14.04.2021 – Kategorie: Konstruktion & Engineering

5G beschleunigt VR-basierte Teamarbeit bei Automobilzulieferer

5G beschleunigt bei Hyperbat Virtual-Reality-Lösungen für den digitalen ZwillingQuelle: Hyperbat

Der Mobilfunkspezialist Ericsson treibt mit 5G-Technologien die Virtual-Reality-basierte Produktentwicklung und Fertigung beim britischen Batteriehersteller Hyberbat voran. Der digitale Zwilling mit VR soll die Zusammenarbeit von Design-, Konstruktions- und Fertigungsexperten an einem 3D-Konstruktionsentwurf von verschiedenen Standorten aus ermöglichen und hilft, die physischen Produkte im Produktionskomplex des Unternehmens in Coventry zu optimieren.

  • Gleichzeitig mit Kollegen an mehreren Standorten an demselben komplexen Produkt arbeiten, während jeder das Ergebnis der Arbeit direkt vor seinen Augen sieht: Das verwirklicht der britische Fahrzeugbatteriehersteller Hyperbat.
  • Das Unternehmen nutzt dafür die 5G von Ericsson in einer Proof-of-Concept-Partnerschaft mit dem Kommunikationsdienstleister BT und anderen Technologiespezialisten.
  • So sollen digitalen Zwillinge in der virtuellen Realität entstehen, die eine Zusammenarbeit von verschiedenen Standorten aus an einem 3D-Konstruktionsentwurf ermöglichen.

Ericsson treibt mit 5G VR den Industrie 4.0-Ansatz eines britischen Automobilzulieferers voran. Die Versuche im Rahmen einer Proof-of-Concept-Partnerschaft sollen bei Hyperbat, einem Gemeinschaftsunternehmen von Williams Advanced Engineering und Unipart, die Fertigung der vierten industriellen Revolution Wirklichkeit werden lassen. Ein digitaler Zwilling ist ein digitales Abbild eines physischen Objekts — in komplexen und spezifischen Details –, das über eine digitale Schnittstelle betrachtet wird, wie zum Beispiel eine Virtual-Reality-Brille. Im Fall von Hyperbat wird die Technologie den Design-, Konstruktions- und Fertigungsexperten ermöglichen, von verschiedenen Standorten aus an einem 3D-Konstruktionsentwurf zusammenzuarbeiten, der sich auf physische Produkte im Produktionskomplex des Unternehmens in Coventry auswirkt.

Große Datenmengen mit 5G übertragen: VR-Teamarbeit in Echtzeit

Die Design- und Ingenieurteams von Hyperbat können virtuell umher gehen und mit lebensgroßen 3D-Objekten in Echtzeit interagieren — über ein einziges, in sich geschlossenes System. Mitarbeiter an verschiedenen Standorten werden in der Lage sein, ein physisches Produkt im Maßstab 1:1 in der Fabrikhalle aufzubauen, Entwürfe in Echtzeit zu überprüfen, Faktoren wie Wartung und Crash-Erkennung eines Elektrofahrzeugs zu untersuchen und Hochleistungsbatterien nachträglich in bestimmte Formfaktoren einzupassen.
Dass es funktioniert, dafür sorgen die hohe Geschwindigkeit, die niedrige Latenz und die Fähigkeit zur Verarbeitung großer Datenmengen eines privaten Ericsson 5G-Mobilfunk-Netzes, das von BT bereitgestellt und von den D-15 Labs von Ericsson in Santa Clara, Kalifornien, integriert wurde. Die Technologie kann den traditionellen Fertigungsprozess durch Effizienzsteigerungen bei Produktmanagementsystemen, in der Lieferkette und im Fabrikbetrieb auf eine neue Grundlage stellen.

Björn Odenhammar, CTO, Networks and Managed Services, Ericsson UK and Ireland, sagt: „5G wird einen transformativen Einfluss auf die Industrien und Technologien der Zukunft haben. Diese Zusammenarbeit mit BT, Hyperbat und anderen Partnern des Ökosystems ist ein weiterer Beweis dafür, dass niedrige Latenzzeiten, Edge-Computing und drahtlose Netzwerke für die Digitalisierung im Unternehmenssektor entscheidend sein werden.“

Konsortium von Partnern

Hosein Torabmostaedi, Manufacturing Digital and Innovation Manager, Unipart, sagt: „Die Lösung zielt vor allem auf die kollaborative mobile Belegschaft durch den Einsatz von 5G-Headsets und die nahtlose Integration von Design- und Fertigungssystemen mit den Technologien des digitalen Zwillings. Hyperbat hofft, die Lösung auch auf die Nutzung von 5G-Konnektivität für Maschinen auszuweiten, um konfigurierbare und flexible Produktionslinien zu ermöglichen. Die Lösungen werden am Standort von Hyperbat in Coventry, Großbritannien, demonstriert und getestet.“

Jeremy Spencer, 5G Innovation Senior Manager, BT Enterprise Unit, sagt: „Die 5G-Digital-Twin-Lösung ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass 5G-Konnektivität und Edge-Computing schon jetzt sehr präsent sind und unseren Kunden echte Geschäftsvorteile bieten. Wir haben gesehen, wie 5G-Konnektivität in Kombination mit der neuesten Technologie unglaubliche Effizienzsteigerungen bewirken kann, die so wichtig sind, um die britische Fertigungsindustrie in der Zeit nach dem Konjunkturaufschwung anzukurbeln, aber auch viele andere Branchen, in denen Zusammenarbeit erforderlich ist.“

Details zum Proof of Concept wurden auf der Nvidia 2021 GTC Konferenz am 13. April bekannt gegeben. Zu den weiteren Partnern gehören Dell, Qualcomm, NVIDIA, Masters of Pie und The Grid Factory.

Die 5G-VR-Digital-Twin-Lösung von BT und Ericsson wird in einem 5G-Mobile-Private-Network mit dem 5G-VR-Headset von Qualcomm und der Plattform von Masters of Pie eingesetzt. Dies ermöglicht Hyperbat die Nutzung von cloud-basierter Mixed Reality innerhalb der CAD-Software (Computer-Aided Design). Die Lösung wird über die Hochleistungs-Edge-Compute-Plattform von Dell ausgeführt und umfasst modernste Hardware von Nvidia, um sich nahtlos in bestehende Fabrikabläufe zu integrieren.

Hyperbat-Mitarbeiter bei der Nutzung von VR-Konnektivität bei der Arbeit.
Bild mit freundlicher Genehmigung von Hyperbat.

Weitere Informationen: https://www.ericsson.com/ und https://hyperbat.com/

Erfahren Sie hier mehr über den Einsatz von 5G-Netzen für mehr Bandbreite in Flugzeugwartung und Kabinenausbau.


Teilen Sie die Meldung „5G beschleunigt VR-basierte Teamarbeit bei Automobilzulieferer“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top