizona (USA). Nominiert wurde er von seinem Vorgänger Thomas Burke. Bestätigt vom Vorstand übernimmt Hoppe ab sofort die operativen Tätigkeiten und verantwortet die weltweite Verbreitung des OPC Standards sowie die Weiterentwicklung der Organisation.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Effizienter lagern

Lineartechnik für Shuttle-Systeme

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.