Antriebstechnik: Da ist Zug dahinter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Antriebstechnik: Da ist Zug dahinter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Jetzt stellt die variantenreiche Winde BETA EL der Marke Pfaff-silberblau von Columbus McKinnon ihre Leistungsfähigkeit in einem Verkehrstechnik-Projekt unter Beweis: Für die Türkische Staatsbahn zieht eine spezielle BETA EL-Konstruktion mit Trommelfreischaltung schwere Dieselloks auf eine Drehplattform.
cmco_beta_el_staatsbahnturkey

Elektroseilwinde BETA EL mit Trommelfreischaltung für Türkische Staatsbahn: Die vielseitige Elektroseilwinde BETA EL der Marke Pfaff-silberblau von Columbus McKinnon Engineered Products, Kissing, wird bevorzugt in der Industrie sowie der Bühnen- und Gebäudetechnik eingesetzt. Jetzt stellt die variantenreiche Winde ihre Leistungsfähigkeit in einem Projekt der Schwesterfirma Pfaff-silberblau Verkehrstechnik unter Beweis: Für die Türkische Staatsbahn zieht eine spezielle BETA EL-Konstruktion mit Trommelfreischaltung schwere Dieselloks auf eine Drehplattform.

Manuell entkoppelbare Trommel

Mehr als 100 Tonnen wiegen die Züge, die die Elektroseilwinde BETA EL horizontal bewegen muss. Die Winde ist mittig auf einer Drehplattform zum Rangieren der Loks verankert. Muss ein Zug ohne Motorkraft auf die Plattform gezogen werden, entkoppelt der Nutzer manuell die Trommel von der Winde, zieht das Zugseil horizontal und ohne elektrische Bedienung der Winde ab und befestigt es mit einem Haken am Zug. Danach arretiert er die Trommel wieder und aktiviert die strombetriebene BETA EL aus einer sicheren Kabine heraus. Ein Frequenzumrichter zur stufenlosen Geschwindigkeitsregulierung sorgt für ein ruckfreies Anfahren der schweren Lok, die jetzt zügig auf die Drehplattform gezogen wird.

Umlenkbare Zugkraft

Hat sich die Plattform mit ihrer Last um 180 Grad gedreht, muss die Lok wieder heruntergezogen werden. Eine entsprechende Umkehrung der Zugrichtung der elektrischen BETA EL ermöglichen zwei Umlenkböcke auf beiden Seiten der Plattform, über die das Seil je nach gewünschter Zugrichtung umgelenkt werden kann.

Variantenreich für jede Anwendung

In dieser verkehrstechnischen Anwendung stellt die elektrische Seilwinde BETA EL von Pfaff-silberblau einmal mehr ihre Vielseitigkeit unter Beweis. Die Winde kommt bevorzugt bei sicherheitstechnisch anspruchsvollen Applikationen zum Einsatz. Dazu ist die BETA EL in vielen Varianten erhältlich, etwa in ein- oder mehrseiliger Ausführung, mit Anpresswalze, Schlaffseilschalter und verschiedensten Steuerungsvarianten.
 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Pöppelmann Gruppe zeigt auf der Hannover Messe vom 1. bis 5. April 2019 unter anderem Universal-Schutzelemente komplett aus Recyclingkunststoff sowie neue Normreihen mit besonders materialsparenden Artikeln. Was das bringt und was der Kunststoffspezialist noch zeigt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.