Architektur: Studie zu gebauten Vermögenswerten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Architektur: Studie zu gebauten Vermögenswerten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
China ist nun das reichste Land der Welt, was die gebaute Infrastruktur betrifft. Das hat die Studie Global Built Asset Wealth Index ergeben. Deutschlands Infrastruktur hat deutlich an Wert verloren.

China lässt USA bei den gebauten Vermögenswerten hinter sich. China ist nun das reichste Land der Welt, was die gebaute Infrastruktur betrifft. Das hat die Studie Global Built Asset Wealth Index ergeben, der von Arcadis veröffentlicht wurde, einer internationalen Consulting-Firma für bauliches Vermögen. Der Index, zusammengestellt vom Centre for Economics and Business Research (Cebr), berechnet den Wert aller Gebäude und der gesamten Infrastruktur in 32 Ländern, der insgesamt 87 Prozent des globalen Bruttosozialprodukts (GDP) ausmacht.  Der gesamte gebaute Wohlstand beläuft sich derzeit auf 218 Billionen US-Dollar, was 30’700 Dollar pro Person entspricht. China kommt auf 47,6 Billionen US-Dollar und überholt damit die USA, die mit 36,8 Billionen den zweiten Platz belegt. Seit dem Jahr 2000 hat China 33 Billionen US-Dollar in seine Infrastruktur investiert., mehr als alle anderen Länder. Chinas Investitionen in die Infrastruktur entsprechen 9 Prozent des GDP und übertreffen damit die Investitionen, die zum Beispiel in den USA getätigt werden, deutlich.

Was das Pro-Kopf-Vermögen betrifft, kann sich Katar an der Spitze platzieren und mit 198’000 US-Dollar für jeden Bürger Singapur vom Thron stürzen.

Die zehn führenden Nationen (US-Dollar) im Arcadis Global Built Asset Wealth Index sind:

China, 47,6 Billionen

USA, 36,8 Billionen

Japan, 18,2 Billionen

Indien, 15,2 Billionen

Deutschland, 10,2 Billionen

Russland, 8,4 Billionen

Italien, 7,914 Billionen

Frankreich, 7,912 Billionen

Südkorea, 6,1 Billionen

Brasilien, 6 Billionen

13. Platz: Großbritannien, 4,8 Billionen

  

Der Index zeigt eine dramatische Verschiebung des Wachstums der gebauten Vermögenswerte hin zu den aufstrebenden Entwicklungs- und Schwellenländern.  während die Industrienationen seit der letzten Erhebung 2013 einen Nettoverlust in Kauf nehmen müssen. Bauliches Vermögen verliert pro Jahr 5 Prozent an Wert, was bedeutet, das der entsprechende Betrag aufgewandt werden muss, um den Status quo zu erhalten.

Alle analysierten europäischen Länder weisen einen Niedergang der Infrastruktur zwischen 2012 und 2014 auf. Global hat Japan zwischen 2000 und 2014 die größten Verluste hinnehmen müssen, nämlich 4,6 Billionen Dollar. Aber proportional steht Deutschland mit einer Abwertung von 21 Prozent über denselben Zeitraum noch schlechter da. Auch die Prognosen sind verhalten, denn bis 2015 wird nur ein minimales Wachstum der gebauten Vermögenswerte erwartet. Japan, Russland, Spanien und Italien müssen sich danach sogar auf weitere Verluste einstellen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hohe Leistung mit Direktantrieb

Integrierter Torque-Motor

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.