AMD mit neuen Grafikkarten auf der Siggraph 2008

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

AMD mit neuen Grafikkarten auf der Siggraph 2008

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der neue ATI FirePro-Grafikbeschleuniger soll die Anwendungsleistung gegenüber der Vorgängerversion bis zu 200 Prozent steigern. Mit einer moderaten Preisgestaltung will AMD CAD-Anwender ansprechen, die von 2D auf 3D umsteigen.

AMD hat zwei neue Grafikkarten für professionelle Anwendungen vorgestellt: die ATI FirePro V5700 und die ATI FirePro V3700. Damit steht nun auch fest, dass die professionellen Grafikkarten von AMD nun den Namen ATI FirePro tragen werden, der AMDs fortbestehendes und wachsendes Interesse am professionellen Grafikmarkt widerspiegeln soll.

Nach Angaben der Marktforscher von Jon Peddie Research in ihrem Worldwide CAD Market Report 2008 hat sich die Anzahl der CAD-Arbeitsplätze im vergangenen Jahr um 20 Prozent gegenüber 2006 erhöht. Die Analysten gehen von einem weiteren Wachstum des CAD-Marktes in diesem Jahr auf ein Volumen von rund 6 Milliarden US-Dollar aus.

AMD will für die wachsende CAD-Anwendergruppe mit der ATI FirePro V5700 eine Grafikkarte mit ausgewogenem Preisleistungsverhältnis bereitstellen. Anwender sollen von der verbesserten Shader-Leistung profitieren. Die FirePro V5700 zeichnet sich ausserdem durch 512 MByte Frame-Buffer-Speicher, Dual-Link-DVI und DisplayPort-Anschlüsse aus. Die 30-Bit-Display-Engine generiert mehr als eine Milliarde Farben. Zu den Leistungsmerkmalen gehören darüber hinaus Blu-Ray-Unterstützung mit Dual-Stream- und Bild-in-Bild-Funktionen und das Dekodieren verschiedener Formate in der GPU, was die CPU von diesen Aufgaben entlastet.

Im 3D-Einsteigersegment ist die ATI FirePro V3700 mit einem Preis von 99 US-Dollar anzusiedeln. Sie verfügt über 256 MByte Frame-Buffer-Speicher und zwei Dual-Link-DVI-Anschlüsse.

Beide neuen Modelle unterstützen die Industriestandards Microsoft DirectX 10.1 und OpenGL 2.0, die PCI-Express-2.0–Schnittstelle und das Shader Modell 4.1. Auf der Siggraph 2008 vom 12. bis 14. August im Los Angeles Convention Center wird AMD die Grafikkarten zeigen. Ein erster Test ist beim 3D Professor unter http://www.3dprofessor.org/ einsehbar.

Die ATI FirePro V3700 wird für 99 US-Dollar erhältlich sein, die ATI FirePro V5700 für 599 US-Dollar. Die Karten sind ab September über Workstation-OEMs, Systemintegratoren und Vertriebspartner weltweit erhältlich.

Weitere Informationen: http://ati.amd.com/products/workstation.html

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die neue Version der BIM-fähigen Infrastruktur­software ProVI ist auf dem Markt. Die diesjährige Version 6.2 baut ihre BIM-Funktionen vor allem bei der Bahnsteigplanung und den 3D-Weichen aus. Auch die Bereiche Kanal und Leitung, Massenberechnung, Bauteilausgabe, Oberleitung profitieren durch neue Features. Zusätzlich gibt es umfassende Verbesserungen im Bereich der Stationsaktualisierungen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.