Antriebstechnik: Präzision für 3D-Druck

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Antriebstechnik: Präzision für 3D-Druck

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Lineareinheiten von A-Drive eignen sich für hochpräzise und dynamische Anwendungen wie beispielsweise 3D-Drucker. Diese kommen heute in vielen Industriebereichen zur Herstellung von Komponenten unterschiedlichster Größe zum Einsatz.
a_drive_linearachsen_3d_drucker

Lineareinheiten von A-Drive eignen sich für hochpräzise und dynamische Anwendungen wie beispielsweise 3D-Drucker. Diese kommen heute in vielen Industriebereichen zur Herstellung von Komponenten unterschiedlichster Größe zum Einsatz. Insbesondere die Luftfahrtindustrie nutzt diese Möglichkeit zunehmend. Als Elemente eines Baukastensystems lassen sich die Lineareinheiten den jeweiligen Erfordernissen der Bauteile von klein bis groß anpassen.

In der Industrie kommen zunehmend 3D-Drucker zum Einsatz. So planen Flugzeugbauer, künftig auch größere Bauteile zu drucken. Dazu sind große Verfahrwege und eine präzise Positionierung der Druckköpfe bei hoher Dynamik gefragt. Für diese Anwendungen bietet A-Drive die direkt angetriebenen Lineareinheiten von Sina Drives an. Diese eignen sich sehr gut dafür, da sie alle geforderten Eigenschaften für den 3D-Druck vereinen und gleichzeitig skalierbar sind – das heißt, zur Herstellung großer Teile lassen sich die Lineareinheiten aneinanderreihen.

Das komplette Angebot an direkt angetriebenen Lineareinheiten bildet ein Baukastensystem. Der Anwender kann mit entsprechenden Zubehörteilen aus den einzelnen Lineareinheiten flexible Handling-Systeme zusammenstellen. Mit dem Baukastensystem ist es somit möglich, 3D-Drucker auf das jeweils zu erstellende Objekt abzustimmen.

Alle Komponenten des Systembaukastens zeichnen sich durch hohe Zuverlässigkeit und Genauigkeit aus. Einzelachsen gehören ebenso zum Programm wie Mehrachs-Systeme. Besonders flexibel ist die Lineareinheit der Baureihe MLL. Sie ist die ideale Lösung für Anwendungen, bei denen lange Verfahrwege gefordert sind. Bis zu 4 m beträgt die Länge, wobei sich einzelne Einheiten aneinander reihen lassen und somit auch den Druck von Bauteilen größerer Dimensionen erlauben. Die MLL ist in den Ausführungen MLL 2, 3 und 5 erhältlich, die sich hauptsächlich durch Nennkräfte und Belastbarkeit unterscheiden. In der Ausführung MLL 5 sind Spitzenkräfte bis zu 1.600 N möglich.

Hier erhält der Anwender viel Leistung zu einem sehr günstigen Preis. Hohe Steifigkeit und ein präzises Gebersystem prädestinieren das Linearsystem zusätzlich für die hohen Anforderungen des 3D-Drucks. Als Systemhaus mit langjähriger Erfahrung stellt A-Drive seinen Kunden exakt die für die jeweilige Anwendung optimalen Komponenten zur Verfügung – von der Hardware über Regler und Steuerungen bis hin zur Software oder der kompletten Systemlösung. Darüber hinaus bietet A-Drive von der Planungsphase an einen umfangreichen Support durch erfahrene Techniker und Ingenieure.

 

Bild: Die Lineareinheiten der Baureihe MLL von A-Drive eignen sich optimal zur Konstruktion industrieller 3D-Drucker für die Herstellung von Bauteilen aller Größen, beispielsweise in der Luftfahrtindustrie.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die VRLOGIC GmbH, Anbieter professioneller Hard- und Software für Stereo-3D-Visualisierungslösungen in Europa, stellt das zSpace Stereo 3D-Laptop vor. Mit Full-HD-Stereo 3D-Unterstützung ermöglicht es in Kombination mit Polarisationsbrillen räumliches Sehen in voller Auflösung. 

Wissenschaftlern am Micro Air Vehicle Laboratory (MAVLab) der TU Delft präsentieren einen von Insekten inspirierten fliegenden Roboter. Experimente mit diesem ersten autonomen, freifliegenden und flügelschlagenden Roboter sollen zum Verständnis der gewagten Flugmanöver von Fruchtfliegen beitragen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.