Autodesk meldet Rekordumsatz für das zweite Geschäftsquartal 2009

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
620 Millionen US-Dollar-Umsatz von Autodesk für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2009. Autodesk hat für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2009 einen Umsatz von 620 Millionen US-Dollar gemeldet, was einem Anstieg um 18 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht.
Der nach GAAP (Generally Accepted Accounting Principles) ermittelte Gewinn pro Aktie stieg im Berichtsquartal um drei Prozent auf 0,39 US-Dollar gegenüber 0,38 US-Dollar im Vorjahr.
Der Gewinn auf "Nicht-GAAP-Basis" stieg im zweiten Quartal um 27 Prozent auf 0,56 US-Dollar gegenüber 0,44 US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Neben günstigen Währungseffekten wurde die gute Leistung im zweiten Quartal durch kontinuierliches Umsatzwachstum bei modellbasierten 3D-Designlösungen und 2D-Vertikalprodukten, Umsatzzuwächsen in den Schwellenmärkten sowie bei Upgrades und Wartungsleistungen erzielt.
Der Gesamtumsatz für die modellbasierten 3D-Lösungen, Systeme wie Inventor, Revit, Civil 3D, NavisWorks, Robobat und Moldflow, stieg gegenüber dem zweiten Quartal des Vorjahres um 36 Prozent auf jetzt 166 Millionen US-Dollar und repräsentierte damit im Berichtsquartal 27 Prozent vom Gesamtumsatz. Auch bei Nicht-Berücksichtigung von Moldflow, das man während des Berichtsquartals erst neu erworben hatte, legten die modellbasierten 3D-Lösungen immer noch um 31 Prozent auf 159 Millionen US-Dollar zu.
Autodesk hat rund 36.000 gewerbliche Lizenzen seiner modellbasierten 3D-Designprodukte abgesetzt, darunter rund 10.000 Lizenzen für Inventor und 26.000 für die im Architektur- und Baubereich eingesetzten Anwendungen Revit, Civil 3D, NavisWorks und Robobat.

Auch bei 2D-Vertikalprodukten konnte Autodesk seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 16 Prozent steigern. Die Umsätze in den Schwellenmärkten erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresquartal um 40 Prozent auf 114 Millionen US-Dollar und repräsentierten damit 18 Prozent vom Gesamtumsatz.
Auf die Region EMEA entfielen dabei 267 Millionen US-Dollar Umsatz, was im Vorjahresvergleich einem Anstieg um 31 Prozent bzw. 15 Prozent bei konstanten Wechselkursen, entspricht.
Der Umsatz in der Region Asien-Pazifik stieg gegenüber der Vorjahresperiode um 18 Prozent (bei konstanten Wechselkursen: 11 Prozent) auf 150 Millionen US-Dollar im Berichtsquartal.
In Amerika stiegen die Umsätze trotz der weiterhin angespannten Wirtschaftslage um vier Prozent gegenüber dem zweiten Quartal des Vorjahres auf 203 Millionen US-Dollar.

Weiter Informationen unter http://www.autodesk.com/de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Schleppkurven-Analyse

Fahrmanöver berechnen und simulieren

Mehr erfahren
Quelle: Win-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.