3D-Printer von Objet Geometries in „Coraline“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3D-Printer von Objet Geometries in „Coraline“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Rapid-Prototyping-Systeme eröffnen völlig neue Möglichkeiten für Stop-Motion-Animationen in Henry Selicks neuem Zeichentrickfilm.

Im neuen Zeichentrickfilm "Coraline" von LAIKA Entertainment und Pandemonium entdeckt die kleine Coraline Jones eine geheime Tür, die sie in eine faszinierende, spektakuläre Version ihres eigenen Lebens eintreten lässt. Die magische Reise begann aber im Grunde schon bevor der Film auf die große Leinwand kam, denn das Kreativteam um Regisseur Henry Selick begab sich bei der Realisierung auf technisches Neuland: Viele Figuren und Schauplätze wurden mit der 3D-Printtechnologie von Objet Geometries hergestellt.

Die Filmemacher nutzten gleich drei der innovativen 3D-Printer von Objet: Eden260, Eden500V und Connex500. Mit diesen 3D-Printern erstellten sie Tausende hochwertiger 3D-Modelle–von den Gesichtsausdrücken der Figuren bis hin zu Requisiten wie Türklinken oder Speisen. Die 3D-Printer von Objet wandeln 3D-CAD-Daten in Modelle mit hervorragender Qualität schnell und präzise um.

"Die Filmemacher konnten mit unseren 3D-Printern einen extrem aufwendigen Zeichentrickfilm herstellen, der im Verhältnis zu bisherigen Stop-Motion-Produktionen einen deutlich geringeren Kosten- und Zeitaufwand verursacht", sagt Amit Shvartz, Vize Präsident für Marketing bei Objet Geometries. "Unternehmen, die unsere Printer einsetzen, legen großen Wert auf die Detailtreue der Modelle. Dies galt auch ganz besonders für die Produzenten dieses bemerkenswerten Films."

Von der ersten Szene bis zum Abspann sehen die Kinobesucher faszinierende Animationen. Dabei fällt besonders die fließende, lebensechte Mimik der Figuren auf. Talentierte Künstler des LAIKA Animationsstudios erstellten, mit Hilfe der 3D-Printer von Objet, hunderte Modelle mit individuellen Gesichtsausdrücken, die den Puppen Leben "einhauchten" und sie zum Sprechen, Lächeln, Lachen und Weinen brachten. So entstanden die Illusionen rund um Handlungen und Emotionen. "Coraline" ist die erste Produktion in Spielfilmlänge, die mit der 3D-Printtechnologie generierte Figuren verwendet. Dadurch konnte die Protagonistin mehr als 200’000 verschiedene Gesichtsausdrücke annehmen. Zum Vergleich: Im Zeichentrickfilm "Nightmare Before Christmas" aus dem Jahr 1993 standen nur 800 Gesichtsausdrücke zur Verfügung. Dieser Film, bei dem ebenfalls Henry Selick Regie führte, galt damals als revolutionär im Trickfilmbereich. Neben den Gesichtsausdrücken stellten die Filmemacher Requisiten wie Besteck, Türklinken, Türangeln und Speisen mit den Objet-Printern her. Zudem machte die PolyJet-Technologie von Objet die erste digitale Morphingsequenz in einem Zeichentrickfilm möglich. Morphing ist ein Spezialeffekt, der den nahtlosen Übergang von einem Bild zum nächsten ermöglicht. Zur Umsetzung dieses Effekts wurden ein Feuer mit Hilfe physikalischer, austauschbarer Modelle, sowie zahlreiche nahezu identische Figuren realisiert, die nicht mehr am Computer dupliziert werden mussten.

Einer der größten Vorteile ergab sich für die Filmemacher dadurch, dass mit der Technologie von Objet gleichzeitig mehrere Materialien mit unterschiedlichen mechanischen und physikalischen Eigenschaften verarbeitet werden können. Die Connex500 von Objet ist derzeit auf dem Markt der einzige 3D-Printer, mit dem dies möglich ist. Zudem waren ein schneller Produktionsprozess und eine große Detailtreue der Modelle ausschlaggebend. Diese Faktoren gewährleistet Objet mit seinen patentierten PolyJet- und PolyJet Matrix-Technologien: Bei diesen werden Photopolymer-Materialien in ultradünnen Schichten auf eine Bauplattform aufgetragen, bis ein Modell fertig gestellt ist. Jede Schicht wird sofort nach dem Aufbringen mit UV-Licht vollständig ausgehärtet.

"Weltweit haben sich Unternehmen aus verschiedensten Branchen für unsere Rapid-Prototyping-Technologie entschieden, weil sie bei einer breiten Palette von Anwendungen eine einzigartige Effektivität ermöglicht", sagte Adina Shorr, CEO von Objet. "Wir sind begeistert, die Ergebnisse unserer 3D-Printer jetzt auch auf der Leinwand sehen zu können. Der Zeichentrickfilm "Coraline" belegt, dass unsere Technologie die kreativsten Ideen effektiv vorantreiben kann."

"Coraline" ist eine Produktion von Laika Entertainment und Pandemonium, präsentiert

von Focus Features. In den USA ist der Film seit dem 6. Februar in den Kinos, mancherorts

auch in 3D.

Weitere Informationen zum Film, etwa Kinotrailer und eine Dokumentation mit

einem Blick hinter die Kulissen, finden Sie im Internet unter www.coraline.com.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.