Architektur: Gebauten Raum verständlich machen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Architektur: Gebauten Raum verständlich machen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Im Jahr 2015 ist Liechtenstein erstmalig mit einem Programmpunkt an der Museumsakademie des Universalmuseums Joanneum vertreten. Vom 2. bis 3. Oktober 2015 findet die Tagung «Architektur vermitteln» in Kooperation von Kunstmuseum Liechtenstein und Universität Liechtenstein statt.
liechtenstein

Im Jahr 2015 ist Liechtenstein erstmalig mit einem Programmpunkt an der Museumsakademie des Universalmuseums Joanneum vertreten. Vom 2. bis 3. Oktober 2015 findet die Tagung «Architektur vermitteln» in Kooperation von Kunstmuseum Liechtenstein und Universität Liechtenstein statt.

Architektur ist ein Dokument der Kultur‐ und Stilgeschichte, ist Wissensspeicher und steht für regionale Wissensnetzwerke und deren Transfer. Institutionen wie Museen, Denkmalbehörden und private Initiativen bemühen sich heute um ihre Erhaltung als Kulturgut. Das Bauen ist jedoch nur eine von vielen Facetten der Architektur. Im Mittelpunkt der Tagung «Architektur vermitteln – Zeitgenössische Positionen, Methoden, Medien» steht die Frage, wie der gebaute Raum mit seinen unterschiedlichen Informationsschichten für eine breite Öffentlichkeit aufgeschlossen und verständlich gemacht werden kann. Die zweitägige Veranstaltung von Kunstmuseum Liechtenstein und dem Institut für Architektur und Raumentwicklung der Universität Liechtenstein richtet sich an Architekturschaffende und -vermittler, Kuratoren und Museumspädagogen sowie Studierende und Wissenschaftler aus dem Bereich Architektur. Die Teilnehmenden werden von dem Moderatoren-Team Elke Krasny, Akademie der bildenden Künste Wien, und Peter Staub, Universität Liechtenstein, durch die Tagung geführt.

Tag 1: Positionen, Medien und Methoden internationaler Referentinnen

Am Freitag werden anhand von Vorträgen und Rundtischen verschiedene Fragen zur Architekturvermittlung beleuchtet und diskutiert. Marianne Burki, Leiterin der Abteilung Visuelle Künste der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, Verena Konrad, Direktorin des vai Vorarlberger Architektur, und Anh-Linh Ngo, Architekturjournalist und Kurator, erläutern ihre Standpunkte zu verwendeten Medien in der Architekturvermittlung. Barbara Feller, Geschäftsführerin der Architekturstiftung Österreich, Angelika Fitz, Kulturtheoretikerin, Autorin und Kuratorin und Riklef Rambow, Professor für Architekturkommunikation am KIT zeigen auf, inwiefern die Auswahl von Methoden zur Architekturvermittlung vom Zielpublikum abhängt.

Tag 2: Exkursionen nach Vorarlberg

Der Samstag ist einer Reihe von Exkursionen in die Achitektur-Vorzeigeregion Vorarlberg gewidmet. Nach der Besichtigung des vai Vorarlberger Architektur Instituts haben die Teilnehmenden die Gelegenheit, das Frauenmuseum in Hittisau sowie den Werkraum Bregenzerwald zu besichtigen. Im Anschluss besteht von 18 bis 1 Uhr die Möglichkeit, weitere Vorarlberger Museen im Rahmen der ORF-Langen Nacht der Museen 2015 zu besuchen.

Museumsakademie Joanneum 2015

Die Museumsakademie Joanneum wurde vor über zehn Jahren am Universalmuseum Joanneum als Angebot für Leiter und Mitarbeiter von Museen, freie Kuratoren, Gestalter und Kulturvermittler, Wissenschaftler und Studierende museumsnaher Fächer gegründet. Der Wissensaustausch wird über Fachgrenzen hinweg in einem internationalen Netzwerk mit Partnern aus europäischen Museen und Universitäten gefördert.

Tagung «Architektur vermitteln»
Im Rahmen der Museumsakademie Joanneum 2015

Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz
Freitag, 2. Oktober 2015, 9-17.30 Uhr
Samstag, 3. Oktober 2015, 9-16 Uhr plus ORF-Lange Nacht der Museen (optional)
Kosten 180 Euro, ermässigt 150 Euro.

 

Bild: Museumsakademie Joanneum in Liechtenstein: Vom 2. bis 3. Oktober 2015 findet die Tagung «Architektur vermitteln» in Kooperation von Kunstmuseum und Universität Liechtenstein statt. Foto: Universität Liechtenstein/Paul Trummer

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Elektro-Mobilität – jetzt, wo es offensichtlich wird, wie wichtig Klimaschutz sein kann, neben dem Wetter eines der meistdiskutierten Themen. Ein Unternehmen, das sich dem Thermomanagement, insbesondere bei E-Fahrzeugen, verschrieben hat ist SynErgy TM (Synergy). Unterstützt vom Software-Partner TechniaTranscat und der Simulationslösung Dymola arbeitet Synergy nun multidisziplinarisch daran, E-Fahrzeuge und ihre Batterien mit Blick auf thermodynamische Aspekte weiter zu optimieren.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.