Additive Fertigung simulieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Additive Fertigung simulieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Simufact Engineering, ein MSC Software Unternehmen, gewährt auf der diesjährigen Formnext in Frankfurt erste Einblicke in die dritte Generation von Simufact Additive. Die Implementierung der thermo-mechanischen Berechnungsmethode sollen den Weg für Neuerungen ebnen. Erstmals stellt Simufact Engineering gemeinsam mit e-Xstream unter dem Dach von Hexagon Manufacturing Intelligence in Halle 3.0 am Stand F27 aus. 

simufact-scr-best_fit_deviation_result

Simufact Engineering, ein MSC Software Unternehmen, gewährt auf der diesjährigen Formnext in Frankfurt erste Einblicke in die dritte Generation von Simufact Additive. Die Implementierung der thermo-mechanischen Berechnungsmethode sollen den Weg für Neuerungen ebnen. Erstmals stellt Simufact Engineering gemeinsam mit e-Xstream unter dem Dach von Hexagon Manufacturing Intelligence in Halle 3.0 am Stand F27 aus.

Beide Unternehmen gehören zu MSC Software, ein auf Computer-Aided Engineering (CAE) spezialisierten Softwareanbieter, den Hexagon Anfang des Jahres übernommen hat. e-Xstream bietet mit Digimat AM eine Lösung, die Druckprozesse von Verbundswerkstoffen simuliert und Druckerherstellern sowie Endkunden hilft Probleme zu identifizieren.

Mit Live-Demo neue Funktionen in Simufact Additive 3 entdecken

Zur Formnext in Frankfurt/Main bringt Simufact die nächste Version ihrer Simulationslösung für die additive Fertigung auf den Markt. Das Highlight von Simufact Additive 3 stellt die thermo-mechanische Berechnungsmethode dar. Während des Simulationsprozesses wird Wärmeenergie auf das additiv zu fertigende Teil gegeben und ermöglicht dem Anwender Einblicke auf das globale Temperaturverhalten im Bauteil. Mit dieser Berechnungsmethode können Benutzer jetzt auch die Verformung sowie den Einfluss der Bodenplatte auf das Bauteil bestimmen. Diese und weitere Produktneuheiten stellt Simufact auf der formnext auch im Rahmen von Live-Demos am Messestand vor.

Leistungsstarke Software für die Simulation additiver Fertigungsprozesse

Seitdem Simufact Ende 2016 mit Simufact Additive eine Softwarelösung für die Simulation von metallbasierten additiven Fertigungsprozessen auf den Markt gebracht hat, ticken die Uhren beim Softwareentwickler ein wenig schneller. Mit Simufact Additive begeistert das Hamburger Unternehmen nicht nur seine Testkunden, sondern hat sich bereits jetzt einen beträchtlichen Kundenstamm mit Unternehmen aus der Luft- und Raumfahrtindustrie, der Automobilindustrie sowie AM-Dienstleistern aufgebaut. Diese Entwicklung gibt den Hamburgern Rückenwind und Gewissheit, dass die Anwender bereits mit der ersten Produktversion einen klaren Praxisnutzen erzielt haben und sich der Einsatz der Prozesssimulation rechnet.

LightHinge+ – innovatives Leichtbauteil für die Automobilbranche

Gemeinsam mit EDAG Engineering und voestalpine Additive Manufacturing Center zeigt Simufact im Innovationsprojekt LightHinge+ das Potenzial der additiven Fertigung für die Automobilherstellung. LightHinge+ ist ein im Laserschmelzverfahren additiv gefertigtes Motorhaubenscharnier, das Leichtbau und erhöhte Sicherheit in einer Konstruktion vereint. Auf der formnext präsentiert Simufact die Ergebnisse dieser konstruktiven Zusammenarbeit stellt die Rolle der Prozesssimulation dar.

Formnext: Halle 3.0 am Stand F27.

 

Bild:  Best-Methode in Simufact Additive 3 – Per Knopfdruck Simulation und Referenzmodell vergleichen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

BASF erweitert die Zusammenarbeit mit Materialise, einem Anbieter von 3D-Druck-Technologien. Gleichzeitig hat BASF eine Investition von 25 Millionen US-Dollar in das belgische Unternehmen mit Sitz in Leuven vereinbart. Beide Partner arbeiten im Rahmen eines offenen Geschäftsmodells zusammen, um Materialien und Software für verschiedene 3D-Druck-Technologien ständig weiter zu verbessern und schneller auf den Markt zu bringen. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.