Architekturwettbewerb: Neues U-Bahn-Zeitalter in Wien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Planungen der neuen U-Bahn-Linie U5 schreiten zügig voran. Wien läutet mit der U5 ein neues U-Bahnzeitalter ein. Sowohl mit dem vollautomatischen Betrieb als auch mit einem modernen Design soll die türkise U-Bahn-Linie neue Zeichen setzen.
u-bahn_wien_1216381960-2

Die Planungen der neuen U-Bahn-Linie U5 schreiten zügig voran. Wien läutet mit der U5 ein neues U-Bahnzeitalter ein. Sowohl mit dem vollautomatischen Betrieb als auch mit einem modernen Design soll die türkise U-Bahn-Linie neue Zeichen setzen. Eine Arbeitsgemeinschaft aus zwei jungen Wiener Architekturbüros (“YF Architekten” und “Franz Architekten”) setzte sich dabei im Rahmen eines EU-weiten Wettbewerbs gegenüber 32 weiteren Einreichungen durch. Das moderne Liniendesign knüpft an die qualitativ hochwertige Gestaltung der Wiener U-Bahn an.

“Wien ist bekannt für seine Innovationskraft auf vielen Ebenen. Das unterstreicht auch das Siegerprojekt der zwei Wiener Architekturbüros, die sich gegenüber starker Konkurrenz aus dem In-und Ausland durchsetzen konnten”, so Öffi-Stadträtin Renate Brauner. Zur Auswahl des U5-Liniendesigns wurde im Oktober 2014 ein zweistufiger, europaweiter Architekturwettbewerb ausgeschrieben. Eine Fachjury wählte aus den insgesamt 33 Einreichungen aus 8 Ländern mit der Arbeitsgemeinschaft aus zwei jungen Wiener Architekturbüros das siegreiche Projekt.

Das Liniendesign der U5 baut auf der bekannten Grundgestaltung der über 45-jährigen U-Bahnbau-Geschichte auf mit einer zeitgemäßen Interpretation und Weiterentwicklung. “Die Dynamik der U-Bahn und die Linienfarbe bilden dabei die wesentlichen Komponenten des Liniendesigns”, so Architekt Markus Bösch. Dieses Konzept zeigt sich sowohl in der Gestaltung der Ein- und Ausgangsbereiche mit dem Einsatz von Glasflächen als auch am Bahnsteig. “Türkise Querstreifen verleihen dem Raum ein dynamisches und zeitgemäßes Design”, ergänzt Architekt Robert Diem. Insgesamt steigert die moderne, helle und freundliche Gestaltung den Wohlfühlfaktor und verstärkt damit auch das Sicherheitsempfinden der Fahrgäste.

Linie U5 und Verlängerung der U2 entlasten stark frequentierte Linien

2018 starten nicht nur die Bauarbeiten für die neue U5, sondern auch die Verlängerung der Linie U2. “Mit der Realisierung des U2/U5-Linienkreuzes werden stark frequentierte Linien, wie U6 und 43er, entlastet. Das bringt kürzere Reisezeiten, weniger Umsteigen auch für Pendlerinnen und Pendler und insgesamt mehr Komfort”, so Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer.

U-Bahn-Bau schafft und sichert tausende Arbeitsplätze

Der U-Bahn-Bau bringt nicht nur positive Auswirkungen für die Fahrgäste mit sich, sondern schafft und sichert tausende Arbeitsplätze über viele Jahre. Der Beschäftigungseffekt beläuft sich je 100 Millionen investierter Euro auf rund 1’700 Vollzeit-Arbeitsplätze. “Umgerechnet auf die erste Bauphase – also die Verlängerung der U2 bis zum Matzleinsdorfer Platz und dem Bau der U5 bis Frankhplatz/AAKH – entstehen bei einer Investitionssumme von ca. 950 Millionen Euro über 16’000 Arbeitsplätze”, so Brauner.

Vollautomatische U-Bahn

Die Inbetriebnahme der Linie U5, als erste vollautomatische U-Bahn Wiens, ist für 2023 geplant. Die Vorteile des vollautomatischen Betriebs sind ein besseres Störungsmanagement, besseres Kundenservice, leichteres Einhalten der Fahrpläne im Normalbetrieb und vor allem im Störungsfall, sowie mehr Sicherheit durch Bahnsteigtüren.

Die Aufgaben der MitarbeiterInnen werden bei vollautomatischem U-Bahn-Betrieb in Richtung Fahrgäste erweitert und der Job serviceorientierter und damit abwechslungsreicher. Sie sind als Fachpersonal mit Fahrausbildung im Netz und in den Zügen mobil für Fahrgastinformation unterwegs, um auch im Störungsfall rasch vor Ort zu sein.

Bild: Visualisierung künftiges Design der neuen U-Bahnlinie U5. Ansicht Station Frankhplatz – Altes AKH. (Copyright: YF Architekten & Franz Architekten)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Objektorientierte Programmierung ist im Maschinenbau im Zuge der Modularisierung am kommen. Dabei haben einige Hersteller von Antriebs- und Steuerungstechnik bereits vor Jahren auf diese in der IT verbreitete Programmierart gesetzt. Welche Vorteile das für die Maschinenentwicklung bringen kann, zeigt die Lasal-Entwicklungsplattform von Sigmatek mit ihren Add-Ons.

Werbung

Top Jobs

Projektmanager Vertrieb (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
IT- Administrator (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Lahr oder Wendlingen
CAD / PDM Applikationsingenieur (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen od. Lahr
Softwareentwickler (m/w/d)
NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr od. Magdeburg
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fotorealistisches Rendering in Echtzeit

NVIDIA Quadro RTX Grafikkarten

Mehr erfahren

Specials

Schulungen für Konstrukteure und Architekten

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.