3D-Druck-Service erweitert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3D-Druck-Service erweitert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Protolabs, Anbieter von Express-Fertigungsservices, gibt die Ergänzung seiner 3D-Druck-Servicepalette um Multi Jet Fusion bekannt. Dieses produktionsorientierte 3D-Druck-Verfahren, das von HP entwickelt wurde, verspricht die schnellere und präzisere Fertigung vollständig funktionsfähiger Kunststoff-Prototypen und -teile mit gleichmäßigen mechanischen Eigenschaften.

3dp-mjf-hp-16-hr

Protolabs, Anbieter von Express-Fertigungsservices, gibt die Ergänzung seiner 3D-Druck-Servicepalette um Multi Jet Fusion bekannt. Dieses produktionsorientierte 3D-Druck-Verfahren, das von HP entwickelt wurde, verspricht die schnellere und präzisere Fertigung vollständig funktionsfähiger Kunststoff-Prototypen und -teile mit gleichmäßigen mechanischen Eigenschaften.

Bei der Multi Jet Fusion-Technologie von HP werden durch ein Düsen-Array ein wärmeleitendes und ein wärmehemmendes Mittel in ein Nylon-Pulverbett eingespritzt. Eine Hitzequelle bewirkt die Verschmelzung zu einer festen Schicht. Der einzigartige Ansatz dieses Verfahrens zur Pulverbindung resultiert in gleichmäßigeren Werkstoffeigenschaften (Isotropie), höherer Druckgeschwindigkeit und letztendlich niedrigeren Kosten im Vergleich zu anderen pulverbasierten 3D-Druckverfahren.

Daniel Cohn, Geschäftsführer der Proto Labs-Standorte in Deutschland, kommentiert: „Um unseren Wachstumspfad zu unterstützen, erweitern wir unsere Palette von 3D-Druckservices um Multi Jet Fusion. Damit bieten wir unseren Kunden nun insgesamt vier moderne 3D-Druckverfahren an, jedes davon mit speziellen Vorteilen. 

„Wir haben Multi Jet Fusion im Jahr 2017 in den USA pilotiert. Somit konnten wir verifizieren, dass diese Technologie Vorteile wie gleichmäßige mechanische Teileeigenschaften und verbesserte Oberflächenqualität sehr gut miteinander verbindet. Dank des so gewonnenen Vertrauens in Multi Jet Fusion freuen wir uns darauf, unsere Möglichkeiten zur Unterstützung der Projektanforderungen unserer europäischen Kunden mit dieser neuen Technologie zu erweitern.“ 

Protolabs bietet Kunden nun vier industrielle 3D-Druckverfahren an, mit denen Kunststoff-, Metall- und Elastomer Komponenten oft innerhalb eines Tages produziert werden können. Multi Jet Fusion wird gerne für funktionsfähige Prototypen, Vorrichtungen, serienfertige Teile und Komponenten gewählt, bei denen es auf Festigkeit und Temperaturbeständigkeit ankommt.

 

Bild oben: 3D-Druckverfahren mit Kunststoff-, Metall- und Elastomer-Komponenten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Online-Shop für CNC-Bauteile des Online-Fertigers Spanflug Technologies stößt auf positive Resonanz und hat in den vergangenen Monaten mehr als 1'000 Nutzer hinzugewonnen. Auch technisch hat sich einiges getan: Mittlerweile erhalten die Benutzer für 90 Prozent ihrer Anfragen automatisiert einen Preis, zu dem sie sofort online bestellen können.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Bahnsteigplanung mit BIM: Schneller zum Zuge

Architektur & Bauwesen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.