Additive Fertigung: AM-Dienstleister für mehr als nur den 3D-Druck

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Additive Fertigung: AM-Dienstleister für mehr als nur den 3D-Druck

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mit der Übernahme von 3T Additive Manufacturing will die Beamit Group einen integrierten und fortschrittlichen AM-Dienstleister schaffen.
AM-Dienstleister: Beamit übernimmt 3T Additive Manufacturing

Quelle: Beamit Group

  • Seit 2019 hält das schwedische Industrieunternehmen Sandvik einen bedeutenden Anteil an der Beamit Group und etabliert damit neue Fähigkeiten in der gesamten AM-Wertschöpfungskette, auch mit der hauseigenen Materialexpertise und dem umfassenden Metallpulver-Know-how.
  • Beamit übernimmt nun 3T Additive Manufacturing von der AM Global Holding GmbH.
  • Damit soll sich die Integration und Industrialisierung der Wertschöpfungskette fortsetzen.
  • Der AM-Dienstleister konzentriert sich auf die additive Fertigung für die Serienproduktion von High-End-Komponenten in besonders anspruchsvollen Industriebereichen.

Die Beamit Group übernimmt 3T Additive Manufacturing von AM Global und will damit einen integrierten und fortschrittlichen AM-Dienstleister weltweit schaffen. 3T Additive Manufacturing mit Sitz in Newbury, UK, bringt über 20 Jahre Industrieerfahrung und einzigartige Fähigkeiten für die additive Fertigung von Metallen in die Beamit Group ein. 3T Additive Manufacturing verfügt über einige der höchsten Qualitätszertifizierungen für Lieferungen an die Luft- und Raumfahrt (AS9100) und die Medizintechnik (ISO 13485) — und ist ein zugelassener Lieferant für die Serienproduktion bei vielen wichtigen OEMs in Großbritannien, Europa, den USA und Japan. Das Unternehmen beschäftigt rund 40 Mitarbeiter und verfügt über eine breite Palette an Metall-3D-Druckern.

Nach den Fusionen mit ZARE, Pres-X und Proxera ergänzt 3T Additive Manufacturing die voll integrierte Wertschöpfungskette der Beamit-Gruppe und verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der additiven Fertigung mit Betrieben, die Schlüsselindustrien wie Luft- und Raumfahrt, IGT, Medizin und Automotive bedienen. Diese Akquisition ist der erste Schritt zur globalen Expansion der Beamit-Gruppe. Die Gruppe hat bereits den Übergang in die Serienproduktion mit wichtigen OEM-Kunden geschafft und produziert mehr als 10’000 High-End-Komponenten pro Jahr. Darüber hinaus hat Beamit seinen Betrieb digital integriert und erfüllt die höchsten Zertifizierungsanforderungen – wie IATF16949, AS9100 und Nadcap.

Als Teil der Beamit-Gruppe, unterstützt durch Sandviks führende Material- und Metallpulverexpertise, wird 3T Additive Manufacturing seine Fähigkeiten in der additiven Fertigung über die gesamte AM-Wertschöpfungskette hinweg ausbauen, um auch Spezialprozesse in der fortschrittlichen Wärmebehandlung, NDT (Non-destructive Testing) sowie komplexe Bearbeitungen und Nachbearbeitungen einzubeziehen und so ein gemeinsames F&E-Programm der Gruppe zu Materialien und Prozessen der nächsten Generation zu ergänzen.

AM-Dienstleister wird auch Spezialprozesse einbeziehen

Mauro Antolotti, Präsident der Beamit Group, sagt: „Beamit hat einige Zeit damit verbracht, neue Wege zu suchen, um Synergien zu nutzen, und die Übernahme von 3T Additive Manufacturing fügt diesem Sprung nach vorne, den wir machen, großen Wert und Expertise hinzu. Wir sind jetzt besser gerüstet als je zuvor, da wir unser AM-Serviceangebot konsolidiert und gestärkt haben, eine Präsenz in Großbritannien aufgebaut haben und uns auf die weitere Expansion und das Wachstum mit unseren Kunden in den kommenden Jahren vorbereiten.“

Kristian Egeberg, Präsident von Sandvik Additive Manufacturing, sagt: „Der AM-Sektor entwickelt sich rasant, und es besteht ein Bedarf an engagierten AM-Partnern mit Spezialkenntnissen über die gesamte AM-Wertschöpfungskette hinweg, ganz zu schweigen von den erforderlichen Ressourcen, um Industriekunden bei der Entwicklung und Einführung ihrer AM-Programme zu unterstützen. Nicht viele AM-Dienstleistungsunternehmen auf dem Markt sind in der Lage, einen kompletten End-to-End-Prozess für die additive Fertigung komplexer, hochwertiger Komponenten anzubieten. Mit unserer Investition in die Beamit-Gruppe – zu der nun auch 3T Additive Manufacturing gehört – freuen wir uns darauf, noch mehr Industriekunden bei der Wertschöpfung durch den Einsatz von AM zu unterstützen.“

Daniel Lichtenstein, Geschäftsführer der AM Global Holding GmbH, sagt: „3T Additive Manufacturing hat in den letzten 12 Monaten eine enorme Entwicklung durchlaufen und steht weiterhin an der Spitze der AM-Technologie. Die AM Global Holding ist nun in der stolzen Position, 3T Additive Manufacturing an die Beamit-Gruppe und Sandvik zu übergeben, um ihren Kunden Metall-3D-Druck-Dienstleistungen auf globaler Ebene anzubieten. Diese Übernahme bekräftigt die Strategie von AM GLOBAL, die Industrialisierung der additiven Fertigung von High-End-Komponenten für die anspruchsvollsten Industrien zu beschleunigen.“

Weitere Informationen: https://www.beam-it.eu/ und https://www.3t-am.com/

Erfahren Sie hier mehr darüber, was 3D-gedruckte Bauteile aus Verbundwerkstoff belastbarer macht.

Lesen Sie auch: „Bestandsdokumentation: CAD und Laserscanner an einem Strang“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Marchesini Group, ein Unternehmen, das Verpackungsmaschinen entwickelt und herstellt, führt mit 3D-Druck-Systemen von Stratasys ein Geschäftsmodell für die maßgeschneiderte Fertigung ein. Das Unternehmen überwindet damit die Grenzen der traditionellen Fertigung für die bedarfsgerechte, kostengünstige Produktion von Maschinenteilen.

Der Online-Shop für CNC-Bauteile des Online-Fertigers Spanflug Technologies stößt auf positive Resonanz und hat in den vergangenen Monaten mehr als 1'000 Nutzer hinzugewonnen. Auch technisch hat sich einiges getan: Mittlerweile erhalten die Benutzer für 90 Prozent ihrer Anfragen automatisiert einen Preis, zu dem sie sofort online bestellen können.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Gamechanger

Gebäudetechnikplanung in frühen Planungsphasen Platzbedarf festlegen und via IFC früh kommunizieren

Mehr erfahren