Additive Fertigung mit Silikonkautschuk

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
German RepRap, ein Hersteller vo 3D-Druckern, und Dow Corning, ein Unternehmen im Bereich Silikone, Technologie und Innovation auf Siliziumbasis, haben eine neue Methode zur Additiven Fertigung mit Flüssigkeiten mit dem Dow Corning LC-3335 3D-Druck-Siliconkautschuk an der formnext 2016 präsentiert. Entwickelt in einer gemeinsamen Kooperation ist diese Werkstofftechnologie für Designer konzipiert, die die Leistungsvorteile von Silikon mit den Design- und Verarbeitungsvorteilen ihres additiven Herstellungsverfahrens nutzen wollen.
germanreprap_liquid_additive_manufacturing_02

German RepRap, ein Hersteller von 3D-Druckern, und Dow Corning, ein Unternehmen im Bereich Silikone, Technologie und Innovation auf Siliziumbasis, haben eine neue Methode zur Additiven Fertigung mit Flüssigkeiten mit dem Dow Corning LC-3335 3D-Druck-Siliconkautschuk an der formnext 2016 präsentiert. Entwickelt in einer gemeinsamen Kooperation ist diese Werkstofftechnologie für Designer konzipiert, die die Leistungsvorteile von Silikon mit den Design- und Verarbeitungsvorteilen ihres additiven Herstellungsverfahrens nutzen wollen.

“Der LC-3335 3D-Druck-Silikonkautschuk repräsentiert die enge Zusammenarbeit zwischen führenden 3D-Drucker Herstellern und Materialanbietern”, so Hugo da Silva, Global Industry Director for Lighting and 3D Printing bei Dow Corning. “Mehr als nur eine technologische Errungenschaft bringt dieses Material die Kraft und Flexibilität der Silikontechnologie in den Bereich des 3D-Drucks, wo die Nutzer nun die einzigartig vorteilhaften Eigenschaften von Dow Corning-Silikonen mit einer schnelleren Herstellung von Prototypen und Kleinserie von hochkomplexen Teilen kombinieren. “

German RepRap entwarf seinen zum Patent angemeldeten neuen 3D-Drucker, der die neue Additive Fertigungstechnologie möglich macht, um aufeinanderfolgende LC 3335 3D-druckbare Silikonkautschuke zu fertigen, die mit dem FFF-Prozess vergleichbar sind.  So lassen sich komplexe Teile herstellen, die nur schwierig oder gar unmöglich mit dem Spritzguss umgesetzt werden können. Jede Schicht aus Silikon ist durch thermische Härtung vollständig vernetzt, um Teile mit mechanischen Eigenschaften zu erhalten, die mit herkömmlich geformten Komponenten vergleichbar sind.

Die mit den LC-3335-Silikonen auf dem German RepRap 3D-Drucker gefertigten Testteile zeigten das gleiche scharfe Härtungsprofil von spritzgegossenen Testproben sowie 80 Prozent (durchschnittlich) der mechanischen Eigenschaften der Proben. Insbesondere zeigten 3D-gedruckte Teile 70 Prozent der Zugfestigkeitsdehnung von spritzgegossenen Proben und 90 Prozent ihrer Reißfestigkeit. Mit dem German RepRap 3D-Drucker ist der Dow Corning LC-3335 3D-druckbare Silikonkautschuk somit in der Lage, funktionale Prototypen zu drucken und kleine Fertigungsversuche komplexer Teile zu ermöglichen. Die enge Übereinstimmung mit LSR-Eigenschaften ermöglicht eine einfache Übertragung in herkömmliche Spritzgussverfahren für die Großserienfertigung.

Dow Corning engagiert sich für die Zusammenarbeit mit führenden Geräteherstellern, um die Vorteile seiner Silikonmaterialien und das entsprechende Know-how auf das schnell wachsende Gebiet des 3D-Drucks auszudehnen. Die Additive Fertigung verspricht, das Design-to-Production-Verfahren zu beschleunigen, indem schnell digitale Designs in funktionale Teile für eine Produktion mit niedrigem bis mittlerem Volumen umgesetzt werden, ohne die Zeit oder die Kosten, die erforderlich sind, um zuerst ein Formwerkzeug und einen Prototyp aufzubauen. Folglich kann die Technologie die Produktionsabfälle erheblich reduzieren, die Lieferkette optimieren, Werkzeuge überflüssig machen und die Markteinführung für neue Designs beschleunigen, — was mit der konventionellen Technik noch nicht erreichbar ist.

LC-3555 Druckfähiger Silikonkautschuk bietet breite neue Designoptionen für Anwendungen in Automobil-, und Gesundheitsindustrie und sogar für Kochgeschirr, Beleuchtung und jede herkömmliche Silikonkautschuk-Anwendung. Dow Corning untersucht derzeit künftige Silikonformulierungslösungen für den 3D-Druck, darunter neue Kautschuksorten, optische Qualitäten und UV-härtbare Materialien sowie weitere innovative Lösungen. (Medizinisch genehmigte LSRs)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Den wachsenden Herausforderungen in der Digitalisierung und Vernetzung ihrer Fertigung gerecht zu werden, ist eine entscheidende Aufgabe für Unternehmen von heute. Mit dem ToolDirector kann dies im kompletten CAD/CAM-Prozess bis an die Maschine erfolgreich umgesetzt werden.

Das Marburger Softwarehaus INOSOFT gehört zu den ersten Entwicklungspartnern von Microsoft, die eine Datenbrille für Augmented Reality-Anwendungen nutzen. Für die Deutsche Kommission Elektrotechnik DKE im VDE (das ist die für Standards in der Elektrotechnik zuständige Organisation in Deutschland) haben die Marburger eine Anwendung entwickelt, bei der es darum geht, einem Servicetechniker bei der Arbeit an einem Schaltschrank zusätzliche Informationen zu den verbauten Geräten und Bauteilen zur Verfügung zu stellen.
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.