3D-Laserscanner-Daten in AutoCAD

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3D-Laserscanner-Daten in AutoCAD

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

PointCloud, jetzt in der Version 3.2, ermöglicht die Darstellung und Auswertung von Punktwolken in AutoCAD.

PointCloud Pro 3.2 wartet mit einer Vielzahl neuer Funktionen auf, die die Bearbeitung von Laserscanner-Punktwolken in AutoCAD erheblich beschleunigen und vereinfachen. Neben Kollisionsanalysen können in PointCloud Pro Ebenen an definierte Bereiche der Punktwolke angepasst werden. Verschneiden dieser Ebenen liefert einfach und präzise Objektkanten bzw. Ecken. Zusätzlich kann ein AutoCAD BKS an diesen Ebenen ausgerichtet werden, was das weitere Arbeiten innerhalb von AutoCAD erheblich erleichtert.



Die Möglichkeit, vom Scanner gelieferte „orientiere Bilder“ in die Auswertung einzubeziehen, beschleunigt nicht nur die Arbeit, sondern erhöht auch die Präzision der Auswertungen. Die auf die Bilder gezeichneten Linien werden von PointCloud direkt in die Punktwolke übernommen und dort an geometrisch korrekter Position als entsprechende Linien dargestellt. Da die „orientierten Bilder“ wesentlich höher als die Punktwolken aufgelöst sind, können in ihnen die gesuchten Ecken, Kanten und Linien genauer bestimmt werden.



Für Interessenten besteht die Möglichkeit, die Software kostenfrei zu testen. Weitere Informationen zu PointCloud und PointCloud Pro finden Sie unter: www.kubit.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In der Umformtechnik, der spanenden Formgebung und Verfahrenstechnik werden extrem harte Werkzeuge benötigt, die konventionell über Pulverpressen hergestellt werden. Damit wird zwar eine hohe Härte erzielt, es ist jedoch eine aufwändige und somit teure Nachbearbeitung erforderlich. Additive Verfahren ermöglichen komplexe Geometrien von Hartmetallwerkzeugen, sind bislang jedoch hinsichtlich Härte und Bauteilgröße eingeschränkt. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.