Airbus erhält den Bundespreis Ecodesign

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Airbus erhält den Bundespreis Ecodesign

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Für sein „innovatives“ Modellobjekt, eine bionische Trennwand, erhielt Airbus aus den Händen von Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes im November den Bundespreis Ecodesign. APWorks hat das Produkt im Auftrag von Airbus im 3D-Druck hergestellt.
airbus_ecodesign

Für sein „innovatives“ Modellobjekt, eine bionische Trennwand, erhielt Airbus aus den Händen von Maria Krautzberger, Präsidentin des Umweltbundesamtes im November den Bundespreis Ecodesign. APWorks hat das Produkt im Auftrag von Airbus im 3D-Druck hergestellt.

Die Bionic Partition ist eine Trennwand zwischen dem Passagierraum und der Bordküche. Die größte Herausforderung bei der Entwicklung des Bauteils war es, eine Öffnung für die Notfalltrage und einen ausklappbaren Sitz für das Bordpersonal beizubehalten. Dies ist den Ingenieuren gelungen. Herausgekommen ist ein Produkt, das dank Designoptimierung und Scalmalloy um 45 Prozent leichter ist als herkömmliche Trennwände für Flugzeuge.

Weniger Verbrauch und CO2-Emission

Durch die Gewichtsreduktion kann nicht nur der Kerosinverbrauch, sondern zudem die CO2-Emission pro Flugzeug jährlich um zehn Tonnen verringert werden. Dank der additiven Fertigung und des modularen Aufbaus lassen sich die Trennwände auch in bestehende Flugzeugkabinen einbauen. Einzelne Komponenten können bei Bedarf einfach ersetzt werden. Das verwendete Material ist komplett recycelbar.

Gründe genug also, um mit dem Preis ausgezeichnet zu werden. Der Ecodesign Award wird seit 2012 jährlich vom Bundesumweltministerium (BMUB) und dem Umweltbundesamt (UBA) in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Design Zentrum Berlin (IDZ) an innovative Unternehmen und für Ideen auf dem Gebiet des ökologischen Designs vergeben.

Das Jurystatement von Professor Matthias Held, Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Designtheorie und Forschung DGTF: „Airbus zeigt mit der ‚Bionischen Trennwand‘ in beispielhafter Weise auf, welche Möglichkeiten generative Fertigung bietet. […] Die astähnlichen Strukturen bieten einen Ausblick auf das formalästhetische Potential der topologischen Optimierung.“

Gemeinschaftliches Projekt

Die Bionic Partition wurde in einem gemeinschaftlichen Projekt zwischen Airbus und Autodesk designet. APWorks stellte die Bauteile aus Scalmalloy her, eine Aluminiumlegierung, die speziell für den 3D-Druck entwickelt wurde.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.