3D Systems: Neues Material für Stereolithographie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3D Systems: Neues Material für Stereolithographie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der neu entwickelte Kunststoff Accura 48HTR für Stereolithographie-Anlagen bleibt in anspruchvollen thermischen Umgebungen beständig und das robuste SLA Material Accura Extreme wurde ersten Markttests unterworfen. 3D Systems, ein führender Anbieter von Lösungen für

3-D Modeling, Rapid Prototyping und Rapid Manufacturing, hat einen neuen Werkstoff für Stereolithographie Anlagen entwickelt. Der Accura 48HTR-Kunststoff ist in schwierigsten thermischen Umgebungen beständig.



Der steife Werkstoff wird im vierten Quartal 2007 erhältlich sein. Er wurde für den Einsatz in Umgebungen mit hohen Temperaturen und einer hohen Luftfeuchtigkeit entwickelt. Daher eignet sich der Accura 48HTR-Kunststoff für die Anwendungen im Automobilbereich oder in der Elektrik. Dank seiner hohen Resistenz gegenüber Feuchtigkeit und Wärme bis zu 130 Grad Celsius ist der Werkstoff geeignet für Automobiltests „unter der Motorhaube“, für die Fertigung von langfristig mechanisch stabilen Teilen, für elektronische Bausätze, in denen Wärme erzeugt wird, und für Anwendungen zur Visualisierung von Flüssigkeitsströmungen.



3D Systems gab außerdem bekannt, dass der neue, robuste und langlebige Accura Xtreme Kunststoff für Stereolithografie Anlagen während seiner limitierten Marktersteinführung und im Betatest mit Hauptnutzern gute Leistungen erbrachte.

Die Betatest-Partner von 3D Systems konnten die Robustheit und Langlebigkeit des Accura Xtreme Kunststoffes prüfen. Der Werkstoff hat das Aussehen sowie die Oberflächenbeschaffenheit eines haltbaren durch Spritzguss erzeugten Kunststoffes und besitzt eine Schlagzähigkeit von ca. 1 ft-lb/in. Diese Schlagzähigkeit wie auch die Bruchdehnung von bis zu 22 Prozent machen den Accura Xtreme Kunststoff zu einem der haltbarsten, heute verfügbaren Stereolithographie-Werkstoffe.



Zu den weiteren Eigenschaften zählt auch eine geringere Viskosität. Diese erleichtert nicht nur die Bedienung, sondern beschleunigt auch die Herstellung, Reinigung und Nachbearbeitung, wobei Ausschuss und Verschleiß gering bleiben. Zudem zeichnet sich der Accura Xtreme Kunststoff durch Beständigkeit gegen Wärme und Feuchtigkeit aus.



Der Kunststoff ist für funktionelle Komponenten vorgesehen, die besonders strapazierfähig sein müssen. Dank der guten Dehnungseigenschaften, der Stoßfestigkeit und dem mäßigen Modul eignet sich er sich für Einsatzbereiche im Rapid Prototyping und Rapid Manufacturing.



Weitere Informationen: www.3dsystems.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Hochleistungsbeton kann bei hohen Temperaturen explodieren. Die Physik dahinter ist nicht vollständig geklärt. Empa-Forscher haben die Vorgänge im Inneren von Beton nun erstmals mittels Neutronen-Radiographie und -Tomographie in Echtzeit sichtbar gemacht.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.