Autodesk: Digital Prototyping 2009

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das 2009-Produkt-Portfolio für das Digital Prototyping verspricht Produktivitätsgewinne, mehr Innovation, höhere Leistungsfähigkeit bei großen Baugruppen und verbesserte Interoperabilität. Autodesk hat die neuen Versionen seiner Software für die Fertigung enthüllt. Die Lösungen sollen es Fertigungsunternehmen noch besser ermöglichen, die Prozesse des Digital Prototyping einzuführen, indem sie ihre Produkte virtuell entwerfen, testen und simulieren, wie sie unter realen Bedingungen funktionieren. Die Updates für Autodesk Inventor, AutoCAD Mechanical, AutoCAD Electrical, Autodesk AliasStudio, Autodesk Showcase und Autodesk Productstream, sollen Unternehmen in die Lage versetzen, Industriedesign, Konstruktion und Fertigung zu verbinden und über ein einzelnes digitales Modell miteinander abzustimmen. Die zeitraubende und teure Fertigung realer Prototypen soll sich dadurch reduzieren.

Inventor 2009

Seit dem ersten Release 1999 haben Konstrukteure verschiedener Branchen, vom Automobilbau über die Konsumgüterindustrie bis zum Maschinenbau auf Inventor gesetzt, um ihren Workflow zu beschleunigen. Inventor 2009 bildet die Grundlage für das Digital Prototyping. Zu den neuen Funktionen der Software gehören:
*verbesserte Blechbearbeitung
*verbesserte Simulation
*native 64-Bit-Unterstützung: Inventor 2009 wird mit 32-Bit- und 64-Bit-Implementierungen ausgeliefert, so dass die Anwender von 64-Bit-Rechnersystemen profitieren können. Somit lässt sich erheblich mehr Speicher für große Dateien nutzen.
*Große Baugruppen: Für große Baugruppen können Stellvertreter verwendet werden. Diese zeichnen sich durch weniger Speicherplatz aus, ohne dabei die Masse-Eigenschaften, Constraints und Stücklisteninformationen zu verlieren.
*Interoperabilität: Native Konverter unterstützen den direkten Datenaustausch zwischen Autodesk Inventor und UGS, SolidWorks oder Pro/ENGINEER durch das Im- und Exportieren von Parasolid, den Import von UG-NX, von SolidWorks und Pro/E sowie den Im- und Export von Granite.
*selbstentwässernde Rohre: Inventor Routed Systems Suite 2009 ermöglicht es, Rohrleitungsstile für Rohre zu definieren, die selbst entwässern. Es lassen sich automatisch Rohrnetze mit dem korrekten Abfluss generieren.
*verbesserte Inventor Design Accelerator: Beschleunigtes Entwerfen, Berechnen und generieren von häufig benutzten Maschinenteilen wie Schraubverbindungen, Zahnrädern und Wellen durch das Zuweisen von realen Eigenschaften wie Geschwindigkeit, Leistung und Materialcharakteristik.
*Rahmengenerator: Anwender können im Inhaltscenter ihre Profile für den Rahmengenerator veröffentlichen.

Für jede Designphase

Zusammen mit Inventor sind weitere neue Versionen des Digital-Prototyping-Portfolios von Autodesk verfügbar:
*AutoCAD Mechanical 2009: Zu den neuen Funktionen gehört die Unterstützung des internationalen GOST-Zeichnungsstandard.
*AutoCAD Electrical 2009
*AliasStudio 2009
*Showcase 2009
*Productstream 2009

Verfügbarkeit

Die Produktverfügbarkeit wird von Land zu Land unterschiedlich sein. Details dazu wird Autodesk ab 25. März nennen, unter: www.autodesk.com/purchaseoptions.

Weitere Informationen unter: www.autodesk.com
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Putzmeister, einer der Marktführer in der Betonförderung, entwickelt gemeinsam mit dem Digitalberatungsunternehmen etventure digitale Geschäftsmodelle. Die digitalen Innovationsprojekte betreffen die Bereiche Geschäftsmodell, Machine-to-Machine-Communication und Building Information Modeling. Mit PUMPNOW, einer Online-Plattform zur flexiblen Vermietung von Estrichpumpen, startet aktuell ein erstes marktreifes Digitalprojekt.

Einen neuartigen modularen Supercomputer schaffen, der auf die Komplexität moderner Simulationscodes und das wachsende Aufgabenspektrum von Rechenzentren zugeschnitten ist. Das ist das Ziel des EU-Projekts DEEP-EST, das am 1. Juli 2017 startete. Bis 2020 soll ein Prototyp entstehen, der nach dem Baukastenprinzip unterschiedliche Rechenmodule kombiniert.

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.