Additive Manufacturing Forum: Mit den Experten auf Augenhöhe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Additive Manufacturing Forum: Mit den Experten auf Augenhöhe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das 4. Additive Manufacturing Forum präsentiert sich vom 11. bis 12. März 2020 in Berlin mit einem anwenderorientierten, branchenübergreifenden Programm.
Additive Manufacturing Forum

Quelle: IPM AG

  • Das 4. Additive Manufacturing Forum findet vom 11. bis 12. März 2020 in Berlin statt.
  • Mehr als 120 AM-Software-, Material-, Technologie- und Serviceprovider werden Lösungen und Strategien zur erfolgreichen Nutzung additiver Technologien aufzeigen.
  • Kompakt an zwei Tagen bietet die Veranstaltung die Möglichkeit, sich branchenübergreifend auszutauschen.

Nach dem Erfolg der Vorjahresveranstaltung mit mehr als 850 Teilnehmern präsentiert sich das 4. Additive Manufacturing Forum vom 11. bis 12. März 2020 in Berlin wieder mit einem anwenderorientierten, branchenübergreifenden Programm. Das Forum wird unterstützt von den Gründungspartnern Airbus, BASF, Deutsche Bahn, Stratasys, 3Yourmind, Mobility goes Additive sowie gefördert durch Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie.

Die Konferenz startet mit einem Gemeinschaftsvortrag der ESA, OHB‑Systems & Altair, der unter dem Titel „AM in Space“ einen Blick ins All wirft. Weitere Programmpunkte sind unter anderem die Anwenderberichte von Fritz Eckert, Head of FabLab, CLAAS KGaA, Marie Langer, CEO, EOS GmbH, Dr. Klaus Liedgens, Leiter Fahrzeugtechnik, Hamburger Hochbahn AG, Ronen Hadar, Director Additive Design & Manufacturing, The Lego Group, Felix Hammerschmidt, Head of Additive Manufacturing Solutions, Satair A/S, Thorsten Schollenberger, Vice President R&D, Grohe AG, Dr. Maximilian Meixlsperger, Head of Additive Manufacturing Metal, BMW Group, Christoph Wangenheim, Leiter Additive Manufacturing, Baker Hughes.

Additive Manufacturing Forum richtet sich an Einsteiger und professionelle Anwender

Die Ausstellung ist bereits fast ausgebucht. 2020 werden mehr als 120 maßgebliche AM-Software-, Material-, Technologie- und Serviceprovider Lösungen und Strategien zur erfolgreichen Nutzung additiver Technologien aufzeigen. Teilnehmer sind eingeladen, ihre konkreten Fragen mitzubringen. Das Forum richtet sich dabei sowohl an Einsteiger als auch an fortgeschrittene Nutzer und professionelle Anwender aus den Industrien Luft- und Raumfahrt, Automobil, Bahn, Maschinenbau, Bau- und Landwirtschaft, Medizintechnik und der Wissenschaft.

Gemeinsames Ziel aller Akteure ist es, in der Nutzung der neuen Technologien branchenübergreifend voneinander zu lernen, sich gegenseitig zu inspirieren und die Serienanwendung voranzutreiben. Die Veranstaltung bietet hierbei kompakt an zwei Tagen zahlreiche Möglichkeiten für einen wertschöpfenden Austausch mit den Experten auf Augenhöhe.

Vorabend-Event bietet Gelegenheit zum Netzwerken

Bereits am Vortag gibt es erste Gelegenheiten zum Netzwerken. Wie im Vorjahr steht ein Vorabend-Event auf dem Programm: dieses Mal im A32 Entrepreneurs Forum in der Siemensstadt Berlin mit einer AM-Vernissage und einer Tour durch das Siemens Design Lab. Darüber hinaus lädt der Verein Mobility goes Additive e.V. in Kooperation mit der IPM AG am 10. März 2020 zum nun bereits 3. European Summit for Women in AM ein. Ziel ist es, Frauen in Fach- und Führungspositionen in der additiven Welt besser zu vernetzen und neue Potenziale für die Zukunftstechnologie Additive Fertigung zu erschließen.

Bild: Eindrücke vom Additive Manufacturing Forum. Bildquelle: IPM AG

Eine Teilnehmerliste (Nennung teilnehmender Firmen), das ausführliche Programm sowie Zahlen und Fakten zur Veranstaltung sind unter www.additivemanufacturingforum.de zu finden.

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Sie Roboter einfacher für die additive Fertigung programmieren können.

Lesen Sie auch: „Digitale Transformation: Studie ermittelt Top 3 der Investitionen“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

„So einfach wie Google“ soll es sein, das neue Dokumenten-Management-System. Doch die reine Stichwortsuche hat Tücken: Sie bildet die Strukturen von komplexen technischen Systemen nicht ab und die sind essentiell für eine saubere Versionierung, Freigabeprozesse und Kollaboration zwischen den Disziplinen. Wie es besser geht.  von Frank Zscheile

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.