Audi-Werkzeugbau druckt Auto Union Typ C

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Audi-Werkzeugbau druckt Auto Union Typ C

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mit einem 3D-Drucker hat der Audi-Werkzeugbau ein Modell des historischen Grand Prix-Sportwagens Auto Union Typ C aus dem Jahr 1936 hergestellt. Nun prüft das Unternehmen weitere Einsatzmöglichkeiten von Metalldruckern für die Herstellung komplexer Bauteile.
audi_1511091_full

Vom Pulver zum Bauteil: Mit einem 3D-Drucker hat der Audi-Werkzeugbau ein Modell des historischen Grand Prix-Sportwagens „Auto Union Typ C“ aus dem Jahr 1936 hergestellt. Nun prüft das Unternehmen weitere Einsatzmöglichkeiten von Metalldruckern für die Herstellung komplexer Bauteile. Dabei schafft Audi wichtige Synergien mit den Werkzeugbauten im Volkswagen-Konzern.

„In den Werkzeugbauten von Audi und im Volkswagen-Konzern treiben wir neue Fertigungstechnologien voran“, sagt Prof. Dr. Hubert Waltl, Audi-Vorstand für Produktion und Leiter der Werkzeugbauten im Volkswagen-Konzern. „Gemeinsam mit Partnern aus der Forschung loten wir immer wieder die Grenzen neuer Verfahren aus. Eines unserer Ziele ist der Einsatz von Metalldruckern in der Serienproduktion.“

Insgesamt 14 Werkzeugbauten in neun Ländern zählen zum Volkswagen-Konzernverbund. Unter der Leitung von Prof. Dr. Waltl haben sie Kooperationen in Forschung und Entwicklung vereinbart. Schwerpunkt der Zusammenarbeit ist zunächst das Implementieren von metallischem 3D-Druck und 3D-Druck im Sand-Print-Verfahren. Den Metalldruck nutzte der Audi-Werkzeugbau nun zur Herstellung sämtlicher metallischen Bauteile des Silberpfeil-Modells „Auto Union Typ C“ im Maßstab 1:2.

Dafür schmolz ein Laser beim „selektiven Sintern“ schichtweise metallisches Pulver mit einer Korngröße von 15 bis 40 Tausendstel Millimeter. Das entspricht der Hälfte eines menschlichen Haares. Das Verfahren ermöglicht so die Herstellung von Bauteilen mit komplexen Geometrien, die mit herkömmlichen Methoden nicht oder nur sehr aufwändig hergestellt werden können. Derzeit stellt der Audi-Werkzeugbau Bauteile aus Aluminium und Stahl via 3D-Druck her. Möglich ist die Konstruktion aller Formen und Objekte bis zu einer Größe von 240 Millimetern Kantenlänge bis 200 Millimetern Höhe. Diese gedruckten Komponenten erzielen eine höhere Dichte als Bauteile, die durch Druckguss oder Warmumformung hergestellt werden.

Der Audi-Werkzeugbau gilt als Vorreiter in der Entwicklung neuer Technologien, auch innerhalb des Volkswagen-Konzerns. Zu den Innovationen aus dem Unternehmen zählt unter anderem das Intelligente Werkzeug, mit dessen Hilfe die Konturen im Blech von Karosserien noch markanter werden. Im Werkzeug installierte Laser messen dabei die Position des Blechs, während Aktoren korrigierend eingreifen.

Bild: Mit einem 3D Drucker hat der Audi Werkzeugbau ein Modell des historischen Grand Prix Sportwagens „Auto Union Typ C“ aus dem Jahr 1936 im Maßstab 1:2 hergestellt. Dafür schmolz ein Laser beim „selektiven Sintern“ schichtweise metallisches Pulver mit einer Korngröße von 15 bis 40 Tausendstel Millimeter. Das Verfahren ermöglicht so die Herstellung von Bauteilen mit komplexen Geometrien, die mit herkömmlichen Methoden nicht oder nur sehr aufwändig hergestellt werden können.
Copyright: AUDI AG

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

3D PluraView ist die Bezeichnung einer Monitorfamilie auf Basis eines passiven 3D-Stereo-Systems. Die Plug-& Play-Beamsplitter-Technologie ist bereits seit 13 Jahren im Markt etabliert und hat sich in der 4K-10-Bit (UHD) Version als 3D-Stereo Referenz durchgesetzt. Nun wurde die Reihe erweitert.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.