Augmented Reality bringt 3D-Druck auf eine neue Ebene

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Augmented Reality bringt 3D-Druck auf eine neue Ebene

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
cornell_ar

Augmented Reality kann den Workflow in 3D-Druck  und 3D-Modellierung gänzlich umgestalten. Mit der an der Cornell University entwickelten Lösung Robotic Modeling Assistant (RoMA) ist es möglich, im physischen Raum via AR-Headset zu konstruieren und die Entwurfsdetails mittels eines Roboterarms an Ort und Stelle auszudrucken.

„Anstatt 3D-Modelle am Bildschirm zu konstruieren, wollen wir es den Anwendern ermöglichen, in Verbindung mit dem Roboter zu arbeiten. Wir nennen das In-Situ-Fertigung“, sagt Huaishu Peng, Informatik-Doktorand an der Cornell University. Um die Lösung namens Robotic Modeling Assistant (RoMA) einzusetzen, trägt der Konstrukteur ein AR-Headset mit Handcontrollern. Sobald ein Entwurfsdetail in einem AR-CAD-Editor fertiggestellt ist, druckt der robotische Arm dieses aus.

Für Peng liegt der Vorteil der Lösung darin, dass der Roboter den Entwurf an Ort und Stelle und gleichzeitig ausdrucken kann. Konstrukteure erhalten so physisches Feedback in frühen Designphasen und können Anpassungen vornehmen. „Die Kombination von Augmented Reality und Roboter ermöglicht es dem Konstrukteur, die gerade gedruckten Bauteile herzunehmen, um weitere Details zu konstruieren.“ Man könne sogar direkt an einem vorhandenen Objekt konstruieren und drucken. Das straffe den Prozess zwischen Konstruktion und Fertigung.

Die Wissenschaftler haben ein interaktives Verfahren entwickelt, das Robotern und Konstrukteuren die Zusammenarbeit ermöglicht. So kann an der Rückseite eines Objekts gedruckt werden, während der Konstrukteur an der Vorderseite arbeitet. Änderungen werden in Echtzeit neu berechnet.

Laut Peng soll der robotische Arm zukünftig zu einem intelligenten Konstruktionsassistenten werden. Die Zukunft für Kombination aus Augmented Reality und 3D-Druck sei vielversprechend, beispielsweis für den Möbelbau oder andere schnell gedruckte Gegenstände in einer realen Umgebung.

Peng und die weiteren an der Arbeit Beteiligten Jimmy Briggs, Cheng-Yao Wang, Francois Guimbretiere; Joseph Kider, University of Central Florida; Stefanie Mueller, Massachusetts Institute of Technology und Patrick Baudisch, Hasso Plattner Institut werden ein Paper zu RoMA an der Human Computer Interaction Conference im April vorstellen.

Bild: Das interaktive Fertigungssystems sorgt für eine schnelle, genaue, praktische Vor-Ort-Modellierung mit einem Augmented-Reality-CAD-Editor und einem 3D-Drucker mit Roboterarm. Still aus dem Video
RoMA: Interactive Fabrication with Augmented Reality and a Robotic 3D Printer: https://www.youtube.com/watch?time_continue=111&v=K_wWuYD1Fkg. Quelle: Cornell University

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Analog und digital erlebbar: Die Firma ACE Stoßdämpfer präsentiert auf der Motek vom 8. bis 11. Oktober 2018 Highlights aus ihrem vielfältigen Produkt- und Serviceportfolio. Dazu gehören neben den klassischen Angeboten aus den Bereichen Dämpfungs- und Schwingungstechnik, Geschwindigkeitsregulierung und Sicherheitsprodukte auch immer mehr Online-Tools. Was diese Tools alles können.

In der Fertigungsindustrie gewinnt das Thema Digitalisierung immer mehr an Bedeutung und wird von den Unternehmen als absolut notwendige Maßnahme angesehen. Informationen darüber, wie die digitale Zukunft aussehen kann, liefert dieser Beitrag.  › von Dr. Clemens Chaskel

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.