Antriebstechnik: Zwischenwellenlager für den Schiffbau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Antriebstechnik: Zwischenwellenlager für den Schiffbau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Auf der diesjährigen SMM Hamburg präsentierte SKF, Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Schmiersystemen und Mechatronik-Bauteilen, zahlreiche Lösungen für den maritimen Bereich. Darunter befinden sich auch zwei Neueinführungen: ein neu designtes Simplex Zwischenwellenlager und das SKF Dynamic Stabilizer Cover (DSC).
skf_loesungen_fuer_maritime_branche_1

Auf der diesjährigen SMM Hamburg präsentierte SKF, Anbieter von Wälzlagern, Dichtungen, Schmiersystemen und Mechatronik-Bauteilen, zahlreiche Lösungen für den maritimen Bereich. Darunter befinden sich auch zwei Neueinführungen: ein neu designtes Simplex Zwischenwellenlager und das SKF Dynamic Stabilizer Cover (DSC).

Zum einen stellte SKF eine neue Ausführung des Simplex Zwischenwellenlagers vor, das sich auch auf SKF Vibracon Passstücken montieren lässt. Dabei handelt es sich um selbstnivellierende, höhenverstellbare und wiederverwendbare Passstücke zur Maschinenfundamentierung von zahllosen rotierenden Anlagen – auch solchen mit betriebswichtiger Ausrichtung. Simplex Zwischenwellenlager zeichnen sich durch eine kurze Bauweise aus und können zur Vermeidung von Kantenbelastungen präzise justiert werden. Sie sind speziell auf die Wellen von Schiffsantrieben ausgelegt. Die Gehäusekonstruktion der neuesten Version bietet dank ihres reduzierten Gewichts und ihrer Kompaktheit den Vorteil einer einfachen Installation und Wartung.

Zudem präsentierte SKF erstmals das neue Dynamic Stabilizer Cover (DSC), welches den Schiffsrumpf an einschwenkbaren SKF Flossenstabilisatoren verschließt. Das DSC besteht aus zwei aufpumpbaren Kissen, die am Flossenkasten des Stabilisators befestigt sind. Wird der Stabilisator nicht gebraucht, werden die Kissen mittels Hochdruckluft aufgepumpt und verschließen so den Schiffsrumpf. Dies wirkt sich positiv auf das Strömungsprofil und somit auf den Kraftstoffverbrauch des Schiffs aus. Wenn die Stabilisatoren benötigt werden, wird die Luft aus den Kissen gelassen. Nun können die Flossenstabilisatoren ausschwenken. Nach dem Ausschwenken werden die Kissen zur Schließung des Rumpfs wieder aufgepumpt.

Mechanische Vorrichtung zur Abscheidung von Öl und Wasser

Ein weiteres aktuelles Produkt präsentierte SKF auf der SMM in Form der Turbulo Sludge Buoy. Diese „Boje“ ist eine mechanische Vorrichtung zur einfachen Abscheidung von Öl und Wasser in Tanks. Sie macht ein aufwändiges manuelles Abscheiden von Schmutzwasser und Altölen überflüssig.

Darüber hinaus konnten sich die Besucher der SMM das SKF Marine Condition Monitoring Route Kit anschauen. Dabei handelt es sich um eine hochentwickelte Lösung zur Zustandsüberwachung mit Cloud-Anbindung. Das Kit trägt dazu bei, Ausfallzeiten zu minimieren und so die Flotten-Zuverlässigkeit zu erhöhen.

Nicht zuletzt präsentierte SKF ihr Emissionsüberwachungssystem SKF BlueMon. Das System hilft der Crew, Umweltauflagen einzuhalten, indem es die Emissionsdaten von Schiffen erfasst, mit lokal geltenden Vorschriften abgleicht und speichert.

Viele der ausgestellten Lösungen wurden anhand von Fallbeispielen präsentiert, um praxisnah zu veranschaulichen, wie die Kunden die Angebote optimal nutzen können.

 

Bild: Auf der SMM Hamburg zeigte SKF unter anderem eine neue Ausführung des Simplex-Zwischenwellenlagers für Schiffsantriebe, das sich auch auf SKF Vibracon-Passstücken montieren lässt.

 

Bild: SKF

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Auf der Hannover Messe 2019 präsentiert mayr Antriebstechnik unter anderem neue Ausführungen des intelligenten Moduls ROBA-brake-checker, das Sicherheitsbremsen sensorlos überwachen und versorgen kann. Mit diesen Ausführungen eröffnen sich nun neue Möglichkeiten für das Bremsenmonitoring – gerade auch für Anwendungen in den Bereichen Robotik und Automation.  

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.