04.05.2021 – Kategorie: Hardware & IT

AutoCAD: Tipps und Tricks für die Praxis

ExpertenrundeQuelle: microstock3D/shutterstock

Die AutoCAD-Expertenrunde mit ausgewählten Leseranfragen und wertvollen Tipps und Tricks rund um AutoCAD.

Alle AutoCAD Tipps und Tricks der Expertenrunde sollen zum selbstverständlichen Umgang mit AutoCAD und seinen vertikalen Lösungen animieren, ihn vor allem erleichtern. Aus den vielen Leseranfragen haben wir die zur Veröffentlichung ausgewählt, die allen Anwendern auch einen praktischen Nutzen ­versprechen. Die Fragen beantwortet unser Experte Wilfried Nelkel.

AutoCAD Tipps und Tricks – Nr. 1: Update von STUTZEN und DEHNEN in AutoCAD 2021

In einer Vorstellung von AutoCAD 2021 haben wir gesehen, dass es jetzt eine Neuerung beim STUTZEN und DEHNEN gibt, nicht mehr gezielt Schnitt- oder Grenzkanten wählen zu müssen. Das ist manchmal aber ziemlich nervig, vor allem wenn man gezielte Ergebnisse haben möchte und etwa zwischenliegende Schnittkanten ignorieren will. Gibt es hier eine Möglichkeit, dieses „neue Verhalten“ abzuschalten?<P> (Bild 1)

AutoCAD Tipps und Tricks
Bild 1: Objekte ohne vorherige Wahl von Schnittkanten stutzen.

Unser Experte: Sie haben Recht, manchmal ist der neue Schnellmodus nicht besonders hilfreich. Deshalb hat Autodesk auch eine neue Systemvariable eingeführt, die sich TRIMEXTENDMODE nennt. Standardmäßig ist in AutoCAD ja der so genannte „Schnellmodus“ aktiv, was bedeutet, dass TRIMEXTENDMODE den Wert eins besitzt. Verändert man den Wert auf Null, wird das bisherige Verhalten aktiv, also die Aufforderung, Schnitt- oder Grenzkanten zu wählen. Diese Einstellung betrifft sowohl die Befehle STUTZEN als auch DEHNEN. (Bild 2)

AutoCAD Tipps und Tricks
Bild 2: Manuelle Wahl von Schnittkanten aktivieren (hier beim Befehl STUTZEN).

Wem das Umstellen von TRIMEXTENDMODE zu umständlich ist, kann auch nach dem Starten der jeweiligen Befehle die Option „Schnittkanten“ wählen, um die Schnitt- oder Grenzkantenwahl für jeden Befehlsvorgang individuell festzulegen. Sobald der Befehl beendet ist, ist die Auswahlmethode der Kanten wieder auf den Wert von TRIMEXTENDMODE eingestellt.

Trick Nr. 2: Leitungen mit gleicher Länge

Wir planen Leitungen mit AutoCAD. Hierbei haben wir immer wieder das Problem, dass wir bei Leitungen (mit normalen Linien gezeichnet), deren Länge sich ändert, jedes Mal die Längen jeder Ader manuell mit anpassen müssen. Geht das nicht einfacher, dank AutoCAD Tipps und Tricks?

Unser Experte: Da ich nicht weiß, ob Sie mit AutoCAD oder mit AutoCAD LT arbeiten, möchte ich Ihnen hier zwei Varianten zeigen, die mit fast allen Objekten funktionieren. Zunächst die Variante für AutoCAD LT (gilt auch für AutoCAD). Es geht hier um die so genannte „multiple Griffbearbeitung“. (Bild 3)

AutoCAD Tipps und Tricks
Bild 3: Darstellung der beiden Linien nach Aktivierung der Endpunkt-Griffe.

Wählen Sie die beiden Linien ohne Befehl an. Es erscheint zunächst bei einer Linie jeweils ein Start-, End- und Mittelpunktgriff. Nun klicken Sie die blauen Griffe mit der gedrückten Großschreibtaste an. Sie färben sich rot, werden in AutoCAD zum so genannten heißen Griff. Man kann beliebig viele Griffe mit der gedrückten Shift-Taste anklicken.

In diesem Beispiel habe ich mal zwei Griffe „heiß“ gemacht. Nun klicke ich ohne Shift-Taste auf einen der beiden roten Griffe. Über die temporäre Bemaßung, die sich durch die dynamische Eingabe aktivieren lässt (mehr dazu später), lässt sich nun ein Wert in das jeweilig gewünschte Bemaßungsfeld eingeben, der für alle heißen Griffe übernommen wird. (Von einem Bemaßungsfeld zum nächsten wechselt man mit der Tabulatortaste). (Bild 4)

AutoCAD
Bild 4: Mehrere Linien mit dem gleichen Wert verlängern.

In diesem Beispiel (siehe Bild 4) würden sich nun beide Linien um den Wert 3.3423 verlängern. Wie bereits erwähnt, sieht man diese Bemaßungen nur, wenn folgendes aktiv ist:

  • die dynamische Eingabe in der Statusleiste unten
  • Wechsel zu den Entwurfseinstellungen, indem man auf das Symbol in der Statusleiste mit der rechten Maustaste klickt
  • Option aktiv „Wo möglich, Bemaßungseing. aktivieren“ (Bild 5)
AutoCAD
Bild 5: Notwendige Einstellungen zur Aktivierung der im Bild 4 dargestellten temporären Bemaßung.

Die zweite Variante funktioniert nur mit dem „großen“ AutoCAD. Das Zauberwort heißt hier „Parametrik“. (Bild 6)

AutoCAD Tipps und Tricks
Bild 6: Die Option „Gleich“ in der geometrischen Parametrik.

Hier klickt man einfach nacheinander die beiden Linien an (müssen nicht parallel sein). Sobald man eine Linie verlängert, verlängert sich die andere Linie ebenfalls, bleibt also gleich lang. Das funktioniert nicht nur mit Linien, sondern auch mit Bogen. Bei Polylinien bezieht sich die Länge auf die jeweilig angeklickte Segmentlänge.

AutoCAD Tipps und Tricks – Nr. 3: Textbearbeitung durch Doppelklick geht nicht mehr

Wir arbeiten mit AutoCAD 2020 und konnten bislang Texte immer durch einen Doppelklick editieren. Seit einiger Zeit geht das nicht mehr. Wir haben im Internet schon gesucht und konnten eine Systemvariable „DBLCLKEDIT“ ermitteln, die für die Doppelklickbearbeitung zuständig ist. Diese Variable steht auf „EIN“. Nun überlegen wir, ob wir vielleicht unser AutoCAD erneut installieren sollen, um den Fehler zu beheben. Was meinen Sie?

Unser Experte: Überprüfen Sie bitte den Wert der Systemvariablen PICKFIRST. Ist er auf null eingestellt, funktioniert die Doppelklickbearbeitung selbst bei eingeschaltetem DBLCLKEDIT nicht. Verändern Sie den Wert von PICKFIRST auf 1 und das Editieren von Text sollte wieder funktionieren.

Sie können das aber auch in den Optionen von AutoCAD einstellen. Klicken Sie hierzu in der Befehlszeile die rechte Maustaste und wählen Sie den Kontextmenüeintrag „Optionen“. Alternativ tippen Sie ein O für Optionen ein und drücken die Enter-Taste. Suchen Sie die Registerkarte „Auswahl“. Hier finden Sie im linken Bereich die Optionsschaltfläche „Objekt vor Befehl“, die für die Einstellung der Systemvariablen PICKFIRST verantwortlich ist. (Bild 7)

AutoCAD Tipps und Tricks
Bild 7: Das Aktivieren der Option „Objekt vor Befehl“ führt zum gewünschten Erfolg.

Trick Nr. 4: Blockskalierung beim Einfügen

Wir planen Büroeinrichtungen mit AutoCAD. Da kommt es oft vor, dass wir in einer Zeichnung einen Block einfügen. Der wird aber manchmal sehr eigenartig skaliert, so dass die Abmessungen nach dem Einfügen überhaupt nicht mehr stimmen. Manche Blöcke werden winzig klein eingefügt, manche viel zu groß.

Unser Experte: Grundsätzlich gibt es seit geraumer Zeit Einheiten, die Blöcke, die man in die Zeichnung einfügt, automatisch in das aktuelle Einheitenformat skaliert, so dass sich der Benutzer umständliche Arbeit ersparen kann.

Für die aktuelle Zeichnung ist die Systemvariable INSUNITS verantwortlich. Hier wird eingestellt, welche Einheiten die aktuelle Zeichnungsdatei besitzt. Setzen Sie den Wert der Variablen auf 4, wenn Sie in Millimeter zeichnen, 5 für Zentimeter und 6 für Meter. Weitere Werte können Sie der Hilfedatei zum Thema INSUNITS entnehmen.

Weiterhin gibt es auch für Blöcke Zeichnungseinheiten. Wenn Sie einen Block, der für sich die Einheiten Millimeter zugewiesen hat, in eine Zeichnung einfügen, die in Meter definiert ist (INSUNITS = 6), wird der Block vor dem Einfügen automatisch mit dem Faktor 0.001 skaliert, damit er in Ihre Meter-Zeichnung passt.

Nun kann es jedoch vorkommen, dass Blöcke ohne Zeichnungseinheiten abgespeichert werden. Hier gibt es zwei Systemvariablen, die maßgeblich sind (lassen sich auch über die Optionen im AutoCAD einstellen).

  • INSUNITSDEFTARGET: legt den Wert für die Zielzeichnungseinheiten fest, wenn INSUNITS auf 0 (Null) gesetzt ist
  • INSUNITSDEFSOURCE: legt den Wert für die Einheiten für Quellinhalt fest, wenn INSUNITS auf 0 (Null) gesetzt ist

Wenn Sie also in Ihrer aktuellen Zeichnung INSUNITS mit 0 (Null) definiert haben, dann können Sie durch Setzen der Systemvariablen INSUNITSDEFTARGET oder INSUNITSDEFSOURCE festlegen, wie der Block (der eventuell keine Einheiten besitzt) in Ihre Zeichnung ohne Einheitendefinition eingefügt wird.

Die vorgenannten Einstellungen können Sie auch in den Optionen ändern und festlegen. Klicken Sie in der Befehlszeile die rechte Maustaste und wählen Sie den Kontextmenüeintrag „Optionen“. Suchen Sie die Registerkarte „Benutzereinstellungen“ und in diesem Teil dann den Bereich „Einfüge Maßstab“. (Bild 8)

AutoCAD Tipps und Tricks
Bild 8: Einfügemaßstab in den Optionen, wenn Quell- oder Zieleinheiten nicht festgelegt sind.

Eine Besonderheit muss man beachten, wenn Zeichnungen mit AutoCAD Architecture im AutoCAD weiterverwendet werden sollen. Hier kann es durchaus sein, dass eine Zeichnung beispielsweise INSUNITS = 6 hat, beim Einfügen von Blöcken jedoch so interpretiert wird, als würde sie in eine Millimeterzeichnung eingefügt. Dieser Umstand ist mit normalen AutoCAD-Boardmitteln leider nicht zu reparieren. Überprüfen Sie deshalb zunächst, dass zum Beispiel Ihre Zeichnung in Meter definiert ist. Danach den Block im Hinblick auf seine Einheiten und schauen Sie sich auch die Abmessungen des Blocks genau an. Ändert sich nun beim Einfügen die Skalierung, sind die AutoCAD-Architecture-Einheiten mit Sicherheit auf Millimeter eingestellt.

AutoCAD Tipps und Tricks
Bild 9: Einheiten, die nur in AutoCAD Architecture einzustellen sind.

Bitten Sie den Lieferanten der Zeichnung, den Befehl „_AECDWGSETUP“ mit AutoCAD Architecture auszuführen und dort die Einheiten entsprechend der Konstruktion zu verändern. (Bild 9)

Lesen Sie auch: Die AutoCAD-Expertenrunde: 5 Tipps und Tricks


Teilen Sie die Meldung „AutoCAD: Tipps und Tricks für die Praxis“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top