Autodesk und Pitney Bowes Software gehen strategische Allianz ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Autodesk und Pitney Bowes Software gehen strategische Allianz ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die strategische Zusammenarbeit ermöglicht Autodesk und Pitney Bowes umfangreiche End-to-End Infrastrukturlösungen anzubieten, die die Leistung von GIS, Analytik, BIM und Asset-Management vereinen.


Autodesk, ein führender Anbieter von 3D-Design-, Planungs- und Entertainmentsoftware, und Pitney Bowes, Anbieter von Kundendatenmanagement-Lösungen, Location Intelligence-Lösungen, Analytik- und Kommunikationssoftware sowie -dienstleistungen, sind eine strategische Partnerschaft eingegangen. Durch die Kooperation sollen Eigentümer in der Infrastrukturindustrie, Architekten, Ingenieure und Bauunternehmen Ressourcen, Dienstleistungen und Lösungen erhalten, die ihnen fundiertere Entscheidungen sowie ein effizienteres Planen, Entwerfen, Bauen und Verwalten über den gesamten Infrastruktur-Lebenszyklus ermöglichen. Durch die Geschäftsbeziehung können beide Unternehmen professionellen Anwendern aus den Bereichen Transport, Stromversorgung, dem öffentlichen Sektor und anderen Schlüsselindustrien mit einer großen Bandbreite an aufeinander abgestimmten Infrastruktur-Lösungen versorgen. Dadurch kann der gesamte Nutzen der Projektinformationen realisiert werden – von der Planung und dem Asset-Management über den Entwurf bis hin zum Arbeitsablauf und der Verwaltung.


Pitney Bowes und Autodesk wollen ihre Zusammenarbeit nutzen, um gemeinsam besser auf die Bedürfnisse ihrer Kunden weltweit eingehen zu können. Durch die Einbeziehung bestehender Anwendungen wollen die Unternehmen außerdem zusammen an Lösungen arbeiten, die sich an unmittelbare Geschäftsanforderungen in einer Vielzahl vertikaler Märkte richten.



„Es gibt enorm viele Synergien zwischen dem Angebot von Autodesk und dem von Pitney Bowes Software“, sagt Paul McRoberts, Vice President, Infrastructure Product Line Group, Architecture, Engineering and Construction Solutions, Autodesk. „Anwender von BIM für Infrastruktur-Lösungen, einschließlich der Autodesk Infrastructure Design Suite, haben immense Vorteile von den tiefen Einblicken, die die MapInfo Produktfamilie ihnen ermöglicht. Dies gilt speziell für die Entwurfs- und Asset Management-Phase von Infrastruktur-Projekten. Mit unseren vereinten, tiefgreifenden Branchenkenntnissen und mit Lösungen für GIS, Analytik, BIM und Asset Management können wir eine umfangreichere End-to-End-Lösung als andere Anbieter auf den Markt bringen.“


„Sowohl die globale Reichweite als auch die gleiche Branche spiegeln die starke Affinität zwischen Autodesk und Pitney Bowes Software wider. Unsere sich ergänzenden Kompetenzen werden den Wert unserer Lösungen steigern und unseren Kunden enorme Effizienzsteigerungen ermöglichen“, erklärt James Buckley, Senior Vice President & General Manager, Customer Data & Location Intelligence bei Pitney Bowes Software. „Experten aus der Baubranche können von einzigartigen Lösungen profitieren, die die Konstruktions- und Bauphasen von Projekten verkürzen und Unternehmen mittels Entwurfsszenarien eine optimale Bestimmung des Standorts sowie der Umwelteinflüsse ermöglichen. Des Weiteren kann das Asset-Maintenance-Management optimiert werden, so dass Gelder für Infrastruktur im gesamten Asset-Prozess maximiert werden können.“



„Eine große Menge von wertvollen Daten ist in GIS-Systemen eingeschlossen. Die Möglichkeit, über diese Daten frei zu verfügen, befähigt zur Effizienzsteigerung bei Infrastrukturprojekten“, sagt Jeff Vining, Research VP bei Gartner. „Das ist besonders für Behörden und Kommunalverwaltungen weltweit wichtig, um intelligente staatliche Initiativen umzusetzen. Die Kombination von Location Intelligence und BIM verhilft Behörden und Kommunalverwaltungen zu einer verbesserten Entscheidungsfindung während des Planungs-, Entwurfs-, Bau- und Verwaltungsprozesses.“


Durch die Nutzung der Branchen-, Produkt und Dienstleistungskenntnisse des jeweils anderen Unternehmens, bietet der strategische Zusammenschluss die Möglichkeit, spezifische, industriebezogene Lösungen für die Zukunft zu entwickeln.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Top Jobs

Vertriebspartner
BricsCAD, bundesweit
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Konzepte für Brückeninspektionen Mehr Sicherheit mit Drohne und digitalem Zwilling

Neue Konzepte für Brückeninspektionen

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.