Anspruchsvolle Schalungsplanung für Sichtbetonturm

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Stahlbetonturm ist Teil des neuen Brandschutz- und Rettungszentrums in elsässischen Cernay-Wittelsheim direkt an der RD 2 gelegen, die die beiden Städte Wittelsheim und Cernay verbindet.

paschal_notfallzentrum_cernay-wittelsheim_264

Der Stahlbetonturm ist Teil des neuen Brandschutz- und Rettungszentrums in elsässischen Cernay-Wittelsheim direkt an der RD 2 gelegen, welche die beiden Städte Wittelsheim und Cernay verbindet.

Der Neubau folgt dem überarbeiteten Rettungs- und Versorgungsplan der SDACR, womit das Notfallzentrum von Cernay-Wittelsheim die vierte Station des Departements, nach den drei Haupt-Hilfs-Zentren Colmar, Mulhouse und Saint-Louis ist und voraussichtlich im Herbst 2018 fertiggestellt wird.

Anspruchsvoll

Gemäß der Paschal-Schalungsplanung, erstellt mit der Software Paschal-Plan Pro (PPP) wurde die Logo.3 inklusive der Ausschalinnenecken, das Klettersystem 240 und eine Hebebühne auf die vorgegebenen Abmessungen der Stahlbetonkonstruktion eingeplant. So konnte die Bauunternehmung Scherberich S.A. den kompletten Sichtbetonturm im System schalen und betonieren. Jede Schaleinheit war darauf ausgelegt, mit wenigen Kranhüben und ohne Umbauten zum nächsten Betonierabschnitt versetzt werden zu können.

Reduzierte Spann- und Verankerungsstellen

Außenseitig waren je Betoniertakt lediglich zwei Verankerungsstellen in der Horizontalen notwendig, um je Turmseite eine komplette Schaleinheit, bestehend aus der Wandschalung Logo.3, der Arbeitsplattform sowie der Betonierplattform und dem Nachlaufgerüst zu befestigen. Möglich macht dies der Kletterkonus M30/DW15, um die enormen Lasten sicher aufzunehmen. Auch die Auflagerkonsolen für die Hebeühne im Schachtinneren wurden mit dem Kletterkonus verankert.

Einer für alle 

Der bauaufsichtlich zugelassene Paschal-Kletterkonus steht für alle Paschal-Kletter- und Bühnensysteme als einheitliches Verankerungssystem für Klettersysteme zur Verfügung. Hiermit können Paschal-Klettersystem 240, die Klettervorrichtung 200, die Kletterbühne KBK, Sperrenkonsolgerüste und die Hebebühne für Schächte zuverlässig verankert werden. Der Kletterkonus M30/DW15 verfügt über eine bauaufsichtliche Zulassung: Zulassungs-Nr.: Z-21.6.2042

Schaleinheiten im Detail

Für die Betonage der vier Turminnenseiten wurde eine kranversetzbare Einheit, bestehend aus dem Wandschalungssystem LOGO.3 mit vier Ausschalinnenecken und einer Hebebühne, von Betonierabschnitt zu Betonierabschnitt versetzt.

Je Turmaußenseite bestand eine Schaleinheit aus dem Wandschalungssystem Logo.3, einer Arbeitsplattform mit Fahrwagen zum Verfahren der Wandschalung, einer Betonierarbeitsbühne und dem Nachläufergerüst.

Arbeitsvorbereitung und Schalungsplanung

Gemäß dem Bauzeitenplan musste alle drei Tage ein Betonierabschnitt fertiggestellt sein. „Mit den fünf Schaleinheiten – eine Schachteinheit innen und vier Außeneinheiten – kamen wir, aufgrund der exakten Vorplanung von Paschal mit der Bauzeitvorgabe für den Stahlbetonturm zurecht,“ so Christian Houvig, Bauleiter bei der Scherberich S.A. „und mussten keine bauseitigen Schalungsanpassungen vornehmen“.  

Schachtinnenbetonagen maximal beschleunigt

Dafür verfügt jede Ausschal-Innenecke an der Oberseite der Innenecke über eine Sechskantmutter, mit der die Schenkel zu- und aufgespindelt werden. Hierzu kann ein Schraubenschlüssel SW 36 genutzt werden oder es genügt ein Spannstab DW 15, der in die Bohrung der Sechskantmutter passt.

Die Höhen der Ausschal-Innenecken sind auf die Elementhöhen des Schalsystems Logo.3 von 75 cm bis 340 cm abgestimmt. Sind längere Schalhöhen notwendig, lassen sich auch die Ausschal-Innenecken an ihren Stößen koppeln. Dabei greift ein Bolzen in den Sechskantschraubenkopf der unteren Ausschal-Innenecke. So kann von dem obersten Element aus die gesamte Ecke zu- und aufgespindelt werden.

Bild oben: Der Stahlbetonturm des Notfallzentrums im 7. Betonierabschnitt kurz vor seiner rohbautechnischen Fertigstellung. Quelle: Paschal

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Sensoren sind die Sinnesorgane der Fabrik der Zukunft. Mit den erhobenen Daten lassen sich Prozesse optimieren, Stillstandzeiten reduzieren und der Ausschuss wird verringert. Wie aber lässt sich der erste Schritt in Richtung Industrie 4.0 möglichst kosteneffizient realisieren? Bosch liefert mit dem Sensor Device „SCD - Sense Connect Detect“ (SCD) eine Antwort.

Auch in der Industrie-4.0-Era sind Ingenieure auf passende Materialien und Werkstoffe angewiesen - in Echtzeit. Fraunhofer hat dazu den Materials Data Space implementiert, der unternehmensübergreifend digitale Daten zu Materialien und Werkstoffen entlang der gesamten Wertschöpfungskette bereitstellt. Die Vernetzung soll Entwicklungszeiten verkürzen und lernende Fertigungsverfahren und neue Geschäftsmodelle ermöglichen, zudem ergeben sich enorme Potenziale für Materialeffizienz, Produktionseffizienz und Recycling. Auf der Hannover Messe hat der Fraunhofer-Verbund "Materials" das Konzept vorgestellt.
Auf dem Maritime Future Summit am 5. September loten namhafte Branchenvertreter die Zukunft der Schifffahrt aus. Die Digitalkonferenz der SMM findet zum ersten Mal statt. Cyberships: Was für viele nach Science Fiction klingt, wird in der maritimen Wirtschaft längst diskutiert. Low-Crew und No-Crew-Konzepte elektrisieren die Branche, erste Tests mit unbemannten Schiffen finden schon statt.
Werbung

Top Jobs

Projektmanager Vertrieb (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
IT- Administrator (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Lahr oder Wendlingen
CAD / PDM Applikationsingenieur (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
Softwareentwickler (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr od. Magdeburg
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche

Messe München digitalBAU

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.