Architektur: Längste asymmetrische Schrägseilbrücke geplant

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Zaha Hadid Architects haben gemeinsam mit dem Stuttgarter Ingenieurbüro Leonhardt, Andrä & Partner und Sinotech Engineering einen internationalen Wettbewerb für das Design der Danjiang-Brücke in Taiwan gewonnen. Der architektonisch und bautechnisch herausragende Entwurf soll bis 2020 in die Tat umgesetzt sein.
danjiang_bridge_taipei_visualarch_02

Zaha Hadid Architects werden in Taiwan eine Brücke bauen. Zusammen mit dem Stuttgarter Ingenieurbüro Leonhardt, Andrä & Partner und Sinotech Engineering haben sie einen internationalen Wettbewerb für den Entwurf der der Danjiang-Brücke gewonnen. An der Mündung des Tamsui-Flusses gelegen, der durch die Hauptstadt Taipei fließt, bildet die Brücke einen wichtigen Bestandteil der Infrastrukturprogramms im nördlichen Taiwan. Sie soll die Verbindung zwischen den Stadtteilen stärken und den lokalen Durchgangsverkehr reduzieren helfen. Außerdem wird sie das Danhai Light Tail Transportation System (DHLRT) erweitern, dadurch, dass sie eine Anbindung der Stadt Bali und des Hafens an das Eisenbahnnetz von Taipei ermöglicht. Die Fertigstellung ist für 2020 vorgesehen.

Das Mündungsgebiet des Tamsui ist eine naturbelassene Umgebung , die von den städtischen Zentren von Tamsui im Osten und Bali im Westen eingefasst wird. Es erfreut sich bei den Einheimischen und Touristen wachsender Beliebtheit als Erholungsgebiet, zumal der Sonnenuntergang über der Taiwan-Straße hier besonders eindrucksvoll erscheint. Diesem natürlichen Rahmen wird die Schrägseilbrücke perfekt gerecht, aus jeder Perspektive macht sie eine gute Figur, wie die Renderings zeigen.

Sie wirkt sehr grazil, weil auf einer Länge von 920 Metern nur ein einziger Mast aus Beton zum Einsatz kommt, und dieser wird so schlank wie möglich ausgeführt, damit er nicht die Schifffahrt behindert und gleichzeitig freie Sicht auf den Sonnenuntergang erlaubt. Zudem hält sich der Eingriff in das Ökosystems des Flusses auf diese Weise in Grenzen. Bei Fertigstellung wird die Brücke die weltweit längste asymmetrische Schrägseilbrücke mit nur einem Masten sein.  

Projektdaten:

  • Länge: 920 Meter
  • Höhe des Masts: 175 Meter
  • Struktur: Beton für den Mast, Stahl als Unterlage für Straße/Eisenbahn/Radweg/Fußweg
  • Spannweite: 450 Meter (nach Westen vom Pylon aus), 175 Meter nach Osten
  • Projektteam: Zaha Hadid Architects (ZHA); Ingenieurbau:  Leonhardt, Andrä und Partner (Leonhardt, Andrä und Partner, Beratende Ingenieure VBI AG , Germany); Lokale Engineering-Consultants und  JV Partner: Sinotech Engineering Consultants (Sinotech Engineering Consultants, Ltd, Taiwan, R.O.C.); Lichtdesign: Chroma33 Architectural Lighting Design (Taiwan, R.O.C.); Animation: ‘MIR’ und ‘Morean’ (construction sequence); Renderings: ‘MIR’ and ‘VisualArch’

Bild oben: Danjiang-Brücke von Zaha Hadid Architects, Rendering: MIR

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) stellt auf der EMO Hannover 2017 die Brancheninitiative der deutschen Werkzeugmaschinenindustrie für die vernetzte Produktion vor. Ziel sei es, einen Standard für die Anbindung unterschiedlichster Maschinensteuerungen an eine gemeinsame Schnittstelle – einen Connector – zu entwickeln und softwaretechnisch zu implementieren, so Dr. Heinz-Jürgen Prokop, Vorsitzender des VDW. In der ersten Projektphase ist ein Kernteam mit den Firmen DMG Mori, Emag, Grob, Heller, Liebherr-Verzahntechnik, United Grinding, Trumpf und dem VDW beteiligt.

Gleichgültig ob vom Internet der Dinge, von Smart City oder Smart Home oder sonst irgend einem zu digitalisierenden Bereich die Rede ist, die Temperatur ist stets eine essentielle Messgröße. So digital das alles sein mag, steht am Anfang jeder Temperaturmessung doch ein analoger Sensor. Wie der Entwickler zum passenden Sensorelement kommt.

Ingenieure vom MIT haben einen Desktop-3D-Drucker entwickelt, der bis zu 10-mal schneller arbeiten soll, als seine heute erhältlichen Pendants. Während viele herkömmliche Geräte für ein paar Teile in der Größe von Legosteinen eine Stunde brauchen, schaffe das neue System dies in wenigen Minuten, so die Entwickler.

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.