Autodesk: Optimierung von Konstruktionszyklen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Autodesk: Optimierung von Konstruktionszyklen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Subskriptionskunden von Autodesk Inventor Series erhalten eine exklusive Vorschau der neuen Produktmerkmale für die funktionale Konstruktion.

Autodesk stellt ab sofort seinen Subskriptionskunden (Service- und Wartungsvertrag) für Autodesk Inventor Series und Autodesk Inventor Professional eine Preview-Version wichtiger neuer Inventor-Funktionen zur Verfügung. Damit soll dieser Kundenkreis bereits vor der Veröffentlichung der neuen Produktversionen von diesen neuen Werkzeugen profitieren. Es handelt sich um eine Komponente des neuen Konstruktionsstandards von Autodesk, der funktionsorientierten Konstruktion. Sie bietet nach Angabe des Anbieters einen direkteren Ansatz für die 3D-Konstruktion und eröffnet Kunden aus der Fertigungsbranche neue Wege, die über die rein parametrische Modellierung hinausgehen. In der funktionsorientierten Konstruktion beschäftigt sich der Konstrukteur bei der Produktentwicklung mehr mit Fakten wie Leistung, Geschwindigkeit oder Betriebstemperatur als mit Modellierfunktionen.



Mit dem Preview dieser Modellier-Werkzeuge wird die im Februar 2004 angekündigte Integration der mit MechSoft.com, Inc. erworbenen Technologie vorgestellt. Diese Technologie hilft Konstrukteuren, sich auf den endgültigen Funktionsumfang ihrer Produkte anstatt auf Konstruktionsdetails zu konzentrieren. Das neue Werkzeugset umfasst Elemente wie zum Beispiel ein elektronisches Handbuch für Maschinenelemente oder Berechnungsprogramme für alle Arten von Maschinenelementen. Konstrukteure bauen nun bei der Entwicklung auf der Grundlage der Funktionsweise des Endprodukts auf anstatt auf die CAD-generierten geometrischen Eigenschaften. Das funktionale Konstruktionsmodell dient als Ausgangspunkt für das CAD-Modell. So können beispielsweise Zahnräder oder Getriebe anhand von Belastung und Untersetzungsverhältnis anstatt von Größe und Position entwickelt werden. Die Software generiert daraus automatisch die entsprechende Geometrie.



Weitere Informationen unter: www.autodesk.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Craftguide, Hersteller von Virtual Reality- und Augmented Reality-Schulungen zur Ausbildung in Handwerk und Industrie, bringt seine Lösungen in der DACH-Region auf den Markt. Zum Auftakt könnten die Besucher auf der Internationalen Handwerksmesse in München (Halle C2, Stand 111) die virtuelle Werkstatt des Unternehmens besuchen. 

Top Jobs

Vertriebspartner
BricsCAD, bundesweit
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.