3D-Druck-Plattform für die Industrie

Eine neue Online-Plattform für additiv gefertigte Metallbauteile kombiniert Kostenanalyse, Überprüfung der Druckbarkeit und Bestellprozess. Kunden können ihre im metallischen 3D-Druck gefertigten Bauteile direkt innerhalb der Plattform evaluieren und bestellen.

APWorks, ein Anbieter von industriellen 3D-Druck Dienstleistungen und Produkten, hat AMXpert, eine neue Online-Plattform, Softwarelösung und 3D-Druck-Marktplatz für additiv gefertigte Metallbauteile, veröffentlicht. APWorks’ AMXpert verbindet Kostenanalyse, die Überprüfung der Druckbarkeit und den gesamten Bestellprozess. Das Bauteil-Screening zur Ermittlung von geeigneten Bauteilen für die additive Fertigung basiert auf einem einzigartigen KI Algorithmus, der dafür auf Machine-Learning-Algorithmen zurückgreift, die sowohl validierte Druckauftragsdaten als auch Evaluierung des Optimierungspotenzials eines Bauteils enthalten.

Wie es funktioniert

Mit dieser Plattform ist die Lieferung von individuell 3D-gedruckten Bauteilen nur wenige Klicks entfernt, denn Kunden können jetzt ihre im metallischen 3D-Druck gefertigten Bauteile direkt innerhalb der Plattform evaluieren und bestellen. Sie können die Bauteilgeometrie hochladen, und AMXpert überprüft automatisch jedes Bauteil auf seine Druckbarkeit, kalkuliert die Kosten und gibt das Lieferdatum aus. Auf Basis der Druckauftragsdaten und eines Machine-Learning-Algorithmus wird jedes hochgeladene Bauteil automatisch bewertet und in die für den 3D-Druck ideale Orientierung gebracht. Die Plattform ermöglicht es den Kunden, unter einer Vielzahl an hochleistungsfähigen Materialien zu wählen, einschließlich AlSi10Mg, Scalmalloy, Ti6Al4V und 1.4404. Bei der Nachbearbeitung der Bauteile kann zwischen Schritten wie Wärmebehandlung, Zerspanung und Oberflächenbehandlung selektiert werden. Der Qualifizierungsprozess umfasst Testreihen, die für Qualifizierungszertifikate erforderlich sind, wie zum Beispiel CoC oder EASA Form 1.

„Dank virtueller Technologien und additiver Fertigung kann die Industrie mehr erreichen und gleichzeitig Gewicht, Kosten und Materialausschuss reduzieren. Zudem haben Designer die Freiheit, komplexe Formen zu erstellen, die mit traditionellen Verfahren nicht hergestellt werden könnten“, sagte Joachim Zettler, Geschäftsführer bei APWorks. „AMXpert ist schnell, intuitiv und nützlich für jeden der von der additiven Fertigung profitieren möchte. Indem es die vollständige digitale Prozesskette in einem einzigen Tool, vom Bauteil-Screening und der Analyse über die Bewertung des Optimierungspotenzials bis hin zur Preiskalkulation und dem Online-Bestellprozess, abbildet, bringt es die additive Fertigung in der Tat auf die nächste Stufe.“

Preise und Konditionen

Die Preise umfassen die Kosten für den gesamten additiven Herstellungsprozess von Metallbauteilen, einschließlich Druck und Kosten für verschiedene Materialien. Es können zudem ausgewählte Nachbearbeitungsschritte und Qualifizierungsprozesse integriert werden. Darüber hinaus ist es möglich, ein Wunsch-Lieferdatum anzugeben, um die Produktionszeit zu beschleunigen und die Kunden mit Echtzeit Updates zum Status ihrer Bauteilbestellung zu versorgen.  

Kunden können außerdem von einem Massen-Upload ihrer Daten profitieren, um die für den 3D-Druck am besten geeigneten Bauteile zu finden. Alle hochgeladenen Geometrien werden analysiert und einer automatischen Prüfung ihrer Eignung für die additive Fertigung unterzogen. Dies bietet Kunden einen Überblick darüber, welche Teile im 3D-Druck ein besonders hohes Optimierungspotenzial haben und ermöglicht so Einsparungen bei den Druckkosten von bis zu 70 Prozent.

“Ich bin fasziniert von der Methode, die APWORKS bei ihrer AMXpert Plattform einsetzt, um in unserem Bauteilspektrum geeignete AM Komponenten zu identifizieren“, sagt Matthias Hegenbart –Manager ALM (3D Printing) & Bionic Plateau bei Airbus Hamburg. „Die Software entspricht genau unserem Bedarf.“

Mit der Einführung einer direkten Onlinebestellung und dem Bereitstellen einer digitalen Prozesskette ermöglicht AMXpert den Kunden, ihren additiven Herstellungsprozess weiter zu beschleunigen, und hilft ihnen so, das Potenzial dieser Fertigungsmethode voll auszuschöpfen. Digitale Technologien wie die neue AMXpert Plattform können dabei helfen, die flächendeckende Einführung dieser innovativen Fertigungsmethode zu beschleunigen und den metallischen 3D-Druck auf die nächste Stufe zu bringen. 

Bild: AMXpert, der 3D Druck Hub für die Industrie. Quelle: APWorks

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags