Architektur: Kraanspoor — Zahnstangenantriebe für verstellbare Fassade

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Architektur: Kraanspoor — Zahnstangenantriebe für verstellbare Fassade

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
kraanspoor_bijgesneden_-_kopie

Im architekturpreisgekrönten Gebäude „Kraanspoor“ in Amsterdam lassen sich die Fassadenlamellen jetzt wieder verstellen – dank neuer, korrosionsbeständiger Zahnstangenantriebe von Framo Morat: Die Fassade des spektakulären Gebäuden „Kraanspoor“ im Amsterdamer Hafen wird gegenwärtig mit 1’320 korrosionsbeständigen Zahnstangenantrieben von Framo Morat ausgerüstet.

Das 2008 auf einer ehemaligen Schiffskrananlage im Amsterdamer Hafen errichtete, 270 Meter lange Bürogebäude „Kraanspoor“ besitzt eine zweischalige Glasfassade, deren äußere Hülle aus elektrisch verstellbaren, siebdruckbeschichteten Glaslamellen besteht. Mit Hilfe von Zahnstangenantrieben lassen sich diese zwischen 0 und 90° öffnen, um die direkte Sonneneinstrahlung sowie Blendeffekte von der Wasseroberfläche zu mindern.

So sah es jedenfalls das Konzept der Architekten vor – in der Praxis zeigte sich leider schon nach einem Jahr, dass die eingebauten Zahnstangenantriebe mit dem rauen Meeresklima nicht zurechtkamen. Viele davon waren schon nach einem Jahr so stark korrodiert, dass sich die Glaslamellen nicht mehr bewegen ließen. Der Bauherr verlangte Nachbesserung – deshalb ging der österreichische Fassadenbauer GIG Holding GmbH auf die Suche nach einen neuen Antriebshersteller, der dieser Herausforderung gewachsen war, und wurde schließlich im Hochschwarzwald fündig: bei Framo Morat in Eisenbach.

Identische Abmessungen, aber hochwertigere Ausführung“Die Glaslamellen standen wirklich kreuz und quer am Gebäude und ließen sich weder öffnen noch schließen“, erinnert sich Udo Schmitz, der bei Framo Morat zuständige Projektentwickler, an die unerfreuliche Ausgangssituation. Ein grundsätzlicher Umbau der Fassade war allerdings ausgeschlossen, sodass der neu zu entwickelnde Zahnstangenantrieb die gleichen Abmessungen und ähnliche technische Spezifikationen wie das ursprünglich verbaute Produkt aufweisen musste.

Um Korrosionsprobleme für die Zukunft auszuschließen, wurde der neue Antrieb aus sehr hochwertigen, korrosionsbeständigen Materialien gefertigt. Das Gehäuse besteht aus einer seewasserbeständigen Aluminiumgusslegierung und ist zusätzlich mit einem zweischichtigen, lichtgrauen Lackauftrag geschützt. Schneckenwelle und Zahnstange sind aus gehärtetem, rostfreiem Stahl. Das Getriebe selbst ist doppelt abgedichtet, außerdem wird für jeden Antrieb ein Druckausgleich durchgeführt.

Neben der Korrosionsbeständigkeit weist der neue Antrieb eine Reihe weiterer Qualitäten auf. So fallen über die gesamte Lebensdauer von 20 Jahren keinerlei Wartungskosten an – es muss kein Öl nachgefüllt werden, und die Kunststoffgleitlager an der Zahnstange sind ebenfalls wartungsfrei. Zudem ist der selbsthemmende Antrieb durch das eingesetzte Schneckenradgetriebe sehr leise, sodass sich die Fassadenlamellen nahezu lautlos bewegen. Schließlich ist die elegante Optik des Antriebs hervorzuheben, die bei einer so anspruchsvollen Fassade natürlich ebenfalls von Bedeutung ist.

Mehrere Zahnstangenantriebe werden jeweils über eine Edelstahlwelle zu einer Einheit gekoppelt. Jeder Antrieb bietet 2’600 N dynamische Zug- und Druckkraft und 15’000 N statische Kraftaufnahme. Die zulässige Einschaltdauer beträgt 50 Prozent pro 10 Minuten-Intervall. Wichtig für den klimatisch rauen Einsatzort ist auch der große Temperatureinsatzbereich von -20 °C bis +80 °C.

Austausch von 1’320 Lamellen bereits abgeschlossen

Alle 1’320 alten Antriebe wurden inzwischen gegen die neuen Zahnstangenantriebe von Framo Morat ausgetauscht. „Es zeigt sich, wie wichtig qualitativ hochwertige Komponenten sind, weil sich damit Ärger und Folgekosten von vornherein vermeiden lassen“, resümiert Udo Schmitz die Erfahrungen aus diesem anspruchsvollen Projekt. „Wir freuen uns jedenfalls für die Nutzer des Gebäudes, dass die Lamellen jetzt allesamt wieder beweglich sind.“

Der neue Zahnstangenantrieb steht bei Framo Morat ab sofort auch als Katalogprodukt für weitere Anwendungen zur Verfügung, wobei die technischen Spezifika individuell an die jeweiligen Kundenanforderungen angepasst werden.

Bild: Die Fassade des spektakulären Gebäuden „Kraanspoor“ im Amsterdamer Hafen wird gegenwärtig mit 1320 korrosionsbeständigen Zahnstangenantrieben von Framo Morat ausgerüstet.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die in Dresden beheimatete Gläserne Manufaktur von Volkswagen und das Dresdner Startup Wandelbots haben im März 2018 ein neuartiges Gemeinschaftsprojekt zur Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) vereinbart. Ziel dieser Kooperation ist es, mit der Einrichtung und dem Betrieb einer innovativen Erprobungsstation in der Gläsernen Manufaktur neue MRK-Anwendungen in der Fahrzeug-Endmontage zu testen und zur Serienreife zu bringen. Von Tino M. Böhler

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.