Autodesk Inventor Plastic Features

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Autodesk Inventor Plastic Features

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Autodesk bietet eine kostenlose Vorab-Version von Software speziell für die Konstruktion von Kunststoffteilen.

Ab sofort können Konstrukteure aus dem Bereich Kunststoffteile eine Vorab-Version der Software "Autodesk Inventor Plastic Features" herunterladen. Sie ermöglicht eine deutlich einfachere und schnellere Konstruktion von Kunststoffteilen. Ausgehend von funktionalen Anforderungen an die Konstruktion wird die Modellierung von dünnwandigen Teilen und typischen Features von Plastikteilen wie Gitter, Schnapphaken oder Buchsen weitgehend automatisiert. Die Vorab-Version der Software ist eine eigenständige Version von Autodesk Inventor und kann von jedermann kostenlos getestet werden; eine vorhandene Installation von Autodesk Inventor wird nicht benötigt.

Autodesk unternimmt damit einen weiteren Schritt, den Konstrukteuren, die mit Kunststoff arbeiten, die Vorteile von Digital Prototyping zu ermöglichen. Erst vor kurzem akquirierte Autodesk das Unternehmen Moldflow, einen führenden Anbieter von Kunststoff-Spritzguss-Simulationssoftware. Damit können Konstrukteure Kunststoffteile bereits im Entwicklungsprozess analysieren, simulieren und optimieren. Vor allem Automobilzulieferer und Hersteller von Konsumgütern wie Spielzeug usw. profitieren von den Möglichkeiten einer durchgängigen digitalen Produktentwicklung von Kunststoffbauteilen.

"Kunststoffe und Verbundmaterialen sind die Werkstoffe der Zukunft. Daher liegt es im Interesse von Autodesk, seinen Kunden skalierbare und kosteneffiziente Lösungen bereit zu stellen, mit denen Sie die Vorteile von Digital Prototyping nutzen können. Alle sind eingeladen, die Vorab-Version zu testen, um sich mit den Möglichkeiten der Software-Lösung vertraut zu machen", sagt Wolfgang Lynen, Industry Marketing Manager Manufacturing bei Autodesk.

Die Preview-Software ist in englischer Sprache verfügbar und kann zusammen mit einer Anwenderdokumentation bei Autodesk heruntergeladen werden. Weitere Informationen dazu:

http://labs.autodesk.com/technologies/inventor_plastic_features/

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Abas hat eine Aufklärungskampagne mit dem Titel „Digital or Dead“ gestartet und wendet sich damit an den deutschen Mittelstand. Wenn auch etwas plakativ formuliert, sollten sich Digitalisierungsverantwortliche in diesem Zusammenhang das „Transformation Camp“ im Rahmen der Digital Factory auf der Hannover Messe 2019 näher anschauen.

Allplan, Anbieter von offenen Lösungen für Building Information Modeling (BIM) hat eine neue Version seiner parametrischen Lösung Allplan Bridge 2019 vorgestellt. Die Software ist speziell auf den Brückenbau zugeschnitten. Selbst komplexe Geometrien mit hohem Detaillierungsgrad sollen sich einfach erfassen lassen. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Antriebskomponenten optimal berechnen und simulieren

Berechnungsprogramm KISSsoft 2020

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.