Aerzener Maschinenfabrik spart Kosten mit Klassifizierungssoftware

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Aerzener Maschinenfabrik spart Kosten mit Klassifizierungssoftware

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
drehkolbenverdichter_delta_hybrid

Die Aerzener Maschinenfabrik, ein weltweit führender Hersteller von Gebläsen und Verdichtern, hat das klassenbasierte Ordnungssystem der simus systems GmbH für das Management von Materialstämmen eingeführt und dies mit deren Unterstützung umgesetzt. Die SAP-kompatible Klassifikation soll in Zukunft die Suche nach ähnlichen Bauteilen und CAD-Konstruktionen vereinfachen und durch eine höhere Wiederverwendungsrate Kosten einsparen.

Bei der automatischen Neustrukturierung und dem Aufbau einer firmenspezifischen Klassifikation seiner Materialstammdaten setzt das Maschinenbauunternehmen aus dem Weserbergland auf die Expertise und die Software-Anwendungen des Karlsruher Datenspezialisten simus systems. Zur Entwicklung der technisch anspruchsvollen Produktpalette verwendet die Aerzener Maschinenfabrik im großen Umfang Bauteile und Komponenten, die das Unternehmen entweder selbst fertigt oder von externen Lieferanten bezieht. Um die Datenmenge des großen Produktspektrums besser verwalten zu können und eine durchgehende Lösung bis in die Konstruktion zu erhalten, entschied sich der Maschinenbauer Anfang des vergangenen Jahres, das alte Warenwirtschaftssystem durch ein neues ERP-System von SAP zu ersetzen.

Mit der Einführung der SAP PLM CAD Direkt Integrationen von CIDEON Software sollte es möglich sein, alle ERP- und PLM-Prozesse des Unternehmens ohne Schnittstellen in einem System abzubilden. Für eine solche Datenmigration war es zunächst erforderlich, alle Materialinformationenen aus dem alten Warenwirtschaftssystem systematisch aufzubereiten. Da in SAP eine Reihe von Merkmalsausprägungen nicht standardisiert erfasst werden konnten, mussten die einzelnen Materialstämme zunächst in ein praxistaugliches Raster überführt werden.

Nachdem man die Möglichkeit einer eigenen, manuellen Klassifizierung angesichts des hohen Zeit- und Kostenaufwands verworfen hatte, fand man in simus systems den geeigneten Partner. Im Rahmen verschiedener Workshops entwickelten die Datenspezialisten von simus systems in Zusammenarbeit mit Aerzener-Mitarbeitern ein geeignetes System, um alle Merkmalsausprägungen effektiv und übersichtlich zu erfassen. Insgesamt wurden innerhalb von vier Monaten 60.000 Materialstämme in 160 Klassen mit diversen Merkmalsausprägungen unterteilt. Anschließend wurden die Daten mit der Software classmate DATA automatisch klassifiziert.

„Durch den Einsatz von simus classmate konnten wir unserer Materialstämme schnell und unkompliziert in ein neues Klassifikationsraster überführen“, erklärt Axel Stürmer, Leiter Normung, Technische DV, Dokumentation. „Ein klarer Vorteil der simus-Lösung waren die hohe Skalierbarkeit, der geringe Informationsverlust und der hervorragende Service.“ In einem weiteren Schritt werden nun Materialkurztexte nach vordefinierten Standards generiert sowie sämtliche CAD-Modelle in die Klassenstruktur überführt. Durch die so geordneten und recherchierbaren Materialstammdaten müssen die Konstrukteure zukünftig bei einem Neuauftrag ein bestimmtes Teil nicht zwangsweise neu konstruieren.

Zeitgleich mit der Einführung der neuen ERP-Lösung wird auch das Recherche-Modul classmate FINDER an den 60 Konstrukteursarbeitsplätzen zur Verfügung stehen. „Dank automatischer Datenklassifikation und -pflege mittels der Klassifizierungssoftware simus classmate ist es uns gelungen, unser altes Warenwirtschaftssystem schnell und kostengünstig in die neue ERP-Lösung von SAP zu überführen“, fasst Stürmer die Ergebnisse des Projektes zusammen. „In Zukunft wollen wir mit Hilfe der simus-Lösung unsere Betriebs- und Lagerhaltungskosten deutlich reduzieren.“

Bild: Drehkolbenverdichter Delta Hybrid.tif: Effektive Klassifizierung einzelner Bauteile dank simus classmate, hier am Beispiel des Drehkolbenverdichters „Delta Hybrid“ von Aerzener

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.