Architektur: Neuer Wettbewerb für Studenten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Um entwicklungsfördernde Impulse zu setzen und der schwierigen Wohnsituation in den Großstädten mit Kreativität zu begegnen, ruft das Baufinanzierungsportal Baufi24.de nun einen Wettbewerb für Studenten ins Leben. Zum Thema „Urbane Wohnkonzepte: Begegnungsräume gestalten“ können angehende Architekten bis zum 31. Dezember 2015 ihre Ideen beim diesjährigen Baufi24-Award einreichen.
baufi24_wettbewerb02

Baufi24 sucht die besten Ideen für innerstädtische Gestaltung: Seit Jahren zieht es immer mehr Menschen zum Leben in die Städte. Denn nur hier haben sie nicht nur bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt, sondern auch ein vielfältiges Freizeitangebot und eine hervorragende Infrastruktur. Dieser anhaltende Trend führt allerdings gerade in den Metropolen – durch die ansteigende Bevölkerungszahl und die hohen Immobilienpreise – zu einem Mangel an bezahlbarem Wohnraum.

Urbane Wohnkonzepte

Um entwicklungsfördernde Impulse zu setzen und der schwierigen Wohnsituation in den Großstädten mit Kreativität zu begegnen, ruft das Baufinanzierungsportal Baufi24.de nun einen attraktiven Wettbewerb für Studenten ins Leben. Zum Thema „Urbane Wohnkonzepte: Begegnungsräume gestalten“ können angehende Architekten bis zum 31. Dezember 2015 ihre Ideen beim diesjährigen Baufi24-Award einreichen.

Preise für Hochschüler und Fachbereiche

Eine Fachjury bewertet die eingereichten Konzepte, wobei die fünf besten Einzelteilnehmer sich jeweils über ein Preisgeld von 2‘000 Euro freuen können. Gleichzeitig qualifizieren sie sich für die Finalrunde, bei der ihre Fachbereiche mit einem komplementären Thema gegeneinander antreten. Der Baufi24-Award für den kreativsten Fachbereich ist dabei mit einem Preisgeld in Höhe von 10‘000 Euro dotiert.

Wohnraum effizienter nutzen

Beim diesjährigen Motto des Wettbewerbs geht es vor allem darum, schöpferische Pläne für gemeinsames Wohnen auszuarbeiten. „Schließlich ermöglicht dies die effizientere Nutzung des vorhandenen Wohnraums und schafft somit zusätzliche Wohnmöglichkeiten in den Stadtzentren“, so Stefan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals. Auch zukünftig wird es bei dem nun jährlich stattfindenden Ideenwettbewerb „Stadt entwickeln!“ vor allem um attraktives innerstädtisches Wohnen gehen.

Einsendeschluss ist der 31. 12. 2015.  

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das britische Architekturbüro Atkins hat mit dem Bau des voraussichtlich höchsten Gebäudes in Vietnam begonnen, des Vincom Landmark 81 in Ho Chi Minh-Stadt. Das Hochhaus setzt sich aus mehreren vertikalen Kompartimenten zusammen, die teilweise auf den Dachflächen begrünt sind.
Werbung

Top Jobs

Projektmanager Vertrieb (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
IT- Administrator (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Lahr oder Wendlingen
Softwareentwickler (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr od. Magdeburg
CAD / PDM Applikationsingenieur (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche

Messe München digitalBAU

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.