17.11.2021 – Kategorie: Fertigung & Prototyping

3D-Drucker: Mehrere Hochleistungsmaterialien für Multimaterialanwendungen in einem Gerät vereint

3D-Drucker mit neuartigem Druckkopf für multifunktionale, mehrfarbige BauteileQuelle: Quantica

Der neue 3D-Drucker des Berliner Start-ups Quantica wartet mit einem neuartigen Druckkopf für mehrfarbige Multimaterialanwendungen auf.

  • Das Berliner 3D-Druck-Start-up Quantica stellt den T1 Pro 3D-Drucker vor.
  • Mit dem Druckkopf des Systems lassen sich erstmals mehrere Ultra-Hochleistungsharze mit hoher Viskosität jetten und kombinieren, mit Kontrolle auf Voxel-Ebene.
  • Somit lassen sich mehrfarbige, unterschiedlich feste und multifunktionale 3D-Bauteile in einem drucken.
  • Quantica gibt außerdem bekannt, dass der ehemalige CTO von Xaar, Ramon Borrell, dem Team als Chief Technical Officer beigetreten ist.

Der 3D-Drucker T1 Pro basiert auf dem von Quantica in den letzten vier Jahren entwickelten Druckkopf und erlaubt es hochviskose Materialien zu verarbeiten, die bis zu 15-mal zähflüssiger sind als Tinten, die in den derzeitigen Multi-Material-Jetting-Systemen verwendet werden. Dies sieht das Unternehmen als einen Paradigmenwechsel im Bereich der Herstellung von hochwertigen Produkten in der additiven Fertigung. Der 3D-Druck war bisher eher eine teure Prototyping- oder Modellierungstechnologie, zum Teil aufgrund der Materialbeschränkungen durch die Druckköpfe. Mit dieser neuartigen Druckkopf-Architektur hat Quantica bewiesen, Materialien wie SLA/DLP-Harze mit funktionalen Eigenschaften und suspendierten Partikeln zu drucken und diese in einem einzigen Produktionsworkflow zu mit Voxel-Level Präzision zu kombinieren. Dies öffnet zudem die Tür zu Endteilen aus mehreren Materialien und Anwendungsfällen, die mit keiner anderen Technologie auf dem Markt möglich sind.

Mit einer neuartigen Druckkopf-Architektur für seinen 3D-Drucker hat Quantica bewiesen, Materialien wie SLA/DLP-Harze mit funktionalen Eigenschaften und suspendierten Partikeln drucken zu können und diese in einem einzigen Produktionsworkflow zu mit Voxel-Level Präzision zu kombinieren. Bildquelle: Quantica

3D-Drucker für Forscher und industrielle F&E-Teams

Parallel zur Druckkopfentwicklung hat Quantica ein komplettes Drucksystem entwickelt, das nun als Anwendungs- und Materialentwicklungsdrucker für Forscher und industrielle F&E-Teams erhältlich ist, die auf extrem viskose Multimaterialanwendungen abzielen. Das System ist auf der Formnext zu sehen.

Das Quantica-Team hat die Technologie bereits mit gedruckten Kombinationen von Materialien für Medizinprodukte der Klasse II, die für die dauerhafte Anwendung im Mund zugelassen sind, unter Beweis gestellt und eine gemeinsame Entwicklungsvereinbarung mit einem wichtigen Dentalunternehmen unterzeichnet. Im Rahmen des Programms wird ein komplettes 3D-Drucksystem mit Materialien, Software und benutzerfreundlichen Schnittstellen für die Herstellung dauerhafter zahnmedizinischer Anwendungen aus bis zu sechs Materialien bereitgestellt.

Quantica sucht nun nach Partnern aus allen Bereichen, um weitere Anwendungen für die nächste Stufe des Jetting-Verfahrens zu erkunden und bietet qualifizierten Forschern und F&E-Abteilungen ihr experimentelles Drucksystem in begrenzter Anzahl an. 

„Inkjet wird seit langem für den traditionellen industriellen Druck von 2D-Anwendungen eingesetzt. Unser Ziel ist es, die Technologie auch in Großserienanwendungen einzusetzen, wo sie einen bedeutenden Mehrwert schafft. Um eine Plattform für viele Akteure zu sein, die sinnvoll produzieren können, möchten wir, dass die richtigen Partner an der Entwicklung des Gesamtsystems beteiligt sind, und wir suchen nach weiteren Industriepartnern, um dies zu erkunden.“

CEO Claus Moseholm

Bedienerfreundliches Desktop-Ökosystem

Neben der neuen Technologie konnte Quantica zudem den Branchenexperten Ramon Borrell als CTO zu gewinnen. Ramon Borrell verfügt über 28 Jahre Erfahrung mit Inkjet- und industriellen Drucksystemen, zunächst 14 Jahre bei HP und dann 14 Jahre als CTO bei Xaar, und bereichert das Team mit seinem anerkannten Wissen und seiner Führungsstärke.

„Nachdem ich sechs Monate lang als Strategieberater für die Inkjet-Technologie von Quantica gearbeitet hatte, war ich zunehmend von dem enormen Transformationspotenzial ihrer Technologie überzeugt. Obwohl Quantica mit anderen äußerst interessanten Vorschlägen von viel größeren und ressourcenstarken Unternehmen konkurrierte, konnte es sich aufgrund der attraktiven technischen und geschäftlichen Herausforderungen, der Dynamik und der unternehmerischen Kultur des Unternehmens sowie der Möglichkeit, am nächsten großen Wachstumsabenteuer im Bereich der Tintenstrahltechnologie teilzunehmen, durchsetzen.“

CTO Ramon Borrell

Quantica hat sich zum Ziel gesetzt, den Druckkopf schließlich in einem bedienerfreundlichen Desktop-Ökosystem zu vermarkten, das von branchenführender Software und gemeinsam entwickelten Materialien unterstützt wird, um die potenziellen Anwendungen und die Marktentwicklung zu beschleunigen.

Technische Daten: Quantica T1 Pro Technical

Max. Auflösung (X/Y/Z)600/600/1200dpi
Max. Viskosität @ RT> 4’000mPas
Max. Viskosität @ Jet Temp> 300mPas
Druckköpfefrom 2 up to 6 
Max. Drucktemperatur110°C
Düsen pro Druckkopf24 
Max. Bauvolumen420×420×420mm
Max. Frequenz4.2kHz
Abmessungen1’400×900×1500mm
Gewichtca. 500kg
Stromversorgung220V
Betriebssystemekompatibel mit MacOS, Windows, and Linux
DatenformateSTL, OBJ, VRML

Erfahren Sie hier mehr über 3D-Drucker als komplett vernetzte Industriemaschinen.

Lesen Sie auch: „Radarsysteme für die Automobilindustrie: Genauere Wahrnehmung zu geringeren Kosten“


Teilen Sie die Meldung „3D-Drucker: Mehrere Hochleistungsmaterialien für Multimaterialanwendungen in einem Gerät vereint“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top