3D-Druck: Spannbetonbrücke nimmt Gestalt an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Vor einigen Tagen hat der 3D-Drucker der Technischen Universität Eindhoven seinen Dienst aufgenommen, um die weltweit erste Brücke aus bewehrtem und vorgespanntem Beton  zu drucken.  Die Radbrücke soll einen Teil der Rundstrecke um den Ort Gemert bilden, für die das Bauunternehmen BAM Infrastruktur neuartige Verfahren verwendet.

tu_eindhofen_img_6482_528a7e2a9f

Vor einigen Tagen hat der 3D-Drucker der Technischen Universität Eindhoven seinen Dienst aufgenommen, um die weltweit erste Brücke aus bewehrtem und vorgespanntem Beton  zu drucken.  Die Radbrücke soll einen Teil der Rundstrecke um den Ort Gemert bilden, für die das Bauunternehmen BAM Infrastruktur neuartige Verfahren verwendet.

Einer der Vorteile, die Brücke im 3D-Druck zu errichten, liegt darin, dass man wesentlich weniger Beton benötigt, als mit konventionellen Verfahren, bei denen es gilt, eine Form zu füllen. Denn der Drucker bringt nur dort Beton an, wo dieser notwendig ist. Da die Produktion von Zement viel CO2 freisetzt und viel weniger davon im gedruckten Beton zum Einsatz kommt, hat das Verfahren noch einen weiteren Nutzen. Zudem lassen sich die Formen frei gestalten: der Drucker kann jede gewünschte Gestaltung umsetzen, und hölzerne Formenrahmen erübrigen sich.

Darüber hinaus haben die Forscher in der Gruppe von Theo Salet, Professor für Betonkonstruktion, einen Prozess entwickeln können, um auch die Stahlverstärkung gleichzeitig einzubauen. Wenn der Drucker einen Streifen Beton auflegt, fügt er auch ein Stahlstrang hinzu, so dass die Brücke vorgespannt ist und keine Zugbelastung im Beton vorkommt, mit welcher der Beton nicht zurechtkommen würde.

In den vergangenen Monat hat die Forschergruppe um Theo Salet ein erstes maßstäbliches Modell hergestellt (1:2) und dessen Sicherheit erfolgreich unter einer Last von 2‘000 Kg getestet. Nun können die Betonelemente gedruckt werden, die später zusammengefügt die Brücke bilden. Christophe van der Maat, ein Vertreter der Provinz Noord-Brabant, gab vor einer Woche den Startschuss.

Man geht davon aus, dass die Elemente der Brücke in zwei Monaten gedruckt und bereit sein werden. Im September will BAM die Brücke in einem neuen Segment der Ringstraße um Gemert namens Noord-Om platzieren, einem Ort, an dem das Unternehmen weitere neue Bauverfahren einsetzt.  Weitere Projektbeteiligte sind die Unternehmen Witteveen + Bos, die Provinz Noord-Brabant, die Gemeinde Gemert-Bakel, Saint-Gobain Weber Beamix B.V., Dywidag-Systems International BV, Verhoeven Timmerfabriek und NV Bekaert SA.

Bild: Der 3D-Betondrucker ist fertig mit dem ersten Brückenteil. Quelle: Technische Universiteit Eindhoven

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Lange Warteschlangen am Weg zu Deutschlands höchstem Gipfel gehören der Vergangenheit an. Die im Dezember eröffnete neue Seilbahn Zugspitze löst die über 50 Jahre alte Eibsee-Seilbahn ab und wird mit rund 580 Personen pro Stunde fast dreimal mehr Passagiere auf den Berg befördern können.

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.