5. Fachkongress „Kunststofftrends im Automobil“ in Wolfsburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

5. Fachkongress „Kunststofftrends im Automobil“ in Wolfsburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print


Am 28. und 29. September 2011 wird der 5. Fachkongress „Kunststofftrends im Automobil“ in Wolfsburg stattfinden. Im Mittelpunkt stehen dabei die Chancen und Potenziale für den Einsatz von Kunststoffen.



„Kunststoffe bieten ein breites Spektrum an positiven Eigenschaften, die sich in der Automobilindustrie für technische und wirtschaftliche Innovationen nutzen lassen“, sagt Prof. Dr. Hartmut Widdecke von der Fakultät Fahrzeugtechnik der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften.

Als Veranstalter kooperieren die Wolfsburg AG und das Netzwerk „Werkstoff Innovation Niedersachsen“ (WIN) der Ostfalia, Campus Wolfsburg.

Etwa 15 Prozent der in Neuwagen verwendeten Werkstoffe sind Kunststoffe. Neueste Hochleistungskunststoffe bieten durch sehr gute Formbarkeit, Korrosionsfreiheit sowie eine außerordentliche Wärmedämmung und Beständigkeit gegenüber Kraftstoffen und Ölen positive Eigenschaften für den Einsatz im Exterieur und Interieur von Fahrzeugen.

Auch hinsichtlich ökologischer Gesichtspunkte ist die Verwendung von Kunststoffen attraktiv. Der durch die Europäische Kommission beschränkte Kohlendioxid-Ausstoß erfordert im PKW- und Nutzfahrzeugbau Neuerungen auf dem Gebiet des Leichtbaus. Durch Gewichtseinsparung kann der benötigte Treibstoff und somit die damit verbundenen Emissionen reduziert werden. Da Kunststoffe im Schnitt 30 Prozent leichter sind als Metalle, können hier erhebliche Einsparpotenziale genutzt werden.

„Die Veranstaltung stellt das Innovationspotenzial der Kunststoffindustrie für den Automobilbau vor und gibt einen Überblick über aktuelle kunststofftechnische Lösungen. Wir wollen damit die Entwicklung des Kompetenzfeldes Kunststoffe und Biokunststoffe in Wolfsburg und der Region vorantreiben“, erläutert Thomas Krause, Vorstand der Wolfsburg AG. Gerade für die Wirtschaftsregion Wolfsburg bieten die enge Verbindung mit der Automobilwirtschaft und die Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen vielfältige Chancen, sich als Wissenschaftsstandort zu profilieren und somit Standortvorteile zu generieren.


Weitere Informationen: www.kunststofftrends-wolfsburg.de


Hintergrund


Die Wolfsburg AG initiiert und realisiert seit 1999 Projekte zur Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung in der Region Wolfsburg. Die Aktivitäten richten sich insbesondere auch auf die Stärkung und Sicherung des Forschungs- und Zuliefererstandortes Wolfsburg. Dazu zählt die Ansiedlung und Vernetzung von Automobilzulieferern sowie die Einrichtung von Plattformen für den gezielten Austausch von Produkt- und Prozessinformationen entlang der gesamten automobilen Wertschöpfungskette. Kooperationen mit ausgewählten Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft unterstützen diese Ziele.

Das Netzwerk „Werkstoff Innovation Niedersachsen“ (WIN) des niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur unterstützt die Vernetzung von Unternehmen und Fachhochschulen im Bereich der Materialwissenschaften. Es bietet so Wirtschaft und Wissenschaft die Möglichkeit, vorhandenes Wissen besser zu nutzen und neue Lösungen zu generieren. WIN begleitet den Kooperationsprozess, moderiert, sucht Partner und findet mögliche Fördermechanismen. WIN ist ein Projekt der Ostfalia Hochschule am Campus Wolfsburg.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Moderne Schalungsplanungssoftware wie PPL 11.0 unterstützt die Kommunikation zwischen den Projektbeteiligten mithilfe der dreidimensionalen Darstellung der Planungsergebnisse. Gleichzeitig sichert die Software die schnelle und zuverlässige Umsetzung der Planungsvorgaben auch bei komplexen Projekten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.