ANSYS 15.0: Neue Funktionen werten Finite-Elemente-Analysetool auf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

ANSYS 15.0: Neue Funktionen werten Finite-Elemente-Analysetool auf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
ansys_15

Technologische Verbesserungen in ANSYS 15.0 steigern Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit von Strukturmodellen: Dank erheblicher Verbesserungen bei der Verarbeitungsgeschwindigkeit steht den Anwendern von ANSYS 15.0 bei der Strukturanalyse jetzt mehr Zeit für die Auswertung der Simulationsergebnisse zur Verfügung, da die Analysen schneller aufgesetzt und durchgeführt werden können.

Das vor kurzem vorgestellte neue ANSYS 15.0 bietet den Anwendern reichhaltige Funktionalitäten für die verschiedensten Anwendungen.  Bei diesem ersten aus einer Reihe von Technologie-Updates, mit denen die Funktionalität in den drei Physik-Hauptbereichen vorgestellt werden soll, stehen Verbesserungen für die Strukturanalyse im Fokus. In zwei Folgepressemitteilungen wird ein weitergehender technischer Einblick in die neuen Fähigkeiten im Bereich der Strömung und der Elektronik gegeben.

Die immer weiter zunehmende Komplexität von heutigen Produkten spiegelt sich in Form von größeren Baugruppen, komplexeren Geometrien und fortschrittlichen neuen Werkstoffen wider. Die aktualisierten Strukturanalyse-Tools in ANSYS 15.0 erleichtern es den Anwendern, zu schnellen, exakten Lösungen zu gelangen und damit Produkte zu schaffen, welche die Kundenerwartungen übertreffen.

Die Verbesserungen in der neuen Version beziehen sich vor allem auf folgende Bereiche:

  • Der Workflow im Bereich Compositemodellierung wurde um wesentliche Funktionen erweitert. Unter anderem ermöglicht nun die Submodellierungstechnik Teilbereiche eines reinen Schalenmodells als Volumenmodell aufzulösen. Weiterhin wurde das kontinuumsmechanische Schädigungsmodell erweitert, um den progressiven Schädigungsverlauf in einzelnen Laminatschichten simulieren zu können. 
  • Schraubengewinde können nun virtuell durch eine speziell hierfür entwickelte neue Kontaktdefinition abgebildet werden. Dabei können sämtliche Merkmale des Gewindes definiert und berücksichtigt werden. Die Rechenzeit im Vergleich zu einem Modell, in dem das Gewinde geometrisch  aufgelöst wird, verringert sich dadurch oftmals um den Faktor 10. Weiterhin ermöglich eine Erweiterung der Kontakttechnologie nun die Simulation von reibungsinduziertem Verschleiß. 
  • Die adaptive  Netzverfeinerung bietet jetzt auch für den nichtlinearen Bereich die Möglichkeit, das Netz automatisch zu verfeinern, um die Konvergenz auch bei sehr großen Verformungen sicherzustellen. Dadurch können nun auch Verformungen abgebildet werden, die bis zu 50 Prozent höher liegen als bei einer bisherigen Einzelrechnung.
  • Parallelisierte Vernetzung und die Möglichkeit zum Zusammensetzen von FE-Modellen verbessern die Erzeugung und Handhabung großer Modelle und Baugruppen. Die Vernetzungs-Performance wurde durch weiterentwickelte Vernetzungsalgorithmen, sowie durch die Einführung eines parallelen „part-by-part“-Netzgenerators erheblich verbessert, was die Vernetzung um das bis zu 27-fache beschleunigt.  Anwender haben jetzt auch die Möglichkeit, komplette FE-Analysen und geometrische Modelle in der ANSYS WorkbenchTM-Umgebung zu komplexen Baugruppen zusammenzusetzen.
  • Die Löser-Performance wurde für verschiedene Anwendungen verbessert. Ein neuer linearer Dynamiklöser sorgt für eine durchschnittlich 3-fache Beschleunigung bei Modalanalysen. Durch  Innovationen in der Lösertechnologie wurde ein einzigartiges Verfahren für die schnellere Berechnung harmonischer Analysen von zyklischen und asymmetrischen Modellen realisiert, welches die Rechenzeit um das bis zu 50-fache beschleunigt.
  • Die Skalierbarkeit der High-Performance Computing-Lösungen wurde verbessert. Beispielsweise wird bei einer vibroakustischen Simulation eine 16-fache Beschleunigung auf 32 Rechnerkernen erzielt; bei expliziten Lösungen von hochdynamischen Prozessen wird durchschnittlich eine 10-fache Beschleunigung auf 16 Rechnerkernen erzielt. Für die neuere Generation der GPU-Boards ist auch eine GPU-Beschleunigung verfügbar.

Derzeitige Kunden können die neueste Version von ANSYS 15.0 im ANSYS-Kundenportal herunterladen.

Bild: Submodeling-Technik liefert weitergehende Erkenntnisse über Composites-Produkte.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Gegensatz zu konventionellen Runddrahtfedern benötigen die Smalley-Wellenfedern im Angebot von TFC bei gleichem Federweg und gleicher Belastbarkeit bis zu 50 Prozent weniger axialen Bauraum. Auch deshalb gelten sie als bevorzugter Federtyp für die Konstruktion leichter, raumoptimierter Kinematiken.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.