12.05.2020 – Kategorie: Fertigung & Prototyping

3D-Messtechnik: So gelingt der Einstieg in die Automatisierung

3D-Messtechnik für KMUQuelle: GOM GmbH

Mit einer mobilen Messstation und Roboter können auch kleine und mittelgroße Umternehmen einfach in die automatisierte 3D-Messtechnik einsteigen.

  • Automatisierte 3D-Messtechnik erforderte bislang oft umfangreiche Investitionen.
  • Sie war daher besonders für große Unternehmen interessant.
  • Der Messtechnik-Spezialist GOM bietet nun auch kleinen und mittelständischen Betrieben eine automatisierte Lösung an.

Der 3D-Messtechnik-Spezialist GOM stellt erstmals eine mobile Messstation mit einem kollaborierenden Roboter vor. Ausgestattet mit einem motorisierten Drehtisch und Software inklusive virtuellem Messraum bietet der GOM ScanCobot den einfachen Einstieg in die automatisierte 3D-Messtechnik. Kombiniert wird die Messstation mit GOMs präzisem ATOS Core 3D-Messsystem.

Bisher war der Einsatz von automatisierter 3D-Messtechnik mit größeren Investitionen verbunden und daher insbesondere für Großunternehmen interessant. Mit der Vorstellung des GOM ScanCobot bietet der weltweit operierende Messtechnik-Spezialist GOM auch kleinen und mittelständischen Unternehmen eine automatisierte Alternative.

Flexibel bei geringem Platzbedarf

GOM ScanCobot ist eine mobile Messstation, die sehr wenig Raum benötigt. Mit Maßen von 975 mm × 755 mm und einer Arbeitshöhe von 1’000 mm passt das Messsystem in den kleinsten Messraum. Gleichzeitig ist es sehr flexibel: Die angebrachten Rollen erlauben es, direkt an den Ort zu fahren, an dem die nächste Messaufgabe wartet. Die mobile Messstation ermöglicht Kunden, die beispielsweise bereits einen ATOS Core-3D-Scanner von GOM nutzen, diesen jetzt für automatisierte Prüfungen einzusetzen. Die Messungen werden beschleunigt und die Wiederholgenauigkeit steigt, da sich der Benutzereinfluss verringert.

GOM Inspect Software mit VMR und Kiosk-Modus

Ausgestattet ist GOM ScanCobot mit der aktuellen GOM -Inspektionssoftware inklusive einem virtuellen Messraum (VMR) und einer Kiosk-Oberfläche. Dies macht ihn einfach zu bedienen und benutzerfreundlich auch für Anwender ohne Fachkenntnisse. Die GOM Inspect Software übernimmt gleichzeitig die Messplanung, die Digitalisierung und die Inspektion. Der virtuelle Messraum bildet die reale Messumgebung und den Messablauf vollständig ab und führt ihn automatisch aus.

Der Anwender benötigt keinerlei Kenntnisse in der Programmierung des Roboters – all
dies übernimmt die Software. Auch um die perfekten Messpositionen für das jeweilige
Bauteil zu definieren, braucht es kein Spezialwissen. Diese findet der Roboter
selbstständig und bringt sich auch noch die schnellsten Fahrwege dorthin bei.

3D-Messtechnik für kleine bis mittelgroße Bauteile

Für die effiziente Qualitätskontrolle von kleinen bis mittelgroßen Bauteilen aus den unterschiedlichsten Materialien, wie Kunststoff, Metall oder Guss, eignet sich der GOM ScanCobot. In Kombination mit dem 3D-Scanner ATOS Core digitalisiert und inspiziert er automatisiert Bauteile mit einem Gewicht bis 50 kg, einem Durchmesser von bis zu 500 mm und einer Höhe von maximal 500 mm. Die Verbindung der ATOS-Performance mit schneller Streifenlichtprojektion und Datenverarbeitung, hohem Datendurchsatz und industriegeeignetem Design mit dem GOM ScanCobot bietet einen einfachen Einstieg in automatisierte, serielle Prüfungen.

Bild oben: Ausgestattet ist GOM ScanCobot mit der aktuellen GOM-Inspektionssoftware inklusive einem virtuellen Messraum, hier beim Digitalisieren eines Impellers aus Plastik. Bildquelle: GOM GmbH

Weitere Informationen: https://www.gom.com/

Erfahren Sie hier mehr über 3D-Weißlicht-Scanning und mobiler Messarm.

Lesen Sie auch: „3D-Datenerfassung: Wie die gebaute Welt ins iPhone kommt“


Teilen Sie die Meldung „3D-Messtechnik: So gelingt der Einstieg in die Automatisierung“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top