AutoCAD: Tipps und Tricks zur richtigen Anwendung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

AutoCAD: Tipps und Tricks zur richtigen Anwendung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die AutoCAD-Expertenrunde: Aus zahlreichen Fragen haben wir einige zusammengestellt, welche unser Experte Wilfried Nelkel für Sie beantwortet.
AutoCAD

Quelle: Joyseulay/shutterstock

Alle Tipps sollen zum selbstverständlichen Umgang mit AutoCAD und seinen vertikalen
Lösungen animieren, ihn vor allem erleichtern. Aus den vielen Leseranfragen haben wir die zur Veröffentlichung ausgewählt, die allen Anwendern auch einen praktischen Nutzen ­versprechen. Die Fragen beantwortet unser Experte Wilfried Nelkel.

1. Neue Funktionen im Ansichtsfenster

Frage: Seit kurzem arbeiten wir mit AutoCAD 2020 und möchten etwas über die Layouts erfahren. Wir haben in einer Vorführung gehört, dass man nun über eine Vorschau automatisch Ansichtsfenster mit einem bestimmten Ausschnitt ins Layout einfügen kann. Wir können den Vorgang so aber nicht mehr nachvollziehen und hoffen hier auf eine Erklärung. Zudem haben wir gesehen, dass es in der Mitte eines Ansichtsfensters jetzt zwei Griffe gibt. Was bedeutet das?

Bild 1: benannte Ansichten im Bereich „Ansicht“ auf der Ribbonleiste.
Bild 1: benannte Ansichten im Bereich „Ansicht“ auf der Ribbonleiste.

Antwort: Der Registerkarte „Ansicht“ in der Multifunktionsleiste wurde eine neue Gruppe „Benannte Ansichten“ hinzufügt, die Werkzeuge zum problemlosen Erstellen, Wiederherstellen und Bearbeiten benannter Ansichten enthält. (Bild 1)

AutoCAD
Bild 2: Ansichtsmanager zum Erzeugen einer benannten Ansicht.

Der Button „Neue Ansicht“ öffnet eine vereinfachte Version des Dialogfelds „Eigenschaften neuer Ansichten/Shots“, die Sie auch im Ansichtsmanager finden. Diese Dialogbox erhält nur die grundlegenden Steuerelemente zum Erstellen einer neuen Ansicht. Sie können das Dialogfeld erweitern, um auf den vollständigen Satz von Ansichts- und Shot-Eigenschaften zuzugreifen. Mit der Schaltfläche „Ansichtsmanager“ wird das gleichnamige Dialogfeld geöffnet: Hier lassen sich benannte Ansichten bearbeiten und verwalten. (Bild 2)

Bild 3: Benannte Ansicht mithilfe der Vorschau auf „Layout“ einfügen.
Bild 3: Benannte Ansicht mithilfe der Vorschau auf „Layout“ einfügen.

Jetzt kommt der wirklich interessante Teil, nämlich benannte Ansichten in ein Layout einzufügen. Die Registerkarte „Layout“ in der Multifunktionsleiste ist eine kontextabhängige Registerkarte, die angezeigt wird, wenn ein Layout aktiviert wird. Wenn Sie in der Multifunktionsleiste darauf klicken, bemerken Sie das neue Werkzeug „Ansicht einfügen“. Es zeigt alle benannten Modellansichten in der Zeichnung, entweder als Katalog mit Miniaturvorschaubildern oder als einfache Liste an. (abhängig davon, ob GALLERYVIEW aktiviert ist) (Bild 3)

Wählen Sie einfach eine Ansicht im Katalog aus und platzieren Sie sie im Layout. Das Ergebnis entspricht dem mehrere Schritte umfassenden Prozess, bei dem ein Layout Ansichtsfenster erstellt und dann aktiviert, eine Ansicht ausgewählt, der Maßstab festgelegt, die Größe des Ansichtsfensters geändert und das Ansichtsfenster gesperrt werden. Das lässt sich jetzt alles in einem Schritt erledigen und man kann schnell viele Ansichten hinzufügen.

AutoCAD
Bild 4: Vorschau des Ansichtsfensterrahmens mit der Möglichkeit den Maßstab im Kontextmenü vor dem Einfügen anzupassen.

AutoCAD wendet den Beschriftungsmaßstab der Ansicht auf den Maßstab des Ansichtsfensters an, wenn er auf dem Blatt Platz findet. Anderenfalls schätzt das Programm einen Standardmaßstab, der auf der Größe der benannten Ansicht und des Layouts basiert und wendet ihn an. Und zwar so, dass die Ansicht auf die Hälfte des Zeichnungsblatts passt. Eine Vorschau der Ansicht wird angezeigt, während Sie sie in das Layout ziehen, um den geeigneten Maßstab besser visualisieren zu können. Sie können ihn beim Einfügen ganz einfach ändern, indem Sie ihn aus dem Kontextmenü eines vorhandenen, ausgewählten Ansichtsfensters wählen. (Bild 4)

Besonderheit bei den Ansichtsfenstergriffen: In AutoCAD wurden mittlerweile die Ansichtsfenster überarbeitet. Wie bereits von Ihnen erwähnt, gibt es in der Mitte des Ansichtsfensters zwei Griffe: einen quadratischen sowie einen Pfeilgriff – ähnlich wie bei den dynamischen Blöcken.

Über den Pfeilgriff können Sie den Maßstab eines Papierbereichsansichtsfensters jederzeit ändern oder das Ansichtsfenster verschieben, indem Sie es auswählen und dann den Verschiebungsgriff oder den dreieckigen Skalierungsgriff verwenden. Auch die Ansichtsfensterbegrenzung lässt sich mithilfe der Griffe an den Ecken des Ansichtsfensters variieren. Das wird man aber wohl eher selten benötigen, da die Größe von Ansichtsfensterbegrenzungen automatisch angepasst wird, sobald man den Maßstab des Ansichtsfensters ändert.

Bild 5: Ansichtsfenstermaßstab nach Hinzufügen eines Ansichtsfensters über den Pfeilgriff ändern.
Bild 5: Ansichtsfenstermaßstab nach Hinzufügen eines Ansichtsfensters über den Pfeilgriff ändern.

Der große Unterschied besteht darin, dass bei Maßstabsänderung über den Pfeilgriff der sichtbare Bereich gleichbleibt, das Ansichtsfenster jedoch entsprechend der Maßstabsänderung skaliert wird. Anders als in früheren Versionen müssen Sie nach einer Maßstabsänderung nicht mehr umständlich die Größe des Ansichtsfensters manuell verändern. Das bisherige Vorgehen über die Maßstäbe in der Statusleiste ist natürlich nach wie vor möglich. (Bild 5)

AutoCAD
Bild 6: Eine neue Ansicht direkt aus dem Layout erzeugen.

Auch wenn Sie sich im Layout befinden, können Sie problemlos neue Ansichtsfenster erstellen, ohne manuell ins Modell zu wechseln. Eine „benannte Ansicht“ wird hier nicht erstellt! Klicken Sie dazu einfach im Werkzeug „Ansicht einfügen“ auf den Eintrag „neue Ansicht“. Nun schaltet AutoCAD automatisch in ein maximiertes Ansichtsfenster um. Sie definieren die neue Ansicht durch Zeigen eines Fensterbereichs und platzieren sie einfach in ihrem Layout. (Bild 6)

2. AutoCAD: XRef-Probleme

Frage: Wir haben von einem externen Planer eine DWG erhalten, in der sich eine externe Referenz befindet, die wir aber nicht neu laden können, da uns die zugehörige DWG fehlt. Bedauerlicherweise weiß der Planer auch nicht, wofür diese XRef eingefügt wurde. Das Problem ist, dass wir sie nicht aus unserer Zeichnung bekommen. Und wenn wir im Modellbereich über die Schnelleigenschaften danach suchen, findet AutoCAD sie auch nicht.

Alle Layer sind eingeschaltet oder getaut, es ist kein Layout vorhanden, in der sie sich vielleicht befinden könnte. Ebensowenig sind irgendwelche Objekte isoliert.

Bild 7: Start der Schnellauswahl über die Eigenschaftenpalette und Suche nach XRefs
Bild 7: Start der Schnellauswahl über die Eigenschaftenpalette und Suche nach XRefs

Antwort: Mir fällt auf, dass es in der Zeichnung eine Blockreferenz gibt, in die irgendjemand eine XRef eingefügt hat. Da sie nun Bestandteil des Blocks ist, können Sie sie auch nicht finden. Man sieht sie zwar im XRef-Manager, kann jedoch nicht darauf zugreifen. Bearbeiten Sie deshalb den Block im Blockeditor, lösen sie über den Manager und speichern den Block wieder ab. Nun sollte es funktionieren. Ich rate Ihnen, eine XRef NIE in einem Block zu verwenden, um genau solche Probleme zu vermeiden. (Bild 7)

3. Dialog erscheint nicht mehr am Bildschirm

Frage: Wir arbeiten mit AutoCAD 2017 und haben von einem großen Monitor auf zwei kleinere Monitore umgestellt. Seitdem ist das Dialogfenster beim Einfügen von Blöcken über den Befehl „Einfüge“ nicht mehr zu sehen. Es scheint so, als würde es gestartet (das AutoCAD-Fenster wird grau dargestellt und Eingaben in AutoCAD sind nicht mehr möglich), doch befindet es sich wohl irgendwo außerhalb des sichtbaren Bildschirmbereichs. Das passiert und auch bei anderen Dialogfeldern. Wir setzen unser AutoCAD auch ungern wieder auf die Vorgabeeinstellungen zurück, da wir einige wichtige und langwierige Anpassungen vorgenommen haben.

Antwort: AutoCAD speichert die Dialogfeldpositionen in der Registry. Deshalb kann es vorkommen, dass sich beim Wechsel der Bildschirmauflösung (oder auch bei einem Monitorwechsel) gewisse Dialogfelder (oder auch Paletten) plötzlich außerhalb des sichtbaren Bildschirmbereichs befinden und somit nicht angezeigt werden. Verwenden Sie in so einem Fall die Tastenkombination „Alt + Leertaste“ und anschließend die Taste „V“ für Verschieben. Nun können Sie die Position des Dialogs über die Cursortasten ändern und somit wieder auf Ihren Bildschirm zaubern.

4. 3D-Volumen Kollision bei AutoCAD

Frage: Wir arbeiten mit AutoCAD 2015 an einem Geländemodell, in dem sich mehrere Gebäude befinden. Die Gebäude ragen aber teilweise ins Gelände hinein. Wir möchten nun exakt den Bereich dieser Überlagerung löschen. Über die Boolesche Operation „Schnittmenge“ erhalten wir genau die Objekte, die wir dann letztlich von den Gebäuden abziehen müssen. Nach der Operation „Schnittmenge“ werden aber sowohl das Gelände als auch unsere Gebäude gelöscht. Wie können wir das verhindern?

AutoCAD

Bild 8: Aktivieren der Option „Erstellte Überlagerungsobjekte beim Schließen löschen“.

Antwort: Der Befehl SCHNITTMENGE ist schon mal die richtige Richtung. Das von Ihnen beschriebene Verhalten ist normal. Der Befehl, den Sie benötigen, heißt ÜBERLAGERUNG. Hierbei müssen Sie zwei Auswahlsätze erstellen. AutoCAD prüft dann die Überlagerung zwischen dem ersten und dem zweiten Auswahlsatz. Wenn Sie diesen Befehl starten und die beiden Sätze gewählt haben, erscheint eine Dialogbox auf Ihrem Bildschirm. (Bild 8)

Dieser Dialog ermöglicht Ihnen, zu jedem Überlagerungsobjekt zu zoomen, wenn Sie die „Markierungsbutton“ „Zurück“ oder „Weiter“ klicken. Möchten Sie die Überlagerungsobjekte behalten, um sie dann von Ihren Gebäuden abzuziehen, müssen Sie den Haken „Erstellte Überlagerungsobjekte beim Schließen löschen“ deaktivieren. Diese beibehaltenen Überlagerungsobjekte können Sie dann später für die Differenz verwenden.

5. Ribbonleiste ist nicht mehr sichtbar

Frage: Wir arbeiten mit AutoCAD 2020. Irgendetwas wurde wohl verstellt, so dass wir die Multifunktionsleiste nicht mehr komplett sehen können. Erst beim Überfahren der Bezeichnungen erscheinen die Befehlsbuttons ganz kurz wieder. Wie lässt sich die Multifunktionsleiste wieder in der gesamten Höhe anzeigen?

Bild 9: Registerkarten in AutoCAD 2020, auf Registerkarten verkleinert.
Bild 9: Registerkarten in AutoCAD 2020, auf Registerkarten verkleinert.

Antwort: Sie haben vermutlich einen Doppelklick rechts von den Registerkarten ausgeführt. Hierdurch können Sie in die verschiedenen Anzeigemodi der Multifunktionsleiste wechseln. Alternativ können Sie auch auf den kleinen Pfeil rechts von den Registerkarten klicken (im Bild 8 rot umrandet) und hierdurch die nachfolgend aufgezeigten Anzeigeoptionen verändern:

● Registerkarten: nur die Bezeichnungen der Registerkarten werden angezeigt

● Auf Gruppentitel verkleinern: nur die Bezeichnungen von Registerkarten und Gruppen werden angezeigt

● Auf Gruppenschaltflächen verkleinern: minimiert die Multifunktionsleiste, so dass nur die Bezeichnungen der Registerkarten und die Gruppenschaltflächen angezeigt werden

● Zwischen allen wechseln: wechselt zwischen allen vier Zuständen der Multifunktionsleisten in folgender Reihenfolge: 1. vollständige Multifunktionsleiste, 2. auf Gruppenschaltflächen verkleinern, 3. auf Gruppentitel verkleinern und 4. auf Registerkarten verkleinern

Sollten Sie die Multifunktionsleiste versehentlich schließen, so dass Sie keinen Zugriff mehr auf die Befehle dort haben, können Sie die Multifunktionsleiste problemlos mit dem Befehl MFLEISTE wieder einblenden. (Bild 9)

Lesen Sie auch: Cyberangriff in der Produktion – so schließt der Maschinenbau Sicherheitslücken

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In der Koordinatenmesstechnik werden vermehrt optische Sensoren eingesetzt. Diese Technologie verspricht schnellere und flexiblere Messungen. Optische Sensoren können ihre Vorteile jedoch nur bei optimaler Kalibrierung und Überwachung voll ausspielen. Die neue Richtlinie VDI/VDE 2617 Blatt 6.1 befasst sich Annahmeprüfungen und Bestätigungsprüfungen für Koordinatenmessgeräte (KMG), die mit Bildverarbeitungssystemen arbeiten und ergänzt die Norm DIN EN ISO 10360-7.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.