Autodesk übernimmt Micro Application Packages Ltd.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Autodesk übernimmt Micro Application Packages Ltd.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Autodesk hat das Unternehmen Micro Application Packages Ltd. (MAP Software) übernommen.


MAP Software ist ein in Großbritannien ansässiger Anbieter von CAD-, CAM- und Kalkulations-Software für die Fertigung und Konstruktion im Maschinenbau, in der Elektro- sowie Gebäudetechnik (MEP). Die Technologie von MAP Software ist eine wichtige Ergänzung für das Autodesk Building Information Modeling (BIM)-Portfolio für Gebäudetechniker und Ingenieure.

Die Übernahme von MAP Software hilft Autodesk dabei, die Entwicklung von modell-basierten Planungs-Workflows für Gebäudetechniker, Ingenieure, Planer und Ausführende zu unterstützen, welche Planungs-, Detaillierungs-, Kalkulations- und Fertigungsdienstleistungen für MEP-Systeme anbieten. Durch die Ergänzung des Autodesk Portfolios um die Produkte von MAP Software gibt es zusätzliche Tools für Entwurf und Fertigung von haustechnischen Anlagen, was die bestehenden AutoCAD, AutoCAD MEP und Autodesk Revit MEP Workflows für die gesamte Projektlaufzeit vervollständigt. Die Übernahme erweitert das Portfolio von Autodesk für Gebäudetechniker durch Werkzeuge für die Herstellung, Montage und Fertigung von MEP-Systemen.


„Autodesk erweitert BIM für den gesamten Gebäudelebenszyklus, um die MEP-Industrie bei der Fertigung und beim Bau von Gebäuden zu unterstützen“, erklärt Jay Bhatt, Senior Vice President bei Autodesk. „Die Übernahme von MAP Software hilft uns dabei, die Workflows vom Entwurf bis zum Bau mit Lösungen zu vervollständigen, die Gebäudetechniker bei der Detaillierung, Kalkulation und Herstellung unterstützen. Indem wir Verarbeitungswerkzeuge anbieten, die BIM-basierte Workflows unterstützen, schließen wir die Lücke zwischen Entwurf und Ausführung. Dies wird dazu beitragen, BIM für die Ausführenden wertvoll zu machen und die Akzeptanz in der MEP-Industrie weiter voranzutreiben.“

„MAP Software ist seit 1982 ein führender Anbieter von Software-Lösungen für Detaillierung, Kalkulation und Fertigung von Kanalsystemen und Rohrleitungen sowie von geschlossenen Systemen im Sanitär- und Elektro-Bereich für den MEP Zuliefermarkt“, erklärt Peter Barcock, ehemaliger Geschäftsführer von MAP Software. „Autodesk war ein geschätzter Geschäftspartner und teilt unser Engagement für die Weiterentwicklung von BIM. Durch die Vereinigung unserer Ressourcen können wir weiter dazu beitragen, dass Gebäudetechniker Entwurfs- und Planungsinformationen innerhalb eines BIM-Workflows nahtlos ausbauen können.“ Autodesk beabsichtigt die MAP Software-Lösungen in das eigene Portfolio zu integrieren.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Top Jobs

Vertriebspartner
BricsCAD, bundesweit
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.