Airbus: 3D-Druck von Polymer-Serienbauteilen für A350 XWB

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Airbus: 3D-Druck von Polymer-Serienbauteilen für A350 XWB

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Stratasys Direct Manufacturing, eine Tochtergesellschaft von Stratasys Ltd. (Nasdaq: SSYS) und einer der weltweit größten Dienstleistungsanbieter in den Bereichen 3D-Druck und moderne Fertigungsverfahren, wurde von Airbus für den 3D-Druck von Polymerbauteilen für den A350 XWB ausgewählt. Das Unternehmen wird nichtstrukturelle Bauteile wie Halterungen sowie weitere, für die Systeminstallation verwendete Bauteile mittels des FDM-Verfahrens auf 3D-Produktionsdruckern von Stratasys drucken. 

stratasys_airbus_mainc-760x500

Stratasys Direct Manufacturing, eine Tochtergesellschaft von Stratasys Ltd. (Nasdaq: SSYS) und einer der weltweit größten Dienstleistungsanbieter in den Bereichen 3D-Druck und moderne Fertigungsverfahren, wurde von Airbus für den 3D-Druck von Polymerbauteilen für den A350 XWB ausgewählt. Das Unternehmen wird nichtstrukturelle Bauteile wie Halterungen sowie weitere, für die Systeminstallation verwendete Bauteile mittels des FDM-Verfahrens auf 3D-Produktionsdruckern von Stratasys drucken. Verwendet wird dabei das Material Ultem 9085. Das Projekt soll Airbus dabei unterstützen, eine größere Flexibilität für die Lieferkette zu erzielen, die Wettbewerbsfähigkeit hinsichtlich der Kosten zu verbessern und die Vorteile eines reduzierten Materialverbrauchs und kleinerer Abfallmengen zu nutzen.

Die Kapazitäten und die Infrastruktur von Stratasys Direct Manufacturing im Bereich 3D-Druck ermöglichen den Druck und die Lieferung von Bauteilen für Airbus auf Anfrage. Dies ermöglicht die erwartete Reaktionsschnelligkeit, kürzere Durchlaufzeiten und niedrigere Lagerhaltungskosten.

„Wir sind stolz, mit Airbus zusammenzuarbeiten und so kontinuierlich weitere Anwendungsgebiete für den 3D-Druck in der Luft- und Raumfahrt zu erschließen,“ so Joe Allison, CEO von Stratasys Direct Manufacturing. „Dank unserer Erfahrung mit der Fertigung von Bauteilen für die Installation in Flugzeugen, unserer einzigartigen Prozesskontrolle und Qualitätssicherungsverfahren kann Airbus die technischen Vorteile des 3D-Drucks nutzen und die Wettbewerbsfähigkeit verbessern.“

Viele Flugzeugbauteile mit FDM-Technologie

Stratasys, Ltd., das Mutterunternehmen von Stratasys Direct Manufacturing, und Airbus arbeiten bereits seit der Implementierung der FDM-Technologie für den 3D-Druck von Airbus-Werkzeugen und -Flugzeugteilen im Jahr 2013 zusammen. Diese Zusammenarbeit führte 2014 zur Qualifizierung des Ultem 9085-Materials für die Herstellung von Bauteilen für Flugzeuge von Airbus. Seit 2015 hat Airbus Tausende von Bauteilen in Flugzeugen installiert, die mit der FDM-Technologie gefertigt wurden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.