Autodesk Media & Entertainment Deutschland verstärkt sein Team

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Autodesk Media & Entertainment Deutschland verstärkt sein Team

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ab sofort leitet Thomas J. Müller das Marketingteam Zentraleuropa bei Autodesk Media & Entertainment. Der gebürtige Schweizer Diplomarchitekt, hatte schon vor vier Jahren das Marketing in Deutschland vertreten, damals war das Unternehmen allerdings noch als Discreet, a Division of Autodesk bekannt. Nach einer Zwischenstation als Marketing Leiter bei Getty Images kehrt er an seine alte Wirkungsstelle zurück und übernimmt als Territory Manager Marketing die Verantwortung für alle Marketingaufgaben im Bereich der Media & Entertainment am Standort München. Neben dem deutschsprachigen Raum wird Thomas Müller für diese Aufgabe auch in skandinavischen Ländern zuständig sein. Des Weiteren koordiniert Müller europaweit die Systemssparte des Unternehmens: Produktlaunches und spezifische Aktionen zu den high-End-Post Produktionssystemen liegen in Zukunft somit in seiner Verantwortung.

Leidenschaft für Visualisierung, 3D und Film

Müller wurde 1967 in der Schweiz geboren und hat nach seinem erfolgreich absolvierten Architekturstudium in unterschiedlichen Architekturbüros gearbeitet. Seine Stärken konnte er vor allem in den Bereichen Design und Marketing unter Beweis stellen, so dass er 1999 als Product Manager Central- and East Europe bei Discreet in München anheuerte. Hier war er verantwortlich für die 3D-Produkte von Discreet, a Division of Autodesk. Im Januar 2000 wurde er zum Marketing Manager Central- and East Europe bei Discreet berufen. Dort implementierte er Marketingkonzepte sowohl für die high-End-Systeme als auch für die Software-Sparte und übernahm die Verantwortung für die Marketingstrategie in mehr als 20 Ländern mit über 17 Produkten.
Im Jahr 2003 wechselte Müller zu Getty Images in München und leitete die Marketingabteilung für die gesamte deutschsprachige Region. Getty Images ist die führende Bildagentur weltweit. Müller berichtete direkt an den Vice President NCE (Northern and Central Europe) Marketingdirektor in London. Mit seinem umfangreichen Erfahrungsschatz aus Planung und Kontrolle der lokalen Marketingbudgets sowie seiner Expertise in den Bereichen Sales und Channel Marketing, kehrt er jetzt wieder zurück zu den Wurzeln. Müller freut sich über die neuen Herausforderungen in altbekannter Atmosphäre: „Ich freue mich besonders in meiner neuen Funktion den Bereich Design Visualisierung bei Autodesk weiter zu entwickeln und den Erfolg der Media & Entertainment-Produkte auszubauen. Ich weiß meinen alten Arbeitgeber zu schätzen und sehe meiner neuen Zukunft in bekanntem Umfeld gespannt entgegen.“

Weitere Informationen finden Sie unter www.autodesk.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Hochhaus treibt den Bedarf an  Aufzügen und Fahrtreppen nach oben. Neue Technologien in Gebäude- und Aufzugstechnik stehen bereit, um Gebäude und Quartiere für die Zukunft fit zu machen. Das E2 Forum Frankfurt bringt die Experten aus Entwicklung und Industrie mit den architektonischen und technischen Planern und Errichtern zu diesen Themenkomplexen auf einer Konferenz und begleitenden Ausstellung  zusammen – am 18. und 19. September 2018 in Frankfurt am Main. Die Teilnahme an der Konferenz wird von Architektenkammern in sechs Bundesländern als Fortbildungsmaßnahme anerkannt.

Fertigungsplanung wird heute von einer Vielzahl an Einflussgrößen bestimmt. Welche Auswirkungen eine Änderung hat, lässt sich daher nur unter „Live-Bedingungen“ herausfinden: ein hochriskantes Manöver. Es sei denn, der Effekt von Umplanungen könnte in Was-wäre-wenn-Szenarien durchgespielt werden. Der ERP-Hersteller ProAlpha hat drei Anwendungsfälle identifiziert, die von der Simulation einer Multiressourcenplanung besonders profitieren.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wie ERP, CAD und PDM zusammenspielen

PLM sorgt für durchgängige Prozessqualität

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.