Additive Fertigung: Aktualisierter Leitfaden für Teile-Zertifizierung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Additive Fertigung: Aktualisierter Leitfaden für Teile-Zertifizierung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Lloyd's Register (LR) und TWI aktualisieren ihren Leitfaden für die Zertifizierung von Produkten, die durch additive Fertigung entstanden sind.
additive Fertigung: Leitfaden für Teile-Zertifizierung

Quelle: MarinaGrigorivna/Shutterstock.com

  • Eine wachsende Anzahl von Unternehmen in unterschiedlichen Branchen nutzt additive Fertigung.
  • Mangelndes Wissen über die Kontrolle von Qualität und Reproduzierbarkeit der hergestellten Teile behindert oft noch die Einführung von AM-Prozessen.
  • Leitfäden können helfen, die notwendigen Anforderungen aufzuzeigen.

Lloyd’s Register (LR) und TWI, eine unabhängige Forschungs- und Technologieorganisation, haben zusammengearbeitet, um ihren Leitfaden für die Zertifizierung von Produkten, die durch additive Fertigung hergestellt werden, und die Qualifizierung von AM-Einrichtungen zu aktualisieren.

Bereits im Januar 2016 haben Lloyd’s Register und TWI ihre ersten Richtlinien für additive Fertigung veröffentlicht, damit Hersteller zu einer Sicherheit von 3D-Druckteilen gelangen können Die Leitlinien wurden 2017 aktualisiert, und diese neueste Version spiegelt die bedeutenden technologischen Veränderungen der letzten drei Jahre wider.

Insbesondere bietet der Leitfaden zielgerichtete Richtlinien für die Zertifizierung von Teilen, die mit einem Additive Manufacturing (AM)-Prozess hergestellt wurden, einschließlich Pulverbettschmelzen durch Laser- oder Elektronenstrahl, gerichtete Energieabscheidung durch Laser und Wire + Arc AM (WAAM).

Additive Fertigung: Bedeutende technische Entwicklungen in den letzten drei Jahren

AM ist ein sich rasch entwickelndes und disruptives Gebiet der Fertigung und wird von einer wachsenden Zahl von Unternehmen genutzt, die Teile für eine Vielzahl von Branchen herstellen, darunter Bauwesen, Energie, Marine und Offshore, Medizin und Luft- und Raumfahrt.

Lloyd’s Register’s Lead Specialist David Hardacre sagt dazu: „Viele Unternehmen haben die früheren Leitfäden von LR und TWI mit großem Erfolg genutzt. Sie wurden für alle Unternehmen entwickelt, die ihre AM-Reise beginnen möchten und verstehen müssen, wie sich die Qualifizierungs- und Zertifizierungsanforderungen im Vergleich zu herkömmlichen Fertigungsprozessen verhalten – oder für diejenigen, die bereits AM einsetzen und ihre Prozesse qualifizieren oder ihre Materialien und/oder Teile zertifizieren möchten. Sie sind auch wertvoll für jene Organisationen, die jedes Element ihrer Fertigung an einen Lieferanten untervergeben, der AM verwendet, so dass sie verstehen können, was für die Zertifizierung erforderlich ist“.

Wie die Zertifizierung funktioniert

Die AM-Zertifizierung stellt sicher, dass Unternehmen die Sicherheit ihrer Produkte überprüfen können, um wichtige Interessengruppen wie Betreiber, Anlagen, die Umwelt und die Öffentlichkeit zu schützen. Sie bietet Produktsicherheit, das heißt, dass die gesetzlichen Anforderungen erfüllt sind und das Teil für die vorgesehene Anwendung geeignet ist. Außerdem demonstriert sie dem Kunden und Endbenutzer die Qualität und Leistungsfähigkeit des Teils.

Paul Goodwin, PPL und PBF Lead bei TWI, sagt: „AM-Prozesse werden in der Industrie zunehmend eingesetzt, aber die Einführung wurde durch ein mangelndes Wissen dafür behindert, wie die Qualität und Reproduzierbarkeit der hergestellten Teile kontrolliert und wie diese Teile für die Verwendung qualifiziert und zertifiziert werden können. Diese Leitfäden sollen helfen, den Weg durch ein manchmal verwirrend erscheinendes Bündel von Anforderungen aufzuzeigen und festzulegen, welche Anforderungen für eine Zertifizierung angemessen sind.“

Lloyd’s Register und TWI arbeiten seit mehreren Jahren in gemeinsamen Industrieprojekten zusammen, oft zusammen mit Dritten wie Rolls Royce Nuclear und dem Singapore Centre for 3D Printing an der Nanyang Technological University (NTU Singapur). Lloyd‘s Register hat kürzlich AM-Produkte und -Einrichtungen für Shell, Keppel Marine & Offshore und Engie Laborelec verifiziert.

Der aktualisierte Leitfaden für die Zertifizierung von Additive Manufacturing kann auf der Webseite von Lloyd’s Register heruntergeladen werden.

Weitere Informationen: www.lr.org/de

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Beton-3D-Druck Windturbinen noch höher drehen lässt.

Lesen Sie auch: „Studie: Was Industrie 4.0 im Fertigungsalltag wirklich ausbremst“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Effizienter lagern

Lineartechnik für Shuttle-Systeme

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.