Aktuatoren: So machen sie Anlagen fit für das Internet der Dinge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Aktuatoren: So machen sie Anlagen fit für das Internet der Dinge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Ewellix hat eine neue Generation elektromechanischer Aktuatoren vorgestellt. Ein Sensorpaket macht die Komponenten bereit für das Internet of Things (IoT).
Aktuatoren für das Internet of Things

Quelle: Ewellix-Gruppe

  • Die neue Generation elektromechanischer Aktuatoren sind jetzt mit integrierten drahtlosen Sensoren zur Erfassung von Kraft und Temperatur ausgestattet.
  • Alle wichtigen Parameter hat der Anwender im Blick.
  • Mit den so gewonnenen Informationen ist die Anlage bereit für das Internet of Things (IoT).

Die neue Generation der CASM-100- und LEMC-Serien von Ewellix leistet bis zu 82 Kilonewton und ermöglicht Betriebsgeschwindigkeiten von bis zu einem Meter pro Sekunde. Die Schweinfurter Lineartechnik-Spezialisten haben die neuen Aktuatoren zudem mit einer Reihe von Sensoren ausgestattet. Diese messen präzise das vom Motor an die interne Kugel- oder Rollenspindel abgegebene Drehmoment und überwachen die Betriebstemperatur des Aktuators. Die so gewonnenen Informationen stehen dem Anwender in Echtzeit zur Verfügung. Sie helfen ihm dabei, die Produktivität seiner Anlagen zu steigern, die Qualität des Prozesses zu verbessern sowie sie vor Ausfällen zu schützen, ohne dass das aktuelle Maschinenlayout wesentlich geändert werden muss.

Sensorik für die neuen Aktuatoren

„Beide Linien sind in vielen verschiedenen Kombinationen erhältlich und decken ein breites Anwendungsspektrum ab“, sagt Damien Ehry, Business Support Manager bei Ewellix. „Unsere Aktuatoren arbeiten sehr zuverlässig und präzise, sind flexibel einsetzbar und bieten eine hohe Leistung. Dadurch steigern sie die Produktivität und senken die Wartungskosten für unsere Kunden im Vergleich zu herkömmlichen Hydrauliksystemen.“

Die eingebauten Sensoren verbessern dies weiter und helfen dem Anwender dabei, den passenden Aktuator seine Anwendung zu finden. Beispielsweise kann ein Nutzer erst einmal nur einen Aktuator in der Anlage ersetzen und anhand der so gewonnen Daten entscheiden, ob die Komponente richtig dimensioniert ist. Damit sind weitere Kosten-, Platz- und Gewichtseinsparungen möglich. Die genauen Echtzeitdaten zeigen darüber hinaus Platz- und Energieeinsparungen durch Downsizing von Anbaugeräten auf. Das reduziert die Gesamtkosten der Produktionslinie und ermöglicht gleichzeitig sichere Fertigungsprozesse. Ehry ist sich sicher: „Ewellix entwickelt die IoT-fähige Technologie ganz im Sinne des Kunden.“

Bild:  Ewellix hat seine CASM-100- und LEMC-Aktuatoren neu konzipiert und IoT-fähig gemacht. Die Komponenten sind jetzt mit integrierten drahtlosen Sensoren zur Erfassung von Kraft und Temperatur ausgestattet. Bild: Ewellix-Gruppe

Weitere Informationen: https://www.ewellix.com/de/de/

Erfahren Sie hier mehr über Auswahl und Auslegung von Präzisions-Linearaktuatoren.

Lesen Sie auch: „Energiekette für Linearmotorportal: Sicher auch bei hohem Tempo“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Allplan, Anbieter von offenen Lösungen für Building Information Modeling (BIM) hat eine neue Version seiner parametrischen Lösung Allplan Bridge 2019 vorgestellt. Die Software ist speziell auf den Brückenbau zugeschnitten. Selbst komplexe Geometrien mit hohem Detaillierungsgrad sollen sich einfach erfassen lassen. 

Am 18. und 19. September 2018 kamen Vertreter von öffentlichen Vorhabenträgern im Bereich des Bundesfernstraßen- und Bundeswasserstraßenbaus sowie Vertreter von Verbänden und Organisationen im Bauwesen beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur BMVI in Berlin zusammen, um Leitfäden, Muster und Handreichungen zur Einführung der digitalen Methode des Building Information Modeling (BIM) in Infrastrukturprojekten zu diskutieren und kommentieren. 

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.