3D-Drucklösung, von Robotertechnik inspiriert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3D-Drucklösung, von Robotertechnik inspiriert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Stratasys Ltd., Anbieter von Lösungen für 3D-Druck und Additive Fertigung, hat die auf dem 3D-Druckverfahren Fused Deposition Modeling (FDM) basierte F123-Serie vorgestellt (F170, F270 und F370). Diese Drucker sollen Design-Teams intelligenteres und produktiveres Rapid Prototyping ermöglichen.

stratasys_helm

Stratasys Ltd., Anbieter von Lösungen für 3D-Druck und Additive Fertigung, hat die auf dem 3D-Druckverfahren Fused Deposition Modeling (FDM) basierte F123-Serie vorgestellt (F170, F270 und F370). Diese Drucker sollen Design-Teams intelligenteres und produktiveres Rapid Prototyping ermöglichen.

Mit der Stratasys F123-Serie können auch Benutzer mit geringer 3D-Druck-Erfahrung robuste und präzise Prototypen aus den unterschiedlichsten FDM-3D-Druckmaterialien fertigen. Mit einem 3D-Drucker der Stratasys F123-Serie lässt sich der gesamte Prototypingprozess einfach bewältigen – von der Konzeptüberprüfung über die Designvalidierung bis zur Funktionsprüfung. Somit können Produktdesigns getestet und anschließend freigegeben werden. Das Ergebnis: bessere Produkte und kürzere Vorlaufzeiten.

Erfüllt Anforderungen an Rapid Prototyping in Arbeitsgruppen

Design-Teams spielen bei Produktdesign und -entwicklung eine entscheidende Rolle. Dies gilt insbesondere für die Konsumgüter, Luft- und Raumfahrt, Automobil und weitere Schlüsselindustrien. Aktuellen Stratasys-Umfragen zufolge gehören Zugänglichkeit, Benutzerfreundlichkeit und Materialauswahl zu den wichtigsten Faktoren beim Rapid Prototyping in Arbeitsgruppen. Diese und weitere Rapid-Prototyping-Anforderungen erfüllen die Drucker der F123-Serie. Sie tragen zur schnelleren Akzeptanz des 3D-Drucks in Produktdesign und -entwicklung bei.

„So viel Kapazität in einem einzigen System direkt an unserem Arbeitsplatz – das wirkt sich positiv auf die Leistungsfähigkeit aus. Wir haben es auch schon mit kostengünstigeren 3D-Druckern versucht. Jedoch sind diese zu ungenau. Der Stratasys F370 erzeugt stets genaue, qualitativ hochwertige Prototypen getreu der CAD-Vorlage”, so Jesse Hahne, Partner, Zentrum für fortschrittliches Design. „Für uns liegt der Schlüssel zu schneller Produktentwicklung darin, diese physischen Modelle so früh wie möglich unseren Kunden zu präsentieren. Mit unserem neuen Stratasys F370 können wir brandneue Überarbeitungen in wenigen Stunden fertigstellen. Die Rapid-Prototyping-Lösung ist inzwischen ein Teammitglied geworden.”

Speziell für Büro- und Unterrichtsräume entwickelt

Die äußere Gestaltung der Stratasys F123-Serie erfolgte in Zusammenarbeit mit dem führenden Industriedesignunternehmen Designworks, a BMW Group Company.  Die meisten Schritte werden ganz einfach via Touchscreen ausgeführt. Die Drucker der Stratasys F123-Serie sind netzwerkfähig. Der Druckfortschritt kann mit Mobilgeräten überwacht werden.  Das Material lässt sich schnell und einfach einsetzen und austauschen.

„Beim Design der Stratasys F123-Serie ließen wir uns von moderner Robotertechnik inspirieren. Die Roboter der Zukunft passen sich an ihre Nutzungsumgebung an. Und so haben wir gemeinsam mit Stratasys der F123-Serie ein ergonomisches Design verpasst, das professionelle Benutzerinteraktionen ermöglicht“, sagt Andre de Salis, Creative Director bei Designworks. „Die auffällige Metallverkleidung der Stratasys F123-Serie verkörpert die Leistungsfähigkeit, Robustheit und Finesse des 3D-Druckers. Dadurch nehmen die Akzeptanz und die Begeisterung für professionellen 3D-Druck zu.”

„Der Markt bietet ein großes Potential an Prototyping-Möglichkeiten, die mit den gängigen 3D-Drucksystemen noch nicht ausgeschöpft werden. Die neue Stratasys F123-Serie richtet sich an Produktdesign-Teams, Industriedesigner, Entwickler, Ingenieure, Studierende und Lehrpersonal, die auf der Suche nach einer professionellen Rapid-Prototyping-Lösung sind, die benutzerfreundlich ist, verlässliche Qualität auf technisch hohem Niveau liefert, sich ideal ins Büro oder Labor integrieren lässt und in der Anschaffung und im Unterhalt erschwinglich ist”, so Zehavit Reisin, Vice President, Head of Rapid Prototyping Solutions bei Stratasys. „Als FDM-Erfinder bringt Stratasys seine große Erfahrung in die F123-Serie ein. Somit profitieren unsere Kunden vom optimalen Verhältnis zwischen Benutzerkomfort und hoher Leistung.”

Stratasys, seit langer Zeit im Solidworks-Partnerprogramm, kündigt zudem ein GrabCAD Print-Add-in für Solidworks an. Damit können Benutzer Einschätzungen zu 3D-Druckteilen für verschiedene Stratasys-Systeme abgeben, darunter die F123-Serie, ohne die Solidworks-Umgebung zu verlassen. Sie haben Zugang zur gesamten Community der Design- und Entwicklungsexperten von Solidworks.

Leistungsmerkmale

  • die Stratasys F123-Serie ist in drei verschiedenen Modellen mit Bauräumen von 25,4 cm bis 35,56 cm erhältlich.  
  • Sie unterstützt bis zu vier verschiedene Materialien in zehn verschiedenen Farben für ein breites Spektrum an Prototyping- und Tooling-Anwendungen. Beispielsweise lassen sich mit dem neuen Schnellentwurf-Modus Konzeptprototypen auf Basis von PLA-Material in kürzester Zeit zu geringen Teilekosten herstellen. Leistungsfähiges ASA und ABS eignen sich hervorragend für die Herstellung robuster, stabiler und reproduzierbarer Teile. Widerstandsfähige und stoßfeste Teile lassen sich mit technischem PC/ABS-Material erzeugen.
  • Das Design der Stratasys F123-Serie ist auf höheren Benutzerkomfort ausgelegt. Ergebnisse können auch ohne besondere Vorkenntnisse in 3D-Druck erzielt werden. Die Software Stratasys Insight sorgt dafür, dass praktisch jede CAD-Datei genutzt werden kann. GrabCAD Print von Stratasys soll die zeitraubende Dateikonvertierung und STL-Vorbereitung ersparen. 

Bild: Motorradhelm-Prototypen – im Zentrum für fortschrittliches Design mit dem F370 gedruckt – werden einer Designvalidierung unterzogen. Bild: Stratasys

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Es gibt viel zu tun für die Bauindustrie: Schätzungen zufolge werden im Jahr 2050 zwei Drittel der Weltbevölkerung in Metropolen leben. Gleichzeitig steht die Branche davor, sich durch Makrotrends wie Elektromobilität, Digitalisierung und Assistenzsysteme massiv zu wandeln. 

Lieferung der elektrischen Ausrüstung für zwei Blair Multi-Rope Maschinen (BMR): Das mehrkanaliges Bremssystem Cobra01 von OLKO und Siemens bremst Maschinen zuverlässig und sicher in jeder Situation. Dabei wird der weltweit höchste Sicherheitsstandard für eine Fördermaschine erfüllt, Safety Integral Level 3 (SIL3). In der neu errichtete Mine wird das weltweit größte Polyhalit (Düngemittel)-Vorkommen abgebaut.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.