Architektur: Klang in der Planung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Architektur: Klang in der Planung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
tub-soundscape050713-02a

Der Klang fristet in den Planungswissenschaften bisher ein Nischendasein – Urs Walter und Olaf Schäfer wollen das ändern: „Die Diskussion um die Waldschlößchenbrücke inmitten des UNESCO-Welterbes Kulturlandschaft Dresdner Elbtal ist ein gutes Beispiel: In der Planung wird Raum ausschließlich visuell wahrgenommen“, sagt der Architekt Urs Walter. „Aber die barock anmutende Landschaft dort ist klanglich eine Landschaft des 20. Jahrhunderts, mit anliegender Autobahn, mit Straßenbahn und Baulärm genau an der Stelle, die für die Fotoaufnahmen über Tal und Fluss immer genutzt wird.“ Urs Walter vom Institut für Architektur ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet Entwerfen und Konstruieren von Prof. Dr. Susanne Hofmann, das unter anderem Methoden der Nutzerpartizipation entwickelt. Er möchte neben der visuellen auch der bisher wenig erforschten akustischen Dimension der Welt zu mehr Aufmerksamkeit in der Architekturplanung verhelfen. Denn die Komplexität der Welt müsse sich auch in ihrer Abbildung niederschlagen. Hinsichtlich der Raumwahrnehmung ist es sinnvoll, die „stummen“ Werkzeuge der Architektur – Zeichnungen, Modelle und Collagen – mit auditiven Instrumenten zu ergänzen.

Zusammen mit Olaf Schäfer, Architekt, Klanganthropologe und Mitbegründer des Büros „studio urban resonance“ bringt er das Thema „Klingende Architektur“ auch in die Lehre ein. Der innovative Ansatz, die Klangebene in die Planung zu integrieren, erfordert ein neues Denken und damit transdisziplinäre Kooperationen. Dafür wird bereits eng mit dem Fachgebiet Audiokommunikation der TU Berlin zusammengearbeitet. Dort können Urs Walter und Olaf Schäfer für ihre Studienprojekte zum Beispiel sensible Geräte ausleihen.

Als Erstes erstellen die Studierenden für eine Entwurfsplanung neben der Kartierung das „Sound-Porträt“ eines Ortes. Auch auf dem TU-Campus haben sie dazu viel Gelegenheit. Ein Hörmodell von Madine Delhommeau porträtiert den verglasten Übergang vom Mathe- zum Elektrotechnikgebäude, eine Architektur im Stand-by-Modus. Man hört zunächst nichts – dann hallende Schritte – metallisches Knarzen von Türen – Stimmen mit ganz spezifischem Nachhall – entfernte Stimmen von draußen – Windgeräusche, die entstehen, wenn der Luftzug durch den Weg zwischen den Gebäuden streicht und vom Übergang gebrochen wird – dann wieder minutenlang nichts … „Wir wollen Architektur vom Nutzer her denken. Beim Klang ist der Nutzer von Anfang an dabei“, sagt Olaf Schäfer. „Soundscapes als ,klingende Architekturmodelle‘ erzählen auf einer hörbaren Ebene davon, wie der geplante Raum empfunden werden könnte.“ Als Nächstes möchten sie ihren Lehransatz auch in einem vollständigen Entwurfsprojekt anwenden und planen eine engere Kooperation mit der Psychoakustik. Patricia Pätzold / Quelle: Hochschulzeitung „TU intern“, 7/2013

Bild: Wie klingt der Gebäude-Übergang von der Mathematik zur Elektrotechnik der TU Berlin? Der Architekt Urs Walter (r.) und der Ingenieur Olaf Schäfer wollen, dass Klänge als Konzeptionsebene bereits in der Planung von Gebäuden berücksichtigt werden. © TU Berlin/Pressestelle/Ulrich Dahl

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Auf der Messe Fakuma will der PAEK-Experte Victrex erneut zeigen, dass er mehr ist als ein Hersteller von Hochleistungspolymeren: Mit einem neuen Food-Grade-Portfolio, einer neuartigen Lösung für die Automobilindustrie, Impellern für elektronische Haushaltsgeräte, dem Aufbau einer Lieferkette für den Einsatz thermoplastischer Composite-Bauteile in der Luftfahrtindustrie und Partnerschaften bei der Entwicklung neuer PAEK-Produkte für die additive Fertigung. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.