3D-Druck-Kunst in München Westpark

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3D-Druck-Kunst in München Westpark

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mit der lebensgroßen Skulpturengruppe „Westpark Clouds“ erschufen Fabian Hesse und Mitra Wakil für das Wohnquartier am Münchner Westpark eine künstlerische Arbeit im öffentlichen Raum. Das Kunstwerk stellt nicht etwa Berühmtheiten dar, sondern hinzugezogene Bewohner.

fabian-hesse-mitra-wakil-westpark-cloud-3d-print-art-02

Mit der lebensgroßen Skulpturengruppe „Westpark Clouds“ erschufen Fabian Hesse und Mitra Wakil für das Wohnquartier am Münchner Westpark eine künstlerische Arbeit im öffentlichen Raum. Das Kunstwerk stellt nicht etwa Berühmtheiten dar, sondern hinzugezogene Bewohner.

Westpark Clouds zeigt eine zweiteilige Figurengruppe, entwickelt aus den manipulierten und bearbeiteten 3D-Scans von Bewohnern des Viertels. Mittels 3D-Scanverfahren wurden dabei zunächst Einzelscans hergestellt, die die Künstler im nächsten Schritt übereinander schichteten.

In diesen Überlappungen der Aufnahmen greifen die diversen Scans der einzelnen Bewohner so ineinander über, dass ihre Grenzen nicht mehr eindeutig erkennbar sind. So entstand eine bildnerische Vorlage, die Hesse und Wakil mithilfe von 3D-Modellierprogrammen künstlerisch bearbeitet und gestaltet haben.

Anschließend druckten Hesse und Wakil die insgesamt 10 Gussformen der Westpark Clouds  bei Voxeljet auf einem VX4000 3D-Drucksystem mit einem zusammenhängenden Bauraum von 4 mal 2 mal 1 Meter in Quarzsand und gossen die Skulptur schlussendlich in Aluminium.

Individuum und Kollektiv

Fabian Hesse und Mitra Wakil thematisieren in Westpark Clouds das Spannungsverhältnis zwischen Individuum und Kollektiv ähnlich wie Auguste Rodins Skulpturengruppe „Die Bürger von Calais“, die als erstes wahres Bürgerdenkmal der europäischen Moderne gilt. Indem Hesse und Wakil zwei Hauptgruppierungen etablieren und so, wie Rodin, auf eine zentrale Ansicht oder Hauptfigur verzichten, heben sie die Hierarchie zwischen Betrachtern und Werk auf.

Hesse und Wakil nennen dies eine „Demokratisierung der Skulpturengruppe“. Der Betrachter selbst wird zu einem Teil der Arbeit, in dem er sich, um die gesamte Skulptur zu erfassen, um die Figurengruppe bewegen und immer neu positionieren muss.

3D-Druck in der Kunst

Hesse: „Bereits seit einiger Zeit nutzen Künstler und Künstlerinnen die Möglichkeiten von 3D-Redering und dem 3D-Druck. Wir werden in diesem Bereich aber noch viele fantastische Neuerungen erleben. Diese Methode bei der Produktion von Kunst steckt quasi noch in den Kinderschuhen, in etwa vergleichbar mit den Anfängen der Fotografie. Über spektakuläre Ergebnisse hinaus entstehen auch neue Denkansätze und Communities in der Gegenwartskunst.“

Realität anders denken

Hesse und Wakil integrierten sogenannte „Glitches“ in ihr Werk, indem sie Doppelungen, Überlagerungen, Leerstellen und Fehlinterpretationen, also Strukturen, die bereits in dem technischen Scan-Verfahren angelegt waren, einbauten. Das Interesse von Hesse und Wakil gilt nicht der Perfektion der digitalen Oberfläche, stattdessen entwickeln sie einen spielerischen Umgang mit den Zufälligkeiten, dem Noise und den Fehlern der Technik. Genauso wenig geht es dem Künstler-Duo mit Westpark Clouds um ein Duplizieren oder ein genaues Abbilden der Natur, sondern vielmehr um den Versuch, „Realität anders zu denken“.

Das Ergebnis sind zwei Skulpturengruppen, deren Einzelfiguren durch Verschiebung und Kombinatorik in eine Art gemeinsame „Hypernähe“ versetzt werden, dabei jedoch immer als Individuum bestehen bleiben. Und dies an einem Ort, dessen Potentiale erst noch entwickelt und beschrieben werden müssen. Westpark Cloud spiegelt einerseits eine Intimität durch die Nähe, Verschmelzung und Überlagerung der Körper wieder, legt aber zeitgleich Wert auf die Autarkie der einzelnen Figuren. So entsteht in der Skulptur, wie auch in dem Planviertel, ein widersprüchlicher Moment von sozialer Gemeinschaft wie distanzierter Anonymität gleichermaßen.

Die Entscheidung mit dem 3D-Scan- und 3D-Druckverfahren zu arbeiten, ist dem Wunsch geschuldet, die Plastik im partizipatorischen Austausch mit den Bewohnern des neu entstehenden Viertels zu entwickeln. Die „etwaigen“ Scanfelder lassen die komplexen, visuellen und ordnenden Strategien einer solchen Vermessungstechnik sichtbar werden: Der Prozess der bildlichen Zusammenfügung hinterfragt das Moment der technischen Aufnahme und ihr Realitäts- und Repräsentationsversprechen.

Hyperrealistische Skulpturenelemente

Aus den hochauflösenden 3D-Scans wurden anschließend mit dem 3D-Drucksystem von voxeljet hyperrealistische Skulpturenelemente erstellt. Pro Skulptur wurden jeweils fünf einzelne Elemente gedruckt welche nach dem Guss miteinander verschweißt wurden. Die Nutzung des 3D-Druckverfahrens in der Produktion der Skulptur hatte den Künstlern viele Möglichkeitsräume des skulpturalen Arbeitens eröffnet. Obwohl die Künstler in der Lage waren, die Skulpturen digital zu bearbeiten, wollten die Künstler noch weitere Änderungen an den Einzelteilen vornehmen.

Um die einzelnen Formen bearbeiten zu können wurden negative Silikonformen gefertigt, welche schlussendlich dazu genutzt wurden um Wachsmodelle zu fertigen. Die Wachsmodelle erleichterten die Arbeit für die beiden Künstler um ihr Kunstwerk, per Hand, weiter nach ihren Vorstellungen zu bearbeiten. So können Zufälle, Schwankungen, Unregelmäßigkeiten und Brüche geglättet werden.  Bevor die Einzelteile gegossen werden können, muss eine Keramikschale angefertigt werden, welche ein Angusssystem einschließt damit das heiße  Aluminium eingegossen werden kann. Die Entscheidung Aluminium zu verwenden, war ein bewusster Schritt weg von anderen traditionelleren und historisch aufgeladenen Gussmetallen. Zudem lässt das Material die Skulptur vor Ort durch seine Helligkeit und den leichten Glanz viel fragiler, fast unwirklich wirken und gibt der kaleidoskopartigen Verschiebung oder Verschachtelung der Westpark Clouds eine eigene Leichtigkeit. Nach dem Guss wurden anfangs alle Einzelteile der beiden Skulpturen verschweißt und im finalen Schritt die beiden Skulpturen zu einer großen Statue verschweißt.


Über Hesse und Wakil

Westpark Clouds ist die jüngste Arbeit einer Reihe von bereits erprobten Kollaborationen. Während Fabian Hesse in seinen Arbeiten die Verbindung, wie auch die gegenseitige Manipulation zwischen Mensch und Maschine auslotet und auf diese Weise auf die technologischen Veränderungen von Gesellschaft durch eine sich zuspitzende Digitalisierung aufmerksam macht, unterzieht Mitra Wakil als Bildhauerin in ihren skulpturalen Arbeiten, Formen, Materialien und Sprache gleichermaßen einem künstlerischen Übersetzungsprozess. In den gemeinsamen Projekten reflektieren Hesse und Wakil gesellschaftliche Prozesse und fordern zur Interaktion auf.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Für den Ausbau seiner Cloud-Dienste hat sich der Softwarespezialist Kisters AG für den Einsatz der Storage-Lösung InfiniBox von Infinidat entschieden. Die in Aachen ansässige Kisters AG stellt Softwarelösungen für Versorgungsunternehmen her und bietet unter anderem Stadt- und Wasserwerken, Energieerzeugern und der Umweltwirtschaft neben Cloud-basierter Software auch Ingenieurleistungen, Umwelt-Consulting sowie Großformat-Drucker und -Scanner an.

Der MES-Entwickler Proxia hat in seine gleichnamige Fertigungssteurungssoftware (MES - Manufacturing Execution System) ein Prozessdaten-Modul integriert, mit dem sich Prozessdaten wie Drücke, Durchflussmengen oder Schwingungsmuster grafisch darstellen lassen. Damit steht dem Instandhalter eine übersichtliche Oberfläche zur Verfügung, um alle seine Anlagen auf Basis der erfassten Telemetriedaten zu überwachen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.